Aust: Der Staat wusste von den Suizidplänen der Stammheimer, hörte zu, half aber nicht

Schlagwörter

Klar hat er ein Buch geschrieben, zum 40. Jahrestag muss man doch nochmals mitverdienen.

1000 Seiten Maerchenbuch?

Vollständig überarbeitete und erweiterte Neuausgabe

Stefan Austs Buch, ein „Klassiker“ (FAZ) der jüngeren Geschichtsschreibung, ist keine Anklageschrift und nicht das Plädoyer eines Verteidigers, es ist auch kein Urteil, weder in juristischer noch in moralischer Hinsicht. Es soll ein Protokoll sein, eine Chronik der Ereignisse vom Juni 1967, als der Student Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen wurde, bis zum „Deutschen Herbst“ 1977, der Entführung und späteren Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer, der Entführung und Befreiung der Passagiere und Besatzungsmitglieder der Lufthansa-Maschine „Landshut“ und den Selbstmorden im Hochsicherheitstrakt von Stammheim.

Klar, Selbstmord, was denn auch sonst? Selbstmord wie im Womo in Eisenach am 4.11.2011, siehe Heimatschutz. Noch ein Maerchenbuch…

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/10/17/staatsmorde-und-staatlich-ermoeglichte-selbstmorde-ard-und-zdf-im-tiefer-staat-rausch/

Kein Wunder, dass Aust wie ein Rohrspatz schimpfte, als ein ARD-Tatort gerade erst Mord durch den Staat anzudenken wagte.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/10/17/warum-diese-aufregung-wegen-des-raf-tatorts-ist-doch-nur-ein-krimi/

Der Weissmann von der jF hat ebenso systemisch gebloekt wie der Aust, das soll hier nicht unerwaehnt bleiben.

Der Staat als Zuhoerer bei der Stammheimer Todesnacht, das ist die Sau, die Aust in seiner RAF-Maerchenbuch-Neuauflage durch das Dorf treibt:

Dort findet sich -LVZ, 21.10.2017-, Folgendes:

In seinem Buch „Der Baader-Meinhof-Komplex“ hat Stefan Aust die Geschichte der RAF akribisch aufgearbeitet. In der aktuellen Neuausgabe seines Buches geht er nun dem Verdacht nach, dass der Staat im Deutschen Herbst vom Selbstmord der RAF-Häftlinge gewusst haben muss – und ihn möglicherweise bewusst nicht verhindert hat.

Herr Aust, auch 40 Jahre danach halten sich hartnäckig Gerüchte und Spekulationen, dass die Gefangenen von Stammheim nicht Selbstmord begangen haben, sondern …

… ermordet wurden? Liquidiert von finsteren Schergen des Staates?

Ja. Das ist natürlich Unsinn – und vielleicht ein beredtes Beispiel dafür, wie schon vor 40 Jahren Fake News und Verschwörungstheorien ihren Weg in die Welt fanden. Auch
ohne Internet und massenhafte Verbreitung über soziale Netzwerke.

Ein Gatekeeper der Bundesregierung, ein Verkuender limitierter Wahrheiten, ein Blender, der sehr geschickt davon ablenkt, was nicht gedacht werden soll:

Den „Schweinestaat“, wie sie ihn immer genannt hatten, den Staat, der selbst vor Mord an denen nicht zurückschreckt, die sich gegen ihn stellen. Wenn das mit ein Kalkül war, sich mit Selbstmord zu Märtyrern zu machen, ist es in gewisser Weise sogar aufgegangen. Und das Aberwitzige daran ist, dass der Staat ihnen dabei vielleicht sogar geholfen hat, diese Legende zu  befeuern.

Mit von Anfang an undurchsichtigen, sich teils selbst widersprechenden Ermittlungen, mit Schlamperei oder der wissentlichen Verschleierung geheimdienstlicher Aktivitäten.

Noch heute liegen nicht alle Akten auf dem Tisch. Noch heute werden wichtige Details zurückgehalten. Und noch heute ist die Frage nicht beantwortet, ob der Staat oder damit befasste Stellen vielleicht sogar informiert waren, dass sich Baader, Ensslin, Raspe und Möller das Leben nehmen wollen …

Laber Rhabarber… das ist nicht die ganze Wahrheit. Nebelkerzen sind das.

… und in jener Nacht nicht eingegriffen und den Selbstmord billigend in Kauf genommen haben? In der Neuauflage Ihres Buches „Der Baader-Meinhof-Komplex“ machen Sie Andeutungen in dieser Richtung.

Nicht nur Andeutungen. Nach allem, was ich heute weiß, gibt es hinreichend Indizien, wenn nicht sogar Belege dafür, dass es zumindest die technische Möglichkeit gab, die Gefangenen von Stammheim auch in ihren Zellen rund um die Uhr abzuhören.

Was man getan hat, und dann? Wo sind die Baender? Wer hoerte ab? Die geheime Truppe des BGS, meint Aust.

Aber bis heute wird eine Abhöraktion bestritten.

Das haben die immer bestritten. Vernichtete Akten, keine Aussagegenehmigungen für Beamte, selbst im Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen
Landtags wurde dazu kein Zeuge vernommen, obwohl schon damals ein weiterer Verdacht im Raum stand: dass nämlich die Zellen zusätzlich verwanzt waren durch den Verfassungsschutz.

Es sei die Misere, die immer noch mauere:

anklicken macht groesser…

Der Staat hat keinerlei Anspruch aufzuklaeren, weder bei Buback noch bei der Wiesn-Bombe noch bei Stammheim noch beim NSU.

Es wird also weiter „sensationelle Buecher“ von Aust & Co geben, bei runden Jubilaeen, und supiinvestigative TV-Sendungen.

Zum 120-jaehrigen gibt es dann die Baender von Stammheim, aber es wird kein funktionierendes analoges Tonbandgeraet mehr geben, um sie anzuhoeren?

Noch Austs Ziehsoehne und Ziehenkel werden am staatlich gelenkten Terror verdienen.

Was wäre, wenn der Merksatz von Schmidt-Schnauze über den noch viel schlimmeren Staatsterror sich auf die Vollzugsmeldung bezieht, die er nächtens bekam? Die Ratten sind tot. Selbstmord. Wie gestern im kleinen Kreis angedacht.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/185/das-grosse-ganze-gladio-raf?page=32#ixzz4wIyTjLkD

Waere moeglich.

Advertisements

Tenenbom: Adolf Hitler ist schuld an der bloedsinnigen Grenzoeffnung 2015?

Schlagwörter

Das Einpruegeln von Schuldkomplexen wegen Auschwitz hat zum voellig irrationalen Verhalten der Deutschen im Jahr 2015 gefuehrt, meint der New Yorker Jude Tuvia Tenenbom:

Hat der Mann absolut recht, oder hat er einen an der Waffel?

Jetzt bewirke der Schuldkult, dass die Deutschen „besser sein wollen als alle Anderen“, und das sei krank. Nicht normal. Eine Ueberforderung. Die Refugees wuerden daher in den Massenunterkuenften schlecht behandelt. Er war dort, er hat sich das angeschaut. Wie Hunde behandeln die Deutschen die Fluechtlinge… die jF findet, er uebertreibe…

War voellig krank, was Merkel Hitler da gemacht hat,  aber was die linke Gesinnungsrepublik BRD mit anderen Meinungen mache… 

Zustimmung. Die Deutschen haben die demokratische Streitkultur verlernt, so sie die denn jemals hatten.

In anderen Ländern starrt man nicht ständig auf euch und verfolgt, ob ihr euch geändert habt oder nicht. Das interessiert die allermeisten einen feuchten Kehricht. Die Welt liebt eure Autos, Maschinen und ich vor allem eure Schnitzel. Aber ihr
selbst seid nicht wichtiger als jedes andere Volk. Die Welt wird nicht besser, weil ihr euch angeblich geändert habt.
Hey Deutsche, entspannt euch mal!

Man kann nicht 70 Jahre pausenlos auf ein Volk einpruegeln, bis es sich ein Denkmal der eigenen Schande mitten in seine neue alte Hauptstadt stellt, also sichtbar an der Seele erkrankt ist, und dann diesem geschundenen Volk zurufen, es moege sich doch bitte mal entspannen.

Als Jude aus den USA, knallelinks dazu, kann man das wahrscheinlich nicht nachvollziehen, wie fertig die Deutschen sind, wie fertig man sie machte, und wie sie sich seit vielen Jahren selber fertig machen.

Trotzdem hat er natuerlich recht. Wir sollten endlich normal werden.

Am deutschen Wesen soll die Welt nicht   -und wird sie auch nicht- genesen. Einfach nur normal sein, und ein guter Nachbar. Mehr wollten wir nie sein. Oder doch?

Auch die Israel-Macke muessten die Europaeer dringend ueberwinden, meint er. Diese Israel-Fixiertheit sei ein Zeichen des Antisemitismus.

Tenenbom: Ist es etwa nicht so? Dann erklären Sie mir mal, warum die Europäer ständig auf Israel herumhacken.

Wegen des zum Teil völkerrechtswidrigen Verhaltens in den besetzten Gebieten.

Tenenbom: Nein, das ist nicht der Grund. Der Grund ist, daß die Europäer Antisemiten sind.

Damit nimmt Sie hier keiner ernst.

Tenenbom: Ihr seid sogar schlimmere Antisemiten als die Araber. Denn die Araber, die haben einen Grund.
Ihr Europäer aber nicht.

Da ist der linke New Yorker Jude auf einmal ganz Zionist, Israel-Lobby. Die Linke in Israel sei sowieso von der EU bzw. von der BRD bezahlt.  (sagt ausgerechnet ein linker Jude aus New York)

Hier sitzt ein bezahlter juedischer linker Israelkritiker neben Helmut Schmidt:

Mir scheint, dass Deutsche und Juden gleichermassen vom Holocaustfieber befallen sind. Irgendwie irre, nicht wahr? Sollten beide dringend mit aufhoeren, das zerstoert auf Dauer beide.

Maas‘ Stasi- und Zensurgesetz abschaffen als Lackmustest eines verrottenden Systems?

Schlagwörter

,

Er sucht die Rettung innerhalb des Bestehenden, meint offenbar, das System kann Fehlentwicklungen aus sich selbst heraus korrigieren: JOACHIM STEINHÖFEL

Richtig ist:

Blanke Erpressung sozialer Medien

Wenn sich 25 Prozent der Abgeordneten des neuen Bundestags ermannen, können diese gemeinsam eine Überprüfung des Gesetzes beim Verfassungsgericht erzwingen. Explizit gegen das Gesetz sind Die Linke, FDP und AfD, bei den Grünen finden sich harte Kritiker. Wird es eine Kooperation über diese scheinbar unüberwindbaren Hürden hinweg geben? Ist Parteiräson wirklich wichtiger als die Verteidigung des Freiheitsrechts unserer Verfassung?

Lindner (FDP) hatte er im Auto interviewt dazu, und Lindner wuerde eher einnaessen, als mit der AfD gemeinsam „das Zensurgesetz zu kippen“, was aber keinem einzigen Leser von Tichys Einblick noch erinnerlich ist? Schade.

Immerhin gab es einen Kommentar zur Umfallerpartei:

Wie war das doch gleich, und wann war das?

September 2017…

Fünf Fragen an Christian Lindner von der FDP. Ort des Geschehens: Der Besucherplatz vor dem Norddeutschen Rundfunk. Das Interview fand in meinem Diesel statt. Und Christian Linder wurde eine Frage gestellt, die ihm noch nie gestellt wurde. Das merkt man auch. Es geht um das Zensur-Gesetz von Heiko Maas („Netzwerkdurchsetzungsgesetz“), das sowohl FDP als auch Linke und AFD ablehnen. Würde die FDP mit der Linken und der AFD – und nur in dieser immens wichtigen verfassungsrechtlichen Frage – mit der Linken und der AFD zusammenarbeiten, um ein 25 protzentiges Quorum der Bundestagsabgeordneten zu erreichen, das notwendig ist, um den Fall nach Karlsruhe vor das Bundesverfassungsgericht zu bringen?

Natuerlich wird er das nicht. Lindner bemuehte sich, dieses Interview aus der Welt zu schaffen, weil es ihn demaskiert, so las man.

Sehr interessant dieses eine Minute lange NEIN. Also auch nicht wählbar, weil opportunistisch und undemokratisch

FDP, ihr redet von der rueckgratlosesten aller Blockparteien.

Die Moorleiche der FDP ist der Umfaller, wenn erst die Regierungsbeteiligung bzw. das Mitmachen im etablierten Parteienblock winkt. Das sog. Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist ein fundamentaler Anschlag auf Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Wenn Herr Lindner nicht einmal aus der Opposition heraus, und mittels Normenkontrollklage, ein solches Gesetz mit Verweis auf die angebliche Verfassungsfeindlichkeit der AfD (die noch nirgends vor einem Gericht bestätigt worden ist, sondern lediglich von Herrn Lindner gemutmaßt bzw. gewünscht…) nicht zum Kippen bringen will, dann ist diesem Mann nicht zu helfen.

Alles Anfang September 2017.

Was verspricht sich Steinhoefel, da irgend etwas zu erhoffen oder gar erzwingen zu wollen?

Dazu bräuchte er maechtige Verbuendete, die sind nicht in Sicht, ganz im Gegenteil: Steinhoefel schreibt aktuell:

Vor ein paar Wochen moderierte Stefan Aust in der „Hamburg Media School“ eine Diskussion über das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“. Teilnehmer waren neben Justizminister Heiko Maas unter anderem der Chefredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit“, Giovanni di Lorenzo, und die Chefredakteurin von „Spiegel Online“, Barbara Hans. Maas verkauft sein Gesetz mit einem rhetorischen Trick, der ebenso irreführend wie erfolgreich ist: Wer gegen sein Gesetz opponiert, sei offenbar für „Hass und Hetze“ auf Facebook.

Das funktioniert. Meistens.

Na sicher funktioniert das, was hat Steinhoefel denn bitte erwartet von einem Aust, von einem di Lorenzo, vom NATO/Regierungsblatt Spiegel?

Dass die den peinlichen Heiko in der Luft zerreissen wegen seines Zensurgesetzes? Dass sie dagagen wettern, so lange, in ihren Medien, bis dieses Drecksgesetz weg ist? Dass sie den Lindner beknieen, mit der AfD gemeinsam nach Karlsruhe zu gehen?

Ach was ist das tragikomisch… Merkel hat es doch abgesegnet, Macht bricht Recht, weiss der Anwalt Steinhoefel das denn nicht?

Dieses Zensurgesetz braucht das System zur Zensur politisch nicht gewuenschter Inhalte. Legaler Inhalte!

Wenn Sie noch immer denken, im Deutschland des Jahres 2017 könnte so etwas sowieso nicht passieren, dann wird Sie dieses Video eines Besseren belehren. Eine Zensur findet sehr wohl statt, sehr aktiv sogar und so heimtückisch, dass es für den Konsumenten kaum merkbar ist.

In diesem Interview berichtet Melanie C. von ihren Erfahrungen als Mitarbeiterin in einem Facebook-Löschzentrum in Berlin. Dabei beschreibt sie nicht nur die perfiden Methoden und technischen Finessen, mit denen auf der Plattform Facebook – besonders vor der letzten Bundestagswahl – versucht worden ist, die Meinung unzähliger User zu beeinflussen, sie erläutert für den aufmerksamen Zuhörer auch die Gründe dieser noch immer aktiven Methode: Informationen unterdrücken, um kritische Gedanken bei Bürgern erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Den kompletten Text zum Interview finden Sie hier:https://dieunbestechlichen.com/2017/10/fakebook/ 

Hanno Vollenweider: 
Eine letzte Frage, Melanie. Es wird Leute geben, die meinen, dass dieses Interview auch nur Fake-News ist. Stündest Du mit Deiner Aussage zur Verfügung, wenn es zu offiziellen Ermittlungen kommen sollte – also mit Deinem vollen Namen.

Melanie C.:
Ja, auf jeden Fall.

Dazu wird es wohl nie kommen, das gaebe schlechte PR, wenn es denn Aust, Spiegel & Co. wirklich interessieren wuerde, wovon eher nicht auszugehen ist. Die sind viel zu staatsnah, aehnlich wie es die GEZ-Sender sind.

Einen Schritt weiter ist Dr. Fest, ehemals BILD-Vizechef, erbaermlich sei das Einknicken der Gesellschaft vor ihren Feinden.

Vor dem Islam einknickende Uni Hamburg erlaubt Vollverschleierung, erbaermlich. Was fuer Luschen… sie betreiben die Islamisierung. Verraeter.

Politiker verteidigen NICHT die Meinungsfreiheit, siehe die bigotte, linke Buchmesse-Randale, und die Luegenpresse (an die Steinhoefel seine Hoffnungen haengt…) faelscht fleissig, es seien die Rechten gewesen. Die Politik schwieg. Komplett. Erbaermlich.

Eklig sei das, ebenso wie dieser Steinmeier, aber der sei ja noch schlimmer als der trostlose Herr Wulff… ausgekungelte Apparatschicks seien das, die sind dann eben miese Bundespraesidenten. Siehe auch den Beguenstigten der Stasi, den Gauckler…

Die Feinde der Demokratie haetten sich nachhaltig enttarnt, durch Falschberichterstattung, durch ihr Schweigen zu den Angriffen auf die Meinungsfreiheit auf der Buchmesse, wo sie sich doch zu jedem Hakenkreuz an einer beliebigen Klotuer aeussern wuerden.

Die linke Diktatur zeige unverhuellt ihre Fratze. Sagt Dr. Fest.

Da hat er recht. Gelenkte Demokratie, Scheindemokratie, linker Gesinnungsstaat BRD, und entscheiden tun Leute, die nicht gewaehlt sind. Meinte Seehofer.

Es ist wirklich so: Wenn man die BRD von weiter weg betrachtet, dann kommt sie einem voellig bescheuert vor. Siehe den Petritsch am Schwarzen Meer, der sieht klar das Elend der Deutschen:

Bei der Zufriedenheit der Deutschen ist es kein Wunder, dass sich nichts verändert und Merkel schon zum vierten Mal Kanzlerin wird.

Am unzufriedensten mit der Demokratie sind die Griechen mit 79 Prozent und nur 21 Prozent sind zufrieden.

Im Nachbarland Frankreich sind die Menschen auch sehr mit der Demokratie unzufrieden, nämlich 65 Prozent.

In England ist es die Hälfte der Bevölkerung, 47 Prozent unzufrieden und 52 Prozent zufrieden.

Das heisst in den befragten EU-Ländern sind die Deutschen am glücklichsten darüber wie die Demokratie funktioniert.

Nicht zu fassen!!!

Dabei gibt es in Deutschland gar keine echte Demokratie, denn die Bevölkerung kann nichts entscheiden.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Deutsche sehr zufrieden mit der Demokratie http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/10/deutsche-sehr-zufrieden-mit-der.html#ixzz4w7C8QTQN

Die Revolution faellt aus, lieber Herr Dr. Fest, man kann lediglich weiter versuchen, innerhalb des Systems eine Strategie der ganz kleinen (Steinhoefel-) Schritte zu gehen. Frustrierende Aussichten?

Lindner ist kein Kurz, und was Kurz aendern kann und will, das wird sich erst noch zeigen… ein Burkaverbot haben sie aber schon. Wir nicht… warum nicht?

Sicher, alles sehr schlecht, aber eben die Realitaet der Schafe, gegen diese Windmuehlen anzukaempfen vergebens war, ist und sein wird.

Oder doch nicht? Dranbleiben, niemals aufgeben!

Schoenen Sonntag!

Islam ist Frieden, Amri ist quasi unschuldig, er wurde vom V-Mann zum LKW-Terror provoziert

Schlagwörter

,

Erste Reaktion im Blog, siehe: 23.12.2016

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2016/12/23/der-berliner-terroranschlag-steht-fuer-den-unfaehigsten-staat-auf-deutschem-boden-ever/

Der islamische Terroranschlag vom Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedaechtniskirche mit 12 Toten und vielen Verletzten wurde so tief wie moeglich gehaengt, von Anfang an: Keine Namen, keine Fotos mit Opfern, kein Denkmal, kein Auftritt der Opferfamilien im Fernsehen (sogar Ausladung kurz vor den Wahlen, um Merkel zu schonen), deutsche Opfer islamischen Terrors will die BRD nicht, solche aus Hongkong (Axt-Islamboy im Zug bei Wuerzburg) wollte die BRD ebenfalls nicht.

Das fuehrte dazu, dass viele der Spinner und Trolle meinen, es gab gar keinen Terroranschlag in Berlin, alles gefakt (wie neulich in Las Vegas…) oder mit Schauspielern (crisis actors) gestell, samt viel Kunstblut (fuer die nie gezeigten Fotos…)

Reichlich merkwuerdig auch die Sache mit der verspaeteten Pass-Findung des Anis Amri im LKW, da wurde vielleicht erst einmal geblockt, weil der Attentaeter „zu dicht mit V-Leuten umgeben war“, wie schon Weihnachten 2016 zu sehen war:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/12/28/terrorist-mit-v-mann-begleitdienst-oder-selber-v-mann/

Schuld war -damals schon- irgendwie die Polizei, der Verfassungsschutz, die Justiz, also der Staatsapparat, der Amri machen liess, statt ihn einzusperren und abzuschieben.

Diese Schuldzuweisungen verstaerkten sich dann noch, die Amis sind schuld:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/05/27/stroebele-vermutet-us-geheimdienste-hinter-den-anis-amri-aktenfaelschungen-des-lka-berlin/

Was man aber als Muster wieder erkennt, das sind die Aktenfaelschungen durch die Polizei.  NSU, Amri, Buback, Oktoberfestbombe:

LKA-Beamte bald wegen Spitzel-Affäre vor Gericht

Haben Beamte des bayerischen Landeskriminalamtes eine Rockerbande bei ihren kriminellen Machenschaften unterstützt? Sechs Ermittler müssen sich wegen eines V-Mann-Einsatzes im Rockermilieu bald vor Gericht verantworten. Es geht unter anderem um Strafvereitelung im Amt.

Der Prozess gegen sechs Beamte des bayerischen Landeskriminalamts (LKA) in der V-Mann-Affäre beginnt am 7. November. Wie ein Sprecher des Landgerichts Nürnberg-Fürth am Montag mitteilte, wurde die Anklage unverändert zur Hauptverhandlung zugelassen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Ermittlern Strafvereitelung im Amt, uneidliche Falschaussage und Betrug vor. Außerdem geht es um einen Diebstahl, den die Beamten möglicherweise unterstützt haben. Nicht alle Beschuldigten sind wegen sämtlicher Delikte angeklagt. Für den Prozess sind bislang 30 Termine geplant; ein Urteil könnte es demnach Mitte März geben.

Alle sechs Beamten – darunter auch Führungskräfte – wurden vom Dienst suspendiert. Angeklagt ist auch ein Kriminaldirektor, der zeitweise die für das Oktoberfest-Attentat zuständige Sonderkommission leitete.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/597/rocker-biker-ok-polizei?page=11#ixzz4w1EpbJ2d

Muster zu erkennen ist wichtig. Sie existieren wirklich: Es werden immer Akten frisiert, es werden fast immer Beweise manipuliert, es ist fast immer die Vertuschungsbehoerde der Bundesregierung beteiligt: Die Bundesanwaltschaft.

Klar ist: Der Staat leugnet immer: http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/01/15/weder-nrw-noch-bund-wollen-lkw-terrormoslem-angeworben-haben/

Das war auch gar nicht noetig, den Amri anzuwerben, es reichte vielleicht, ihm einen V-Mann an die Seite zu stellen, der ihn aufhetzte, wie es gerade durch den Blaetterwald rauscht:

Amri ist quasi das Opfer?

sieht fast so aus:

Nach Recherchen des Rundfunks Berlin Brandenburg und der „Berliner Morgenpost“ soll der V-Mann unter der Tarnbezeichnung VP-01 Islamisten zu Anschlägen in Deutschland angestachelt haben.

Die Berliner Morgenpost schreibt dazu:

Aus Behördenberichten ergibt sich außerdem, dass VP-01 zeitweilig intensiven Kontakt zum Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri hatte. In Gesprächen mit Islamisten habe er einem internen Vermerk zufolge zudem „nach einem zuverlässigen Mann für einen Anschlag mit einem Lkw“ gesucht. Damit steht ein ungeheuerlicher Verdacht im Raum: Der vom Staat gesteuerte Spitzel könnte Amris im Dezember vergangenen Jahres auf grausame Art vollendeten Plan für einen Terroranschlag mit einem Lkw forciert haben.

Sehen Sie? Schon ist Islam = Frieden, und Schuld am Terror ist der Staat.

Perfekte Gestaendnisse, Pausch hat den NSU-Angeklagten Carsten Schultze betreut, der mit einem perfekten Ceska-Gestaendnis beim BGH die NSU-Anklage erst ermoeglichte. Schalldaempfer, das hat Carsten S. „erfunden“. Welcome Doenerceska beim NSU…

Mein Mandant hat mir berichtet, dass VP-01 mit ihm über mögliche Anschlagsorte gesprochen und ihm den Tipp gegeben hat, sich den Bart abzurasieren, damit er weniger auffällt. VP-01 hat seinen damals noch minderjährigen Klienten nicht gebremst, sondern eher insistiert. Ich halte das, was VP-01 mit meinem Mandanten gemacht hat, für unverantwortlich“, so der Düsseldorfer Strafverteidiger Johannes Pausch weiter.

Ein interner Bericht des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz vom September dieses Jahres lässt ebenfalls die Tätigkeit von VP-01 in einem sehr zweifelhaften Licht erscheinen. In dem sogenannten „Behördenzeugnis“, das die Berliner Morgenpost und der RBB einsehen konnten, berichtet der Nachrichtendienst über ein Vier-Augen-Gespräch, in dem VP-01 gegenüber einem Mitstreiter erklärt habe:

Ich suche nach einem zuverlässigen Mann für einen Anschlag mit einem Lkw.

Mit einem Lkw wurde am 19. Dezember 2016 auch der Terroranschlag vom Breitscheidplatz ausgeführt.

Genau die Aussage, die gebraucht wird? Schon wieder Pauschs Klient?

Es gab von Anfang an die Bemuehungen der Linken, den Terroranschlag „weg vom Islam“  und hin zum Staat zu schieben:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/04/07/der-fall-anis-amri-eine-terrorvorbereitung-als-v-mann/

Besonders bemueht dabei: Die Linkspartei, Ken Jebsen, die ueblichen Verdaechtigen halt:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/01/21/fingierter-ausweis-beim-berliner-terror-herr-tempel/

Wobei mir das gefaellt, dieses Dilemma der Spinner, der Anschlag in Berlin mit 12 Toten und 50 Verletzten habe nie stattgefunden:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/09/29/zwei-pua-in-2-laendern-zu-einem-nie-geschehenen-anschlag-mysterium-anis-amri/

Die Truther, auch Gerhard Wisnewski darunter, die „no planer von berlin“, die erwiesen dem Tiefen Staat wieder einmal wertvolle Hilfe, indem sie die Leute in die Irre fuehrten.

Auch Janich & Co sind da immer gerne behilflich, Bloedsinn zu verbreiten. Leider.

Es waere doch vielleicht als Erstes mal zu klaeren, ob Anis Amris DNA/Fingerabdruecke nun im LKW gefunden wurden, und wann genau sein Ausweis. 

Merkwuerdiger Weise spielt das gar keine Rolle mehr, auch nicht bei den Linksknallern von heise.de.

Murat ist schuld, der Tuerke, wobei er auch Kurde sein koennte, da ist man gerne ungenau…

Brav stellte die SZ im dickgedruckten Vorspann die Forderung: „Die Verantwortlichen müssen aus ihren Fehlern lernen“. Beim Spiegel war man da etwas schärfer: „Mit hoher Wahrscheinlichkeit“, heißt es da, hätte man Anis Amri vor dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 aus dem Verkehr ziehen können.

Alles seit Dez 2016 bekannt, sehe ganz oben den Link.

Von „Aufhetzen“ ist die Rede. „Der V-Mann soll die Gruppe um Amri zu Anschlägen aufgehetzt haben“, heißt es in der Überschrift zum Artikel. Und die Fakten? Aus den Ermittlungsakten, welche die Rechercheure offenbar einsehen konnten, ist demnach zu erfahren, dass ein Mitglied der Gruppe bereits kurz nach dem Anschlag gegenüber dem LKA ausgesagt habe, dass die Vertrauensperson mit dem Kürzel VP-01 „immer wieder“ mitgeteilt habe, „dass man Anschläge in Deutschland verüben solle“.

Linke Anwaelte und deren Klienten aus den Islamismus-verseuchten Parallelgesellschaften als Quelle…

Genannt werden der Düsseldorfer Strafrechtsanwalt Johannes Pausch, der Frankfurter Rechtsanwalt Ali Aydin und der Bonner Strafverteidiger Michael Murat Sertsöz.

Da fehlt nur noch der Dreimalgueler von der Stasikahane-Sifftung…

Danke fuers Zumailen. Weiss nicht ob es zu den Islam-Fanatikern und deren Anwaelten im Fall Amri passt, aber generell passt es prima. Das ist genau die Mischpoke, die uns des Rassismus anklagt, jeden Tag. Linkes Pack.

Sertsöz bestätigt, dass auch sein Mandant berichtet habe, dass der V-Mann „ihn mehrfach aufgefordert habe, sich eine Waffe zu besorgen und ‚Aktionen‘ durchzuführen“. „So wie Mikail das Verhalten der VP-01 geschildert hat, handelte dieser wie ein agent provocateur im Dienste des Staates“, wird Sertsöz wiedergegeben. Der Mandant des Bonner Strafverteidigers wurde laut rbb kürzlich wegen des Verbreitens von Terrorpropaganda verurteilt. Inwieweit er konkret mit dem Fall Anis Amri in Verbindung steht, wird nicht erwähnt

Heise, das ist die linke Sau durch das Dorf treiben, das ist Reinwaschung des Islams, das ist Hetze gegen die Deutschen, das ist wie junge Welt, wie taz, Spiegel und Alpenprawda machen dasselbe etwas besser getarnt.

Wobei… der schlecht bewertete Kommentar bei heise passt schon:

Genau das dachte ich auch. Seine Schweine am Gang zu erkennen, darum geht es. Da hat man viel Freude, wenn man sie wieder einmal sofort erkannt hat.

Nein, es war nicht der unfaehige Staatsschutz, der am Lenkrad des LKW sass, den toten polnischen Fahrer neben sich, es war ein islamischer Krimineller, ein von Moslems angeworbener Terrorist.

Ja, der Tiefe Staat wird wohl dabei geholfen haben, vor allem durch Nichteingreifen, befoerfert aber vielleicht auch durch Personalmangel, die elende Kuscheljustiz spielte sicher ebenfalls eine Rolle, warum der nicht in Abschiebehaft sass, die ganze Wahrheit werden wir nie erfahren, wie immer… es gilt: Ohne Terror kein Ausbau des Überwachungs-Apparats.

Keine Abschiebungen, dafür mehr illegale Einreisen, immer mehr Flüchtilanten

Schlagwörter

,

Was haben die Altparteien wieder einmal versprochen und verkuendet, und wie ist die Realitaet?

Nun… ist irgendwer ueberrascht?

LOL LOL LOL:

Während der Wartezeit kam es zu lautstarken Trinkgelagen, vor möglichen Abschiebungen versteckten sie sich teilweise in den nahe gelegenen Wäldern. Es kam zu immer mehr Beschwerden von Anwohnern, Polizei und Ordnungsamt mußten fast stündlich anrücken. Gerade einmal 13 der 370 Menschen konnten bis Ende Mai abgeschoben werden.

13 von 370 sind „weg“? Doch so viele?

Lore schreibt:

Totales Staatsversagen,war vorauszusehen

Exakt richtig. War doch klar, dass das nichts wird. 

Was heisst denn das hier? „Integrieren sich nicht“

Ja warum sollen die sich denn integrieren, wenn sie doch abgeschoben werden sollten?

Wer denkt sich solche bescheuerten Textueberschriften aus?

Flüchtlinge integrieren sich nicht

Über Monate leben zeitweise 370 sogenannte DublinIII-Flüchtlinge in der Unterkunft an der Alten Heerstraße. Der Vertrag von Dublin regelt, dass diese Flüchtlinge schnellstmöglich wieder in das EU-Land abgeschoben werden sollen, in dem sie sich zum ersten Mal haben registrieren lassen. Sie wussten ja, dass sie nicht in Deutschland bleiben können, sagt Eva Stocksiefen. Es kommt zu lautstarken Trinkgelagen der überwiegend männlichen Asylsuchenden. Einige verstecken sich über Tage in den nahe gelegenen Wäldern, weil sie nicht wissen, ob und wann sie ausreisen müssen. Die Beschwerden von Anwohnern nehmen zu. Polizei und Ordnungsamt müssen immer öfter eingreifen.

Unendliche, suendhaft teure Unfaehigkeit scheint da vorzuherrschen, und das nicht nur in St. Augustin:

 Ein anderes Pilotprojekt in Bottrop ist gar nicht erst an den Start gegangen, in einem seit Anfang Juli in Ratingen betriebenen Zentrum gibt es ebenfalls keine schnellen Abschiebungen. (tw)

Das Elend wird mehr werden, die Zahlen steigen, es kommen an die 20.000 Wirtschafts-Moslemigranten jeden Monat nach Deutschland. Wer entlastet ganz Europa, wer zahlt fuer alles?

Na die verdammten Deutschen, le Boche, die werden wieder mal alles bezahlen, und Deutschland als Land wo die Deutschen wohnen wird untergehen. Merde!

Niemand ist so bekloppt, weitere Moslem-Massen aufzunehmen, also macht Deutschland das?

Wie krank kann man sein?

Das BAMF laesst die Familiennachzuege offenbar gleich ganz weg?

168.000 neue Migranten bis September, und wieviele Familienangehoerige?

Was reden die da immer von Obergrenze? Alles Lug und Betrug.

Dieselbe Behoerde, andere Zahlen:

Unfassbar, aus was fuer Laendern die alle kommen. Wie hoch ist der Moslemanteil? 90%?

Es graust einen regelrecht…

Wann will Europa endlich seine Aussengrenzen wirksam sichern, gegen illegale Zuwanderung? Wann wird in Syrien familienzusammengefuehrt, und dort Aufbauhilfe geleistet?

Wahltermin-Zahlenkosmetik zuende:

Deutschland lockert Beschränkung

Seit Monaten sitzen den Angaben zufolge tausende Syrer, aber zum Beispiel auch Afghanen und Iraker in Griechenland fest. Trotz einer Zusage zur Aufnahme durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommen sie nicht weiter, weil nach Angaben der Bundesregierung die Logistik nicht klappt und Bund und Ländern Kapazitäten zur Unterbringung fehlen.

Aus einem bekannt gewordenen Brief des griechischen Migrationsministers geht jedoch hervor, dass die Überstellungen auf Wunsch Deutschlands begrenzt wurden. Das ist laut Bericht offenbar nun wieder aufgehoben.

Die Wahlen sind vorbei, die Flutung Deutschlands nimmt wieder an Fahrt auf…

Der Prototyp des linksextremen V-Mannes und Provokateurs. Nachlese Buchmesse Teil 2

Schlagwörter

Nein, ich meine nicht diesen Vollspast Nico Wehnermann.

Am 15.10.2017 veröffentlicht

Klassische Schwalbe – Im Video angeblicher Übergriff auf angeblichen Journalisten und angebliche „Sieg Heil“ rufe der angeblichen „Rechten“… Hier das Video, das den Vorfall zeigt, in dem @nico_wehnemann „zusammengeschlagen“ wird (@leogfischer) bzw. wie „Rechtsradikale Sieg Heil-rufend prügeln“ (@ndaktuell).

Lügenpresse.

Wehnemann ist einfach nur ein Luegner und Betrueger. Schade dass er nicht wirklich auf sein freches Maul bekam…

Niemand hat „Sieg heil“ geschrien, dieser eklige Jan Boehmermann… GEZ-Nutte… widerliche.

.

Ich meine den hier:

Die blitzartig schnelle Übernahme des Rüpels von der Antifa als Nazibedroher durch die Medien spricht sehr stark fuer einen geheimdienstlichen Hintergrund (V-Journaille).

Selbstverstaendlich sind linksradikale Spinner (DIE PARTEI) und bezahlte Schlaeger (Antifa) ebenso staatlich unterwandert wie rechte Organisationen. Inwieweit sie staatlich gelenkt sind ist die Frage, aber Sonneborn kann auch einfach nur politisch linksversifft sein, so wie Jan Boehmermann. Doofheit und ein mieser Charakter koennen das Verhalten dieser Leute durchaus ebenso erklaeren.

Der Staat haengt aber immer mit drin im inneren Zirkel, so oder so,  jeder Organisation. Identitaere oder Antifa, voellig egal. Der Spitzelstaat spielt immer mit.

Dieser Linksfaschist auf der Buchmesse taucht auch bei den Spinnern von DIE PARTEI auf, ebenso wie er offenbar als anti AfD-Provokateur arbeitet, man kann es regelrecht riechen, dass das ein inoffizieller Mitarbeiter des Verfassungsschutzes ist.

Ohne Gewehr:

Was? Ein militanter Frankfurter Schwulenaktivist?

Kann stimmen, muss aber nicht. Wichtig ist: Ein linksextremer Provokateur, den die Luegenpresse bereitwillig als NAZI verwendete.

Gegen solche staatlich gedungenen Provokateure und Gewalttaeter hilft nur ein robuster Sicherheitsdienst. Der kann dann auch Idioten wie diesen Wehnemann mal eben entsorgen…

Ebenso ist Widerstand dringend erforderlich gegen den ekelhaften linken Gesinnungsstaat.

Man mache sich da nichts vor: Die Buchmesse stinkt ebenso vom Kopfe her, wie das auch auf die Altparteien und auf die Leid-Medien zutrifft…

Sehr gut, dass nun eine Gegenoeffentlichkeit entsteht. Initiative von Vera Lengsfeld, namhafte Leute dabei, wie Compact berichtet:

Prominente Autoren und Publizisten stellen sich dem Meinungsterror nun entgegen. In einer Online-Petition appellieren sie dafür, sich „gegen jede ideologische Einflussnahme“ auf die Freiheit der Kunst zur Wehr zu setzen und „gemeinsam gegen die die sich häufenden Angriffe auf des hohe Gut der Meinungsfreiheit zu protestieren“.

Die Petition traut sich aber nicht so recht?

Wie jetzt?

dann ist unsere Gesellschaft nicht mehr weit von einer Gesinnungsdiktatur entfernt.

Wie gross ist denn die Entfernung der BRD zur Gesinnungsdiktatur noch? Einen Millimeter, oder weniger?

Aufwachen, die BRD ist schon lange eine Gesinnungsdiktatur. Seit Jahrzehnten schon, das hat nicht erst mit Merkel begonnen, sondern schon viel viel frueher, 1968… und war vollendet spaetestens 2005, als Merkel antrat.

Nachlese zur Buchmesse: Mehr Zensur ist erforderlich!

Schlagwörter

Wer nicht auf der Buchmesse zugelassen wird, der kann auch nicht das linke Gekuschel stoeren. So meint man nach dem PR-Gau bei der Frankfurter Buchmesse offenbar bei der Linkspartei in Leipzig. PPQ berichtet, was alles moeglich werden soll im linken Gesinnungsstaat BRD:

Das glaubt man nicht, aber es ist angeblich KEINE Satire:

Die Linke fordert von der Stadt Leipzig als Gesellschafter der Messe Leipzig ultimativ, „dass extrem rechten und rechtspopulistischen Verlagen bei der jährlich stattfindenden Buchmesse keine Teilnahme als Aussteller und Veranstalter mehr ermöglicht wird.“

Das ist ja wie bei der SED!

Um den Anschein von Rechtsstaatlichkeit zu wahren, der bis zum Tag zur Rückkehr an die Macht leider noch gebraucht wird, damit die eigene Willkür nicht von miesen Hetzern und rechten Verschwörern als „Willkür“ bezeichnet werden kann, empfiehlt die demokratische Linke der Stadt Leipzig, sie solle die Leipziger Messe doch veranlassen, „die Untersagung der Teilnahme von Compact und dem Verlag Antaois auf § 70a Absatz 1 der Gewerbeordnung zu stützen“.

Hallo, geht’s noch?

Kannste Dir nich ausdenken, sowas…

Volker hat gesagt…

Wahrscheinlich wird der Antrag der LINKEN abgelehnt.
Aber dass die das allen Ernstes einreichen und sich davon Prestigegewinn versprechen, sagt viel über den Zustand von Deutschland in der Endphase.

 

Endphase? Es wird wohl noch viel schlimmer werden…

Der Feind freier Rede und Intrigant gegen Achgut etc. reisst ebenfalls sein linksextremes Maul auf:

Gerald Hensel schreibt über die Vorgänge: „Chaostage auf der Buchmesse“. Er verurteile Protestaktionen, welche das Recht verletzen, wünsche sich aber von der Buchmesse mehr Haltung: „Eine Buchmesse hat Hausrecht und nicht die Aufgabe, alle Meinungen der Welt gleichberechtigt abzubilden — speziell dann, wenn sie dedizierte Gegner einer offenen Demokratie sind.“

Das wird noch lustig werden in der BRD…

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/10/16/europa-jugend-reconquista-und-jeder-hasst-die-antifa-schwer-was-los-auf-der-sonst-so-droegen-buchmesse/

… zumal selbst knalle-linke Websites einen deutlichen Verlust an Deutungshoheit erleiden, und linke Luegen dort ploetzlich zugegeben werden muessen:

Er ist ein Luegner, und beim Luegen aufgeflogen. Und das linke Arschloch Boehmermann gleich noch mit.

Sehr erfreulich, weiter so!

Auf nach Leipzig zur Buchmesse, oder werden die Gesinnungsstaatler von SED bis CDU in Leipzig es tatsaechlich wagen, Antaios und Compact die Messeteilnahme zu verbieten?

Staatsmorde und staatlich ermöglichte Selbstmorde, ARD und ZDF im Tiefer Staat-Rausch?

Schlagwörter

,

RAF-Verschwoerungstheorien mit Anspielungen auf den V-Mann-Hintergrund des NSU im ZDF, und ein RAF-Staatskomplott inclusive Todesnacht von Stammheim-Suizidbeihilfe im ARD-Tatort, was ist denn nur in die Autoren des Zwangsdemokratie-Milliardenprogramms zur Massenindoktrination gefahren?

Soll bei den Schafen etwa eine Ausweitung der Kampfzone erreicht werden, eine Art von Horizont-Erweiterung dessen, was denkbar ist im Bereich des staatlichen Handelns?

Was da alles an Abgruenden im Handlungsstrang drin ist, das laesst sogar manches Mainstream-Schaf ploetzlich an den Tiefen Staat glauben, sogar hartgesottene BRD-Hirngewaschene, die bislang solche Verschwoerungstheorien stets in das Reich der Spinner verwiesen.

Also… ich hab mir das angetan, die Linksterror-Staatsinzenierungs-Fiction im ZDF, das geht ueber 3 Stunden.

Hat noch jemand den ZDF-Zweiteiler (Montag und Mittwoch 11.10.2017) zum Internat-Mord gesehen?
Da hat der Regisseur einen doch interessanten Zungenschlag riskiert indem gesagt wurde „Der NSU wurde ja auch vom Staat finanziert und die dann im Auftrag die Morde ausführten“. Zumindest wurde hier die staatliche Betreuung und Finanzierung angesprochen. Man hat sich noch nicht getraut, zu sagen, dass der NSU ein Konstrukt des Staates ist.
Interessant auch der Tenor des Zweiteilers, dass die Stasi praktisch in den heutigen Geheimdiensten weiterlebt und dort bestens vernetzt ist.

Aufschlussreich auch die letzte Filmszene, wo ein Zeuge praktisch durch einen Geheimdienstler liquidiert wurde. Das hat mich dann doch stark an die Beseitigung der Uwes erinnert.
Soll der NSU-Fall jetzt dezent von mutigen Regisseuren beleuchtet werden?

Macht schon neugierig, gelle?

Ich habe da eher das Gefühl, dass die wieder einmal auf die Gelder für den THS hinweisen wollen – weniger darauf das vielleicht auch in der anfänglichen Fluchtphase etwas Kleingeld verteilt wurde.
Generell sehe ich Aussagen der Systempresse weniger optimistisch^^ Aber zugegeben, vielleicht macht die Sch(l)ussszene den Unterschied.

Noch ein Skeptiker im AK NSU:

Dieses subtile Verbreiten der Staatslehre mittels Staats-TV im Unterhaltungsmantel ist in jedem Fall kritisch zu sehen. Mal gespannt, wie der Blogbeitrag wird.

„Zielgerichtete Diskussionen“ im internen Forum:

Ich wüsste jetzt nicht, welchen Nutzen es hätte, diese Antifa-Propaganda zu verbreiten.
Weil dieser Satz eher beiläufig fällt, und mit der Handlung nichts zu tun hat.

„Der NSU wurde ja auch vom Staat finanziert und die dann im Auftrag die Morde ausführten“

Aber den 2-teilige Film lohnt es sich anzuschauen.
Auch wenn er etwas komprimiert wurde. Es waren wohl 4 Teile je 90 min. geplant.

Das verschwundene SED-Vermögen, der Startbahn-West-Mörder, die verschwundene Tatwaffe-versteckt von einem VSler, der damals selbst als Krawallmacher dabei war und ein alter Kumpel des Mörders ist. Der Polizistenmörder wird dann von einem nützlichen Idioten aus dem Weg geräumt: Dem Sohn eines an der Startbahn-West ermordeten Polizisten, der mit der selben Waffe, mit der sein Vater erschossen wurde, den Mörder erschiesst. Die Waffe erhielt er von dem Verfassungsschützer. Ein Spezialeinheit ist aber vor Ort und erschiesst den nützlichen Idioten.

www.zdf.de/filme/tod-im-internat/tod-im-internat-1-100.html

www.zdf.de/filme/tod-im-internat/tod-im-internat-2-100.html

Es war wirklich alles drin:

  • die vom VS versteckte Mordwaffe des Mordes an Ulrich Schmuecker
  • der Agent provocateur des VS, der den Todesschuetzen aufstachelte, Schiess doch endlich!, und der dann ein hohes Tier im VS wird, und gar LKA-Praesident werden soll
  • das Kuckuckskind des Terroristen bei ausgerechnet diesem Mann aufwachsend findet im Keller die Mordwaffe und dann spielen die Internatszoeglinge damit toedliche Spiele

Am Ende der Mord durch die Stasi-Seilschaft war krass. Aber der Plot insgesamt war viel zu sehr angefettet, es war einfach zu dick aufgetragen, um auch nur ansatzweise glaubwuerdig zu sein.

Just too much, die haben es verkackt.

Springen wir zum RAF-Stammheim-V-Mann Tatort:

Der rote Schatten

15.10.2017 | 90 Min. | Verfügbar bis 14.11.2017 | Quelle: Das Erste

40 Jahre liegen der Deutsche Herbst und die Todesnacht von Stammheim zurück. Die Folgen dieser traumatischen Zeit beeinflussen den aktuellen Fall der Kommissare Lannert und Bootz.

Die Sache mit der Stammheimer Todesnacht:

Viele Versionen einer Nacht

Was ist die offizielle Version einer Geschichte und wie hat es sich wirklich zugetragen? Das ist die Frage, die sich auch seit 40 Jahren um den Tod von Baader, Ensslin und Raspe dreht: woher hatten sie die Waffen, wie konnten sie sich im Oktober 1977 gleichzeitig in ihren Zellen in Stammheim umbringen oder hat der Staat etwa mitgeholfen? Die Kommissare Lannert und Bootz kommen über die Tote im Kofferraum schnell ins Gehege mit dem Verfassungsschutz, denn verdächtigt wird ein ehemaliger V-Mann, gespielt von Hannes Jaenicke. Und die Frage ist, wen der Staat dabei schützt: die Verfassung, einen Mörder oder eventuell sich selbst?

Ziemlich konstruierte Geschichte

Es dauert eine ganze Weile, bis man den Einstieg in diesen Tatort findet. Das liegt daran, dass die Story, die Regisseur Dominik Graf und sein Autor Rolf Basedow um den deutschen Herbst konstruiert haben eben genauso wirkt, ziemlich ausgedacht. Ein V-Mann, der über Jahrzehnte auf die gleiche Person angesetzt wird, Ex-RAFler, die immer noch militant und skrupellos Raubüberfälle begehen und zwei Tatort-Kommissare, die die größte Krise und den vielleicht größten Mythos der BRD-Geschichte mal schnell in 90 Minuten aufarbeiten.

www.swr.de/swr2/kultur-info/tatort-stuttgart-der-rote-schatten-ard-film-tv-fernsehen-sonntag-15/-/id=9597116/did=20451112/nid=9597116/u1dben/index.html

Nun, es gibt ein RAF-Trio, das immer noch Raubueberfaelle begeht, daran zumindest ist gar nichts ausgedacht.

DIE SCHÜTZENDE HAND AUCH BEI DER RAF?

Aus dem aktuellen Spiegel:

Zwischenablage05Das ist noch nicht alles:

DIE RAF RENTNER-GANG UND DIE MANGELHAFTE SPURENSICHERUNG

Noch ne Rezension:

„Der rote Schatten“

RAF-Tatort aus Stuttgart: Der Terror lebt weiter

Zurück nach Stammheim: Dominik Grafs Stuttgarter „Tatort“-Krimi „Der rote Schatten“ über die RAF ist ambitioniert – und mitunter anstrengend.

Stuttgart – Nicht nur Verschwörungstheoretiker sind bis heute überzeugt, dass Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe in ihren Zellen in Stammheim ermordet wurden – vom Staat. Falls sie sich je doch selbst töteten, haben die Behörden womöglich tatenlos zugesehen. Waren die Zellen verwanzt und die Pläne der RAF ­bekannt? Der Schatten der RAF reicht bis in die Gegenwart, weshalb der SWR das Thema aufgegriffen hat: Der er neue „Tatort“-Krimi „Der rote Schatten“ kehrt in die düsteren Siebzigerjahre zurück. Wenn man dem Drehbuchautor Raul Grothe und dem Regisseur Dominik Graf aber glauben darf, muss man die Gespenster nicht wieder zum Leben erwecken – denn sie leben noch mitten unter uns.

weiter: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.der-rote-schatten-raf-tatort-aus-stuttgart-der-terror-lebt-weiter.252ec0f5-81b5-4fa8-b23a-6cd8c302ffe4.html

Alles Mist?

Ich halte die Kritik in der Sueddeutschen noch für jene, die am wahrscheinlichsten zutrifft.

Dominik Graf hat’s verkackt.

www.sueddeutsche.de/medien/tatort-stuttgart-viele-fragen-wenige-antworten-1.3707216

Wer mit dieser Epoche deutscher Geschichte nichts verbindet, wird vom Tatort komplett überfordert. Dem sei empfohlen, sich zum besseren Verständnis bei Youtube rechtzeitig einzufühlen. Starbuck – Holger Meins, Die Anwälte – eine deutsche Geschichte oder, spätere Phase, Black Box BRD. Wenn Dokumentationen so sind, sind sie nicht zu schlagen. Nicht mal von einem Tatort.

oder die hier

www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_82473128/-tatort-aus-stuttgart-wie-vertrauenswuerdig-ist-unser-verfassungsschutz-.html

Der neue Stuttgarter „Tatort“ ist vor allem eines: anstrengend. Die Inszenierung hinkt dem anspruchsvollen Inhalt weit hinterher. Bis zum Schluss versucht „Der rote Schatten“ zu zeigen, wie schlau er doch ist, entlarvt sich dabei aber permanent selbst. Obwohl über die letzten Tage des „Deutschen Herbstes“ viel spekuliert wird, bleiben mutige Antworten aus. Kann alles sein, muss es aber nicht. …

Falls Sie wissen möchten, wie es sich anfühlt, wenn zehn Handlungsstränge zeitgleich erzählt werden, schalten Sie diesen RAF-Krimi gern ein! Alle anderen lesen lieber ein Buch über das Ende der Roten Armee Fraktion.

Politdiskurs: 10 von 10 Punkten. Inszenierung: 6 von 10 Punkten.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/185/das-grosse-ganze-gladio-raf#ixzz4veRHicLl

Tja, die Todesnacht wird im Film doppelt erklaert: Einmal wars der V-Mann, der die Waffen reinschmuggelte, nicht die Anwaelte (offizielle Wahrheit), und der Staat schaute zu, wie die Selbstmorde veruebt wurden…

… und die Variante Staatsmord wird inszeniert, ausfuehrlich praesentiert: Moerder richten Baader per Kopfschuss, haengen Ensslin auf, messern Moeller.

Der Krimi kann sich nicht entscheiden, wie sollte er auch?

Der Tatort hatte seinen Höhepunkt mit der nackten Staatsanwältin direkt am Anfang, wirklich sehenswert.
Ansonsten waren schöne Bilder gemischt mit Gewaltfiktionen, und das alles auf 90 Minuten gestaucht.
Wenn’s denn sein muß. Die meisten Zuschauer wundert eh gar nichts mehr.

So kann man es natuerlich ebenfalls sehen.

Oder so: Nur Aust weiss alles. Immer. Im Arsch des Tiefen Staates steckt er wie kein Zweiter:

„Gefährlicher Unsinn“

In der „Bild“-Zeitung hat sich der RAF-Spezialist und Autor des Buches „Der Baader-Meinhof-Komplex“, Stefan Aust, zum neuen Tatort geäußert. Und ein vernichtendes Urteil gefällt: „Das ist RAF-Propaganda. Ich kann nicht verstehen, dass zur Hauptsendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen so ein gefährlicher Unsinn verbreitet werden kann“, sagte der 71-Jährige dem Blatt. Laut Aust gibt es „keinen ernstzunehmenden Zweifel daran“, dass sich Baader, Raspe und Ensslin selbst das Leben genommen haben. Selbst führende RAF-Mitglieder hätten das unmittelbar nach den Taten anerkannt.

Allerdings muss auch Spezialist Aust eingestehen, dass, wie im Tatort gezeigt, die Terroristen vermutlich abgehört wurden. „Ich gehe davon aus, dass die Todesnacht von Stammheim tatsächlich belauscht wurde“, so der Experte in der „Bild“. Wenn es davon Tonaufnahmen gibt, dann „dürfte das er eindeutige Beweis dafür sein, dass es Selbstmord war“. Die Akten zum 18. Oktober 1977 unterliegen aber immer noch strenger Geheimhaltung, Aussagen zur Nacht sind zum Teil sogar verboten. Für Aust ist diese Geheimniskrämerei, 40 Jahre nach den Ereignissen, nicht nachvollziehbar.

www.focus.de/kultur/kino_tv/tatort-der-rote-schatten-das-ist-raf-propaganda-stefan-aust-zum-neuen-swr-krimi_id_7718166.html

„Hallo Stefan“ Aust hat das Buch der Bücher geschrieben. Fertig aus.  ::)

Hahaha. Treffer:

Hat der Filmemacher Graf das Lebenswerk Austs binnen 90 Minuten pulverisiert? Ich wäre auch stocksauer, wenn mich jemand vom Gottesthron stürzt.

Das Verrueckte ist in der Tat, dass nichts mehr unvorstellbar scheint, weil die Realitaet die Fiction offenbar ausstechen kann, und es seit Jahrzehnten tut. Der Staat im Staate ist real, und die KDFs tun was sie wollen… und Aust dazu dann  Maerchenbuecher schreibt, die Staatsschutz heissen sollten, aber Heimatschutz heissen, und die Grenzen der Aufklaerung festzurren sollen…

„Europa – Jugend – Reconquista!“ vs Antifa – Schwer was los auf der sonst so drögen Buchmesse

Schlagwörter

Die PR-Kampagne der Messeleitung ist voll aufgegangen. Es war höchst effizient, was man da ausgeheckt hatte:

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte vor der Messe zu einer „aktiven Auseinandersetzung“ mit den Verlagen aufgerufen, die Auftritte aber „im Sinne der Meinungsfreiheit, die für uns nicht relativierbar ist“, zugelassen.

Um die Stände waren gezielt bunte oder politische Gegengewichte positioniert worden – gegenüber vom Stand der Jungen Freiheit zeigten junge Hipster ihr Comicnetzwerk und Indieverlage queere Magazine; schräg gegenüber von Antaios verteilte die Amadeu-Antonio-Stiftung ihr Informationsmaterial gegen Rechts. Was das half, auch schon vor der Eskalation am Samstag?

„Der Dialog mit denen, die zu Antaios kommen, ist schwierig“, sagte der Sprecher der Amadeu-Antonio-Stiftung gen Ende des ersten Publikumstags. „Am ehesten geht das, wenn man mit Zahlen argumentieren will, aber viele wollen sowieso nur ihren Frust abladen, da ist das Weltbild so geschlossen, da kommt man nicht mehr ran.“

So log der Spiegel.

Dreist wie immer desinformierte das Luegenblatt aus Hamburg.

Nochmal:

„Der Dialog mit denen, die zu Antaios kommen, ist schwierig“, sagte der Sprecher der Amadeu-Antonio-Stiftung gen Ende des ersten Publikumstags.

Schauen Sie mal: Ellen Kositza ging zum Stasi-Kahane-Stand, wer wollte da nicht reden?

Am 13.10.2017 veröffentlicht

Ellen Kositza gibt einen kleinen Lagebericht von der Frankfurter Buchmesse 2017, besucht die Amadeu Antonio Stiftung und bestaunt das kreative Engagement der Bildungsstätte Anne Frank.

Merkwuerdig, nicht wahr? Will so gar nicht zum Artikel im Siffspiegel passen… was daran liegen duerfte, dass der Propaganda ist.

.

Das hatte sich die Messeleitung wirklich fein ausgedacht: Man gebe den Linksfachisten kostenlose Messestaende gegenueber den Rechten, laesst sie des Nachts die Staende leerklauen und verwuesten, und tagsueber linke Chaoten die Veranstaltungen stoeren.

Diese Strategie war erfolgreich: JEDE Zeitung zerreisst die boesen rechten Gewalttaeter.

Und die Leser merken, dass sie verarscht werden sollen… die  3 top Kommentare:

Top 2 und 3:

Richtig, die inszenierte, die gekaufte Gewalt der Linkschaoten ist eskaliert.

Immer wieder, auch bei der jF:

[Man] macht aber den „Rechten“ gleichzeitig klar, daß sie lästige Störenfriede sind. Ihre Ausstellungsfläche legt man – um der Lebendigkeit des Meinungsaustauschs willen – in unmittelbare Nähe von mehr oder weniger aggressiven Linken, die alles in ihrer Macht stehende tun, um deren Veranstaltungen zu sabotieren (Sprechchöre, Pöbeleien, überlaut aufgedrehte Lautsprecheranlagen, Trommeleinlagen).

Da gab es ein Interview, Weissmann wurde gestoert, ein Alt-68er bekam aufs Maul?

Übrigens gibt es heute einen Hetz-Artikel in der Frankfurter Neuen Presse zu dem Vortrag/Video oben. Man vergleiche und beobachte den Zwischenrufer bei Minute 13:48 im Video sowie den FNP-Artikel. Bei der FNP liest man: „…hatte zu diesem Zeitpunkt ein Autor sein Buch vorgestellt und gegen die ’68-Bewegung „ordentlich vom Leder gezogen“ und gegen Ausländer gehetzt, wie es Eva Mair-Holmes später im Gespräch mit dieser Zeitung erzählt. Daraufhin habe der 74-Jährige so etwas wie „Ach, halte die Klappe, du weißt gar nichts!“ in Richtung Bühne gerufen“… http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Mutmasslich-Rechter-schlaegt-linken-Verleger-ins-Gesicht;art675,2795610

Traurig aber wahr: Die junge Freiheit hat ihr eigenes Video entschaerft.

Das glaubt doch Niemand, dass Dr. Weissmann, der ach so gerne lau badet, „uebelste rechte Rethorik“ verlautbarte.

Die Polizei weiss jedenfalls ihre linksextremen Schweine am Gang zu erkennen, da kann der Spiegel noch so sehr jammern:

Der „Die Partei“-Vorsitzende Wehnemann erhebt Vorwürfe: „Die Polizei hat uns nicht genug geschützt, sondern die Rechten.“ Bei dem Angriff auf ihn habe die Polizei danebengestanden und erst eingegriffen, als er „lautstark um Hilfe rief“. Wehnemann sei dann abgeführt worden, er habe einen Platzverweis erhalten, sagte er SPIEGEL ONLINE. Als er dann eine Anzeige erstatten wollte, habe man ihm auf der Messe-Wache gesagt, dass dies nicht möglich sei. Man habe vor allem mit Taschendieben genug zu tun. Es seien aber überall Kameras, er könne morgen Anzeige erstatten.

Ha ha ha, recht so. 

Immer feste druff 🙂

Das Niveau… okay, mildernde Umstaende, er ist Antifa. DIE PARTEI, mehr Linksspinner geht fast nicht mehr.

Was war noch?

Krawall-Tourismus auf der Buchmesse Frankfurt:

Das ist derselbe Linksextremist. Erst haelt er das linke Plakat, dann bedroht er da jemanden neben Kubitschek.

Es gab aber auch Krawalltourismus von rechts:

Suchbild: 

Einer von „laut gedacht“ ist auch zu sehen.

Video dazu:

Richtig uebel war das hier:

Es kam zu turbulenten Kampfszenen, die Leitung der Buchmesse verweigerte die Räumung. Die absurde Szenerie gipfelte in einer Attacke des Leiters Jürgen Boos auf den Verleger Götz Kubitschek.

Das ist ein Tabubruch, wie ihn Deutschland seit Ende des Zweiten Weltkriegs noch nicht erlebt hat. Und er wird Konsequenzen nach sich ziehen.

Keine Berichterstattung im Mainstream dazu? Oder zu dick aufgetragen? War das eine ernste Attacke?

Egal, es gilt, lieber Robert Stein, liebes Nuoviso, lieber Oliver Janich:

Der Mainstream ist der Feind.

Das ist die Auseinandersetzung der naechsten Jahrzehnte: „Wo wart ihr Silvester?“ [2015/16 in Koeln]

Es ist todernst. Auch wenn die Schafe es noch gar nicht gemerkt haben…

Europas Voelker schaffen sich ab

vs

Europa – Jugend – Reconquista

IQ von 67, besoffen, der arme Zigeuner musste die Biodeutsche quasi die Treppe runter treten…

Schlagwörter

Kuscheljustiz linksversiffter Gutmenschen in Richterroben:

Da wird einem nur noch schlecht:

Ist das denn wirklich wahr? Kann das real sein, und keine Satire?

Ist da niemand mehr, der solchem Wahnsinn Einhalt gebieten kann?

Es ist illusorisch, dass er im Gefängnis lernen wird, mit seiner Behinderung zu leben – zumal der Angeklagte kein Deutsch spricht, mit einem IQ-Wert von 67 deutlich intelligenzgemindert ist und weder lesen noch schreiben kann.

Da bleibt eigentlich nur noch nachtraegliche Abtreibung oder Klappse… (ich meine den Gutachter ebenso wie den Richter), das kann doch wohl nicht wahr sein.

Somit bleibt es fraglich, wie eine Wiederholung eines ähnlichen, organisch bedingten Gefühlsdurchbruchs verhindert werden kann. Wer soll Swetoslaw S. vom Drogenkonsum abhalten, wer davon, seine Wut an Unschuldigen abzureagieren?

Das Strafrecht bietet auf diese Frage keine Antwort.

Doch: Sicherheitsverwahrung,  Abschiebung, aber das kann ein linksverifftes Kaeseblatt aus Hamburg weder erkennen noch schreiben.

Dieser eklige Spiegel…

Sehr gutes Video dazu, wo der Fall Linda Wenzel vom IS aus Dresden auch gleich noch mit verhackstueckt wird:

Besonders schlimm ist dabei, dass diese Linken unseren Staat zerstoeren, und das tun sie wissentlich:

Staat macht sich lächerlich

„Das kann doch nicht sein“, ist der linke Journalist empört, als er über einen Verbrecher aus Nordafrika berichtet, der freigelassen wurde. Er beraubte und belästigte wehrlose Menschen und führte das Gericht an der Nase herum. Wie üblich unter Asylanten, gab auch er bei der Einreise ein falsches Alter an, damit er nach dem Jugendstrafgesetz verurteilt wird.

Wirkung der Urteile „nahe null“

„Erst wer 21 ist, wird nach dem Erwachsenenstrafrecht behandelt“, weiß Böll, der das Urteil für den Afrikaner als viel zu milde erachtet: „Insgeheim war ich wohl nicht der Einzige im Saal, der fürchtete, dass er nach seiner Freilassung untertauchen und damit für die Justiz verloren sein könnte. Entsprechend blieb nicht nur bei mir das ungute Gefühl zurück, dass wir – und damit der Rechtsstaat – uns ein Stück weit lächerlich gemacht hatten“, gesteht Böll ein. Die Wirkung der Urteilsverkündung liege „nahe null“. Der Spiegel-Journalist erkennt klar: „Am Ende scheitert hier auch unser Staat.“

Genau das ist doch das Ziel, den Staat scheitern zu lassen, also was regt er sich darueber auf?

Die Misere will sogar einen islamischen Feiertag einfuehren… hat der sie noch alle? (wie waere es mit dem 30. Februar?)

Hoffentlich kacken die Merkelaner heute in meiner Heimat mal wieder so richtig ab…