Die NZZ als Westfernsehen und die Mimi-Mitte

Schlagwörter

Es ist gar nicht lange her, da war in der jF von der BRD als drittem deutschen Ideologiestaat zu lesen:

Die BRD als dritter deutscher Ideologiestaat

Das „Westfernsehen“, die von allen Linken gehasste NZZ, kommentiert aktuell mit dem Ende der Demokratien durch die Mimi-Mitte:

Lohnenswerte Lektüre.

Im Grunde meint er dasselbe wie die jF:

Nicht die Mitte wandert zu den Extremen, sondern die Mitte wird selbst eine extreme Kraft, druckbetankt mit Moral, parteiübergreifend im Einsatz gegen das Böse in der Gesellschaft und vor allem im Netz, dem der Bürger schutzlos ausgeliefert ist und das die Demokratie bedroht. Jeder kann sich der Bewegung mit Wort und Tat anschliessen, unter dem Opfer-Schutzschild ist Platz für viele, denn Dünnhäutigkeit ist das Markenzeichen der Mimi-Mitte. Sie bildet einen politisch-wissenschaftlich-kulturbetrieblich-medialen-Komplex. Die Extremisten der Mimi-Mitte sind die Nomenklatura der repräsentativen Demokratie.

Wer von Scheindemokratien ausgeht, den kann man damit nicht überraschen.

Es wird ordentlich auf die Stasi-Kahane draufgehauen, was nie falsch ist, aber so ganz stimmt das nicht, was er da schreibt:

Der Extremismus der Mimi-Mitte ist ein «umgekehrter Totalitarismus», wie ihn der Politikwissenschafter Sheldon Wolin definiert hat. Für diesen braucht es nicht zwingend eine autoritäre Führerfigur. Es genügt schon ein System der weitreichenden Entpolitisierung der Bevölkerung, gepaart mit weichen und unsichtbaren Formen der Manipulation. Der beste Mutterboden für Totalitarismus ist der Konformismus. Und Demokratie stirbt im «friendly fire» der guten Absichten.

Gute Absichten? Wo denn bitte?

Die allzeit herniederprasselnde Propaganda ist nicht dem Wohl des Volkes verpflichtet, sondern hilft dessen Abschaffern.

Da hat die NZZ irgendwie den Kern der Sache nicht verstanden:

Der dritte deutsche Ideologiestaat hat begonnen, seine parlamentarischen, rechtsstaatlichen und freiheitlichen Verpuppungen abzustreifen und sein neototalitäres Potential freizugeben.

(jF, Juli 2019)

Ansonsten hilft Broder. Epochales Zitat.

Dort bei diesen Schrottsendern findet man ihn täglich, den Totalitarismus der Mimi Mitte.

Werbeanzeigen

Honigtopf Combat 18?

Was man nirgendwo sonst lesen kann, das liest man beim Compact-Magazin:

Welche Indizien für „Honigtopf“ werden benannt?

Die Neonazis werden mit dem mutmaßlichen Lübcke-Mörder Stephan Ernst in Verbindung gebracht. Dafür gibt es keine Anhaltspunkte, umso mehr jedoch für die Verstrickung der Truppe mit Geheimdiensten.

Als da wären?

Das ARD-Politikmagazin Monitor verbreitete nämlich eine Zeit lang die Nachricht, dessen mutmaßlicher Mörder Stephan Ernst habe noch im März dieses Jahres ein C18-Treffen im sächsischen Mücka besucht – doch später musste man dies dementieren. Die veröffentlichten Bilder zeigen offenbar eine andere Person, die dies eidesstattlich erklärte. Auch sonst gibt es nach derzeitigen Erkenntnissen keine Verbindung von C18 zu der Bluttat.

Eine Antifa-Linksknaller-Ente, mehr nicht.

Sonst noch was?

wenn eines für die Truppe von Anfang an kennzeichnend war, dann ihre Verstrickung mit Geheimdiensten.

Ja wann kommen die Indizien denn nun endlich?

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb am 26. April 1999, dass «diese Gruppe (…) inzwischen so gut ausgeforscht und vermutlich auch unterwandert» sei, «dass sie nur noch zur einem gewissen Teil aus Aktiven besteht; der Rest sind Geheimdienst-Agenten». Daher seien «die Sicherheitsbehörden auch überzeugt, dass Combat 18 als Gruppe nichts» mit jener verheerenden Nagelbombenserie zu tun habe, die im April 1999 in London drei Todesopfer forderte.

Es ist schon tragikomisch, aber es fehlen immer noch die konkreten Indizien.

Es ist PIATTO, der V-Mann vieler Herren, so darf man mutmassen, er ist das entscheidende Indiz dafür, dass Combat 18 eine Honigfalle war.

Ein wenig dünne ist das schon, was Compact da so als Heftfüller bringt.

Ist es wirklich so, dass man beim VS die Truppe nicht ernst nimmt – oder hat man sie als geheimdienstliches Operationsfeld wiederbelebt? 

Hmmm… alles nur Gedöns?

Positiv an der Story ist eigentlich nur, dass die Propagandasender vorgeführt werden.

Viel Rauch um nichts, die Sau durch das Dorf, mehr ist da wohl nie gewesen. Weder bei Combat18 in Deutschland noch bei dieser Compact Story.

Die 41 Kommentare sind fast durchgängig ebenso peinlich wie der Artikel selber. Und mal ernsthaft: Welche rechtsextremistische Organisation bitte war denn kein Honigtopf, bzw. total von Geheimdiensten unterwandert und gelenkt?

Eben. Keine.

Die waren alle Honigtöpfe. mehr oder weniger, vom Thüringer Heimatschutz bis hin zur NPD.

RA Hannig bei Unblogd über den Asylwahnsinn in Europa

Den Greta Thunfisch-Bullshit kann man ruhig überspringen, aber was der Verteidiger vom angeblichen Walter Lübcke-Mörder dann erzählt… wirklich sehenswert.

Klar ist das alles Verarsche, aber die Leute wollen beschissen und besteuert werden, bis es quietscht.

Was RA Frank Hannig zu sagen hat… anschauen!

Niemand versteht das, es sei denn er hat kapiert, dass der Grosse Austausch um jeden Preis vorgenommen werden soll.

Und das obwohl der offiziell gar nicht existiert…

NSU at work: Keine Spuren auf dem Messer, das er zog

Es sind diese Momente, diese ganz speziellen, wo sich deja vu Erlebnisse einstellen, wo die Matrix Risse bekommt, wo man sich denkt…

… das gibt’s doch nicht!

Hier ist ein solcher Moment: https://youtu.be/-irAmWKhM8s

Bei 27:33 ist er, der magische Moment:

Er hat den Mann erschossen, weil der ein Messer zog, dass ausser ihm niemand sah, welches er dann nachher sicherstellte, und das weder DNA noch Fingerabdrücke des Mannes aufwies?

  Ist ja wie beim NSU!

Dort tritt das Phänomen mehrfach auf, bei allen 20 „NSU“-Waffen fehlten die Uwe-Spuren, auch bei der „Selbstmord-Womo-Winchester“.

In Heilbronn wurde auch ein Messer „das irgendwie weg war“ auf mysteriöse Weise nicht nur entsorgt, sondern offenbar auch spurenfrei wiedergefunden. Eine zunächst verwirrende Geschichte, die aber das Zeug zu einem Gassenhauer hat

Wen die Details interessieren, bidde scheen:

Eine Handschelle Arnolds, die nie weg war, wurde im Womo Eisenach gefunden, und verschwand dann spurlos.

Eine Handschelle Kiesewetters, die wirklich geklaut wurde, fand sich im Womo Eisenach, wurde dann aber irgendwie nach Zwickau in den Wandtresor gebeamt, wo sie nochmals gefunden wurde.

Ein Multifuntionstool [Schweizer Taschenmesser] Kiesewetters, das sich bereits 2007 wieder anfand, bei der Polizei, und aus der Fahndung genommen wurde, fand sich 2011 in Zwickau ebenfalls nochmals.

Selbstverständlich alles DNA-frei, und es riecht nach Beschiss, aber sowas von… gepflanzte Beweise, Sie verstehen?

Ist wirklich ne schöne Doku, unser „NSU“-Professor ist auch wieder mal dabei:

Was es alles so gibt… krass. https://www.youtube.com/watch?v=-irAmWKhM8s

http://file.arbeitskreis-n.su/nsu/Blog-Sicherungen/EinstiegNSU.pdf

Lohnt sich immer. Noch krasser.

Lachhaft falsche Untersuchungs-Berichte in Sachsen:

3. Während des heilbronner Polizistenüberfalls wurden Michele Kiesewetter und Martin Arnold beraubt. Unter anderen fehlten in den Taschen die dienstlichen Taschenmesser (=Mulitfunktionstool), welche eingravierte Dienstnummern hatten.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=707#ixzz5wmdzoBkr

zu o.g. Pkt. 3: Lt. Lenks Bericht wurde vom 2. Tag an wie blöde nach Multifunktionstools gesucht und selbige auch gefunden. Nur leider hatte man die Inpol-Daten wohl nicht genau gelesen  :)  denn dort stand doch, dass Kiesewetters Tool nicht nummeriert war! Und Arnolds Tool war gar nicht weg!! Oder war es irgendwie abgegeben worden, nachträglich?!!
Folglich wurden „eingravierte Nummern“ nie vermisst und sind auch später nie wieder aufgetaucht!

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=707#ixzz5wmdsLPUg

Es war umgekehrt, aber egal.

punkt 3 ist so nicht ganz richtig.

Bei MK wurde kein Taschenmesser vermisst, jedenfalls nicht wirklich.
„noch nicht aufgefunden“ am Tatort Heilbronn und später abgegeben bei der BFE, war das nicht so?

Wir haben das alles en detail im Blog… siehe: arbeitskreis-n.su/blog/2014/09/04/sie-sind-die-soko-parkplatz-am-30-4-2007-was-schreiben-sie-zu-den-entwendeten-waffen-co/

Bei Arnold stimmte das mit dem entwendeten Taschenmesser mit Gravurnummer angeblich nicht, er habe sein privates Messer dabei gehabt.

alles sehr merkwürdig.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=707#ixzz5wmfFqtZc

Kommen Sie noch mit? Das ist endkrass.

Nein?

Schade.

Schönes Wochenende!

P.S.: Es ist ganz einfach:

  • In Zwickau wurden Taschenmesser gefunden, die nie gestohlen wurden.

Voll der Hammer, oder? Ist jedoch die Aktenlage. Ohne wenn und aber. Nie gestohlen, dennoch gefunden.

  • bei dem Refugee wurde ein Messer (nacherfunden und )nachgefunden, (??) , nachdem man ihn erschossen hatte, und der Finder war der Todesschütze.

Ob die ARD dafür verklagt wurde, für diese Tatsachenbehauptung? Die haben sicher die Akten, damit das nicht passieren kann…

Deja vu, aber sooo selten scheinen Nachfindungen gar nicht zu sein.

Das ist das Problem seit Anbeginn der Spurenasservierung. Spuren, die man erst mal erfaßt hat, müssen auf Wunsch im Verlaufe der weiteren „Ermittlungen“ wieder wegdiskutiert werden.

Die besten Beispiele in der BRD sind u.a. Oktoberfest und Barschel oder die Morde der RAF. Buback hat es schmerzlich erfahren müssen, daß man dagegen nicht ankommt.

Man läßt Hände verschwinden, oder kiloweise Hirnmasse, Hauptsache niemand stört die Ermittlungen.

Das andere Extrem ist der Tornister mit Reservespuren, die man bei Bedarf ausschüttet, um die Spurenlage am Tatort zu verfälschen. Oder wie Udo Vetter sagen würde, immer eine Tüte Kippen und Kaugummis seiner übelsten Feinde mit dabei haben, um die bei Bedarf zu „verlieren“.

So geschehen, als man das Schaumstoffstück mit der Böhnhardt-DNA im Wald neben die bereits abgeräumten Knochen Peggys deponierte.

Insofern ist die beste Spurenlage bei verzwickten Kriminalfällen immer noch die, wo man keine Spuren hat. Da hat man in Heilbronn erstklassige Arbeit geleistet. Beim ersten Versuch, die doch noch vorhandene Kollegen-DNA zu untersuchen, wurde die Übung abgebrochen, dem GBA übergeholfen, der die ermordeten Böhnhardt und Mundlos als Täter aus dem Hut zauberte. Und alle waren glücklich und zufrieden. Alle, auch die Antifa!

Der Fall Lübcke paßt sauprima in diesen Interessenkonflikt hinein. Der stinkt aus allen Ecken nach Manipulation, aber kein Schmierfink hinterfragt das.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=707#ixzz5wmivYwKf

Deja vu am laufenden Band 🙂

Besoffen, V-Mann, Witzbold? Hitler-Gruss kam von der Antifa

Schlagwörter

War klar, und war hier im Blog schon vor 1 Jahr (fast) zu lesen:

Jetzt ist bewiesen: Der Mann, der durch den Hitlergruß auf der Chemnitzer Demo in die Schlagzeilen geriet und den gesamten Protest in Verruf brachte, ist ein RAF-Sympathisant – und damit wohl ein Linksextremist. Er trägt das Kürzel der Terrorgruppe auf seinem rechten Handrücken. Damit handelt es sich ganz offenbar nicht um einen Rechtsradikalen. Die Gerüchte um eingeschleuste Provokateure erhalten damit neue Nahrung.

Zunächst bezeichneten Mainstream-Medien das RAF-Zeichen auf der Hand als von Rechten erstellte Fotomontage. Das hat sich nun als falsch herausgestellt. Die Redaktionen von „Rheinischer Post“ und „T-Online“ entschuldigen sich heute für diesen Fehler und stellen klar: Das Bild ist echt und kein Fake!

https://www.journalistenwatch.com/2018/09/06/paukenschlag-medien-der/

T-Online.de, das ist Ströer, Rezo, sprich: Nicht glaubwürdig.

Auch schon fast 1 Jahr alt:

Die Frage lautet ja aber, ob Merkel mit Fake News sich der Volksverhetzung schuldig gemacht hat.

Chemnitz, das war Framing, das war Inszenierung durch den Regierungsfunk, das war übelste Propaganda des Linksstaates, und der Ruf der Chemnitzer bzw. der Sachsen ist immer noch der von tumben Rechtsextremen. Steinmeier und Merkel sei Dank…

Der Staat habe mit den Linksextremen gemeinsame Sache gemacht, um das Grundrecht auf Demonstartionsfreiheit zu untergraben. Die Medien halfen dabei nach Kräften. DDR light…

Hand in Hand mit dem Feind gegen die Bürger, so endet Fest. Hat er recht?

1 Jahr später, im August 2019, jetzt, wurde ein äusserst mildes Urteil gegen den RAF-Sympatisanten und Linksextremen von der Antifa gesprochen.

Realsatire, man kann darüber nur noch sarkastische Bemerkungen machen, es ist gar zu traurig, eigentlich.

Was für eine Überraschung: Der Hitlergrusszeiger war ein Linker, ein Antifa.

Ein Agent provocateur.

Ein V-Mann, und warum fehlt dieser Begriff beim Tichy? Undenkbar ist das ganz und gar nicht.

Die Geschichte ist ja eigentlich hinreichend bekannt. Ich hätte gehofft, hier aufgrund des Urteils mehr Informationen zu bekommen – z.B.: Ist der Mann möglicherweise von Journalisten bezahlt worden? Oder hat er aus eigenem Antrieb gehandelt?

Auch eine gute These – leider ist der Herr Douglas ein wenig übervorsichtig, um nicht zu sagen… feige.

Selbstverständlich werden weder Steinmeier noch Merkel noch ihr Steffen Sabbert Seibert  sich entschuldigen

„Sogar Bundeskanzlerin Merkel und ihr Pressesprecher Seibert sprachen von rechten Hetzjagden“

Wieso „Sogar“, lieber Herr Douglas? Merkel und Seibert haben die Hetzjagden erst erfunden!

Erfreulich viel Contra bekommt der Autor für seinen doch eher seichten Artikel. Klartext geht anders.

Besser ist aber auch die jF nicht:

Er fühle sich eher im linken Spektrum zu Hause, sagte der Angeklagte am Montag vor Gericht wie die Freie Presse berichtete. Ein Gutachter bestätigte zudem ein Antifa-Tattoo am Körper des Angeklagten. Trotz zahlreicher Vorstrafen – unter anderem wegen Drogendelikten – setzte die Vorsitzende Richterin die Strafe erneut zur Bewährung aus, da der unter Betreuung stehende Mann nun eine Entziehungskur machen will.

Wieso Antifa-Sympatisant?

Das ist ein Antifa, bzw. ein Provocateur, was denn bitte sonst?

Erwartete die jF einen Antifa-Mitgliedsausweis, oder was?

Lächerliches Urteil!
Wäre es ein Rechter gewesen, würde er die ganze Härte des Gesetzes spüren.

Das Problem ist eher weniger das milde Urteil, sondern die Hetze der Politik und ihrer Medien gegen das eigene Volk, mit erfundenen Hetzjagden und falschen hitlergrüssenden Neonazis.

Ein Schaden, der längst eingetreten ist, das antideutsche Kalkül ging also auf. Voll und ganz, wieder einmal.

Seltener Klartext von Maassen und Palmer

Schlagwörter

Jede Änderung beginnt mit der klaren Aussage dessen, was ist:

Maaßen: Viele Linke sind demokratieunfähig

Stimmt, Herr Maassen. Da hat der Verfassungsschutz ein weites Feld der Tätigkeit, Schlägertrupps der Antifa, Gewalt gegen Andersdenkende, sozialistische Enteignungsfantasien innerhalb von Grünen, SPD, Linkspartei etc. pp.

Jede Menge Arbeit für die Schlapphüte.

„Aus dem Kampf gegen Rechtsextremismus ist ja längst ein Kampf gegen ‘Rechts’ geworden. Im Klartext: Alles rechts von Frau Merkel gilt schon als inakzeptabel, wird stigmatisiert, ausgegrenzt oder bekämpft. Dabei stammt die Methode der sozialen Isolierung politischer Gegner aus dem Giftschrank totalitärer Staaten und ist absolut zerstörerisch für die Demokratie.“

Warum erwähnt er die physische  Gewaltanwendung nicht, die von den Linken begrüsst wird, während die sogenannte Mitte sie nicht klar verurteilt?

Maassen wirkt auf mich wie Bosbach früher: Ein Feigenblatt innerparteilicher Opposition, „so schlimm links ist die CDU ja nicht, wenn sie Leute wie Bossbach und Maassen hat, da können wir sie immer noch wählen.“

Wie weit sind eigentlich Maassen und Boris Palmer auseinander?

Ist der auch schon `so ne Art von Pseudo-Opposition innerhalb der grünen Heil-durch-Verbotspartei?

 

Rein objektiv gesehen hat er natürlich recht:

Es seien aber auch viele auf dem linken Auge blind, die sich für weltoffen und tolerant hielten.

Würden Asylbewerber zu Tätern, verharmlosten sie dies als Einzelfälle oder bestritten jede politische Relevanz, wirft Palmer ihnen vor und ergänzt: „Hätte ein Neonazi mit dem Schwert einen Afrikaner erschlagen, würden dieselben Leute längst Konzerte gegen rechts auf dem Cannstatter Wasen veranstalten.“

Palmer wird für seine Aussagen auch von Parteifreunden kritisiert

Die Struktur der Gewaltkriminalität von Asylbewerbern sei bekannt, schreibt Palmer in der „FAZ“ und fordert eine Debatte

Danisch schriebe jetzt sicher von den doppelten Massstäben, die ihn so ankotzten.

Ist so. Stimmt.

Aber trotz allen Lobes weiss man, dass sich nichts ändern wird, denn das Volk ist hoffnungslos verblödet und propagandiert.

Pseudo-Opposition innerhalb der Altparteien ist löblich, aber letztlich wirkungslos. Nur eine Lega Nord AfD Ost kann helfen.

Oder ist auch das zu blauäugig? Müssen erst die GEZ-Propagandamedien zerschlagen werden und die Spiegel/Springerpresse pleite gehen?

Jasinna zensiert: *Letzte Woche 8 Jahre alt – heute TOT* gelöscht

Schlagwörter

Das Opfer hat noch nicht mal einen Namen.  Es soll schnellstmöglich vergessen werden? Falscher Täter, falsches Opfer.

Vgl. Alain Kurdi, scheixx doppelte Massstäbe.

Dafür die elende Zensur des Gesinnungsstaates:

https://www.bitchute.com/video/GKPhKOcmsBk/

Ich will einige Vids hier „safen“, bevor Youtube entgültig meinen Kanal löscht. (eine weitere Verwarnung habe ich aktuell bereits wegen sog. „Hate Speech“, bekomme ich eine weitere, wird mein Youtube Kanal, gemäß Ankündigung, gelöscht).
Das Video ist von Ende 2016 und bedauerlicherweise mindestens so aktuell wie vor 2 Jahren.

Mach weiter, Jasinna!

Würden Asylbewerber zu Tätern, verharmlosten sie dies als Einzelfälle oder bestritten jede politische Relevanz, wirft Palmer ihnen vor und ergänzt: „Hätte ein Neonazi mit dem Schwert einen Afrikaner erschlagen, würden dieselben Leute längst Konzerte gegen rechts auf dem Cannstatter Wasen veranstalten.“

https://www.focus.de/politik/deutschland/gruener-oberbuergermeister-boris-palmer-palmer-mahnt-nach-gewalt-durch-asylbewerber-nicht-auf-dem-linken-auge-blind-sein_id_11006442.html

Klasse Idee!

Der grosse Austausch ist real und unumkehrbar

Schlagwörter

Merksätze:

In der Altersgruppe unter 18 Jahren liegt der Anteil der Einwohner mit Migrationshintergrund bei 61 Prozent.

Und der wird ja durch die höhere Geburtenrate und den Zuzug immer höher.

Das ist insgesamt nicht neu. Im März hatte ich Das Geschwätz des Mascolo geschrieben, weil Georg Mascolo zum Anschlag in Neuseeland auch schon dieses Geschwätz abgelassen hatte, dass das mit dem Bevölkerungsaustausch „in den dunkelsten Ecken des Internet zusammengezimmert” sei.

Ich habe damals schon beschrieben, dass das auf gar nichts anderes mehr hinauslaufen kann, weil die einheimische Bevölkerung exponentiell abnimmt und die zugewanderte exponentiell zunimmt. Das kann schon mathematisch auf nichts anderes hinauslaufen.

So ist es. Der Drops ist gelutscht, zumindest was die Grossstädte und das Ruhrgebiet angeht.

Und nur weil man im Gesinnungsstaat des Linksstaates BRD den Begriff vom Grossen Austausch nicht mag, so stimmt er dennoch.

Denn die Frage ist und bleibt: Wo, bei welchem Anteil, so in Prozent als Zahl x ausgedrückt, sollte denn die Grenze sein, bis zu der man noch nicht von einem Bevölkerungsaustausch sprechen könnte? Und wie soll das dann ablaufen, bei deren Erreichen den Leuten mitzuteilen „So, reicht jetzt, ab jetzt keine Kinder mehr kriegen!” oder auf dem Mittelmeer so „Sorry, Grenze ist erreicht, ab jetzt bitte absaufen oder in Libyen bleiben!”.

Ich finde das frappierend.

Ich auch. Danisch hat vollkommen recht, wenn er das linke Geschwätz als dumm und desinformierend abtut.

Zusammengefasst die Aussage, dass sich als ständiges Motiv die wahnhafte Ansicht wiederhole, dass das Land von Migranten überflutet werde.

Das ist kein Wahn, sondern eine zutreffende Beobachtung bzw. Feststellung. Der Grosse Austausch zerstört die Völker Europas, welche niemals gefragt wurden, ob sie denn massenmigriert werden wollen, von Arabern und Afrikanern vorwiegend islamischen Glaubens.

Gibt es -aus gutem Grund?- nicht im deutschen Links-Wiki:  https://en.wikipedia.org/wiki/Replacement_migration

Hetze ersetzt Fakten:  https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Austausch

Unaufhaltsam ist der Grosse Austausch deshalb, weil die Geburtenraten der meisten Völker des Westens nicht stimmt.

Wer sich nicht (mehr) vermehrt, der wird ersetzt.

So ist der Lauf der Welt.

Mag es an der eigenen Dekadenz, der Selbstüberschätzung unverzichtbar zu sein oder Gleichgültigkeit; wenn wir es einfach zulassen, dass sich eine andere Ethnie anschickt, einfach unser Territorium zu übernehmen und wir das einfach so hinnehmen, dann werden wir untergehen wie das Römische Reich.

Genau so wird es kommen.

https://sezession.de/16467/jean-raspail-die-republik-verraet-das-vaterland

Ìslamismus führt uneinholbar beim Terrorverdacht

Schlagwörter

,

Die Sau durch das Dorf heisst seit Ende 2011 „Kampf gegen Rechts“, befördert durch allgegenwärtigen Rechtsextremen Terror, da sind sich Medien und Politik völlig einig und treiben die sau unablässig durch Stadt und Land.

Kleines Problem dabei:

Stimmt nicht.

Seit Monaten wird die Gefahr des rechtsextremen Terrors beschworen. Nun legt der Generalbundesanwalt auf Anfrage der AfD Zahlen vor, nach denen die Behörde etwa fünfzehn mal öfter gegen mutmaßliche islamistische Terroristen ermittelt als gegen rechtsextreme.

Der Generalbundesanwalt hat im laufenden Jahr bislang 231 neue Ermittlungsverfahren mit Bezug zum islamistischen Terror eingeleitet. Solche Verfahren beschäftigen die Behörde mit Sitz in Karlsruhe damit deutlich häufiger als rechtsextremistische Taten (15 Verfahren) oder Linksextremismus (fünf Verfahren).

Der Staat ist also auf dem linken Auge blind?

Könnte stimmen, denn von Verurteilungen von Linksterroristen der Antifa wegen Gewalttaten gegen Andersdenkende ist kaum etwas bekannt.

Hauptnachricht ist aber: Viel Gehype und wenig Substanz beim rechten Terror, aber sehr harte Urteile:

Hartes Urteil wird positiv aufgenommen

Von vergleichbaren Urteilen gegen Linksextreme liest man fast nie, oder täuscht dieser Eindruck?

Kennt ihr auch all diese rechten No-Go-Areas, diese rechten Familien-Clans, die mit Pollern gegen Rechte gesicherten Weihnachtsmärkte, die Silvester-Schutzzonen gegen Rechte, die reizbaren rechten Messerstecher, die auf Schutzsuchende losgehen, die rechten Männergruppen, die Frauen vergewaltigen und die Rechten, welche die Freibäder unsicher machen? Seht ihr, deshalb ist der Kampf gegen Rechts so wichtig!

Es muss ja nicht immer gleich Mord sein, aber die doppelten Massstäbe sind real und kotzen an. Nicht nur den Danisch.

Stimmt.

Fragwürdige Ermittlungen durch GBA, BKA und LKAs (Staatsschutz -Erfüllungsgehilfen) haben Tradition in der BRD, was mit der Weisungsgebundenheit der Staatsanwälte zu tun haben dürfte.

In Medien und Justiz wird seit etwa einem Jahr der rechtsextreme Terror als übergroße Bedrohung präsentiert, während die islamistisch motivierte Kriminalität eher als Randphänomen dargestellt wird. Die neuen Zahlen der Bundesanwaltschaft lassen diesen Diskurs, der jede Kritik am Mainstream als „rechts“ diffamierte und mit dem Rechtsextremismus verklammerte, in fragwürdigem Licht erscheinen.

Die Lügenpresse als Helfershelfer.

Der Generalbundesanwalt ist die oberste Strafverfolgungsbehörde im Bereich Staatsschutz, also bei politisch motivierter Kriminalität und Terrorismus. Auch für Spionage und Vergehen gegen das Völkerrecht ist er zuständig. Die Behörde ist weisungsgebunden und muss Anordnungen seiner vorgesetzten Behörde, des Bundesministeriums für Justiz, umsetzen – ein klarer Verstoß gegen die Gewaltenteilung. Diese Weisungsgebundenheit gegenüber politischen Akteuren gilt auch als Ursache für die Auffälligkeiten in der Ermittlungsarbeit der Behörde etwa nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz oder im sogenannten NSU-Komplex.

Sehr evident, dass da ganz andere Interessen die Kriminalistik überlagern und verfremden.  Rechtsstaat geht anders.

Aktuell bricht dieses Lügen- und Ablenkungskartell spürbar zusammen, jedoch der Preis ist sehr sehr hoch. Furchtbar hoch.

Irgendwo gab es eine hübsche Zusammenstellung von Medien aus der ganzen Welt bis Australien, die über den Schwertfall berichteten.

Es sind nicht die Maßstäbe, die mich so besonders ankotzen. Es sind die doppelten Maßstäbe.

Warum Deutschland und Japan nicht souverän sind

Schlagwörter

,

Sehr interessant, wie die Russische Sichtweise sich von der Selbstdarstellung der US-Vasallen in der BRD unterscheidet.

https://dein.tube/watch/3tpPGRfReklpdym

Kohl und Schröder gehörten der „volle SouveränitätsBewegung in Deutschland“ an, Merkel jedoch ist Vasallin.

Meint der Kreml.

Gibt es auch bei Youtube: https://youtu.be/YKV6UxyCq3g

Deutschland ist nicht souverän und ein besetzter staat. Vasallenstaat der USA

So ist das wohl.

Deshalb darf der Bundestag auch weder den Abzug der US-Truppen noch den der Atombomben fordern.

Sagt der Kreml.

Lohnt sich wirklich, ganz genau zuzuhören.

Einfach klasse, dass uns ein Russe aufklaert, waerend uns unsere eigene Regierung nur die Ohren vollluegt!

Das würde uns Selberdenker aber nicht wirklich überraschen.

Danke RT. Jetzt wird mir so einiges klar, warum hier einiges so abläuft.

Die andere Sicht, der fehlende Part. Audiatur et altera pars.

Daniele Ganser weiss halt, wo er besser die Klappe hält.