Schlagwörter

, , , ,

In Teil 4 ging es um das Scheitern der “Volksbefreiungsfront Deutschland”, um das Ausweichen nach Jordanien zur PLO, und um die letztendliche Verhaftung von Albrecht und Voss nach dem „Schwarzen September“ 1970 in Jordanien (Albrecht in Wien verhaftet 1971) und Voss (in München, Oktober 1972).

Bestimmte „Häufungen von Ausbrüchen und Flucht“ bei Albrecht lassen den Schluss zu, siehe Ausfliegen aus Jordanien durch „Ben Wisch“ 1971 und „Flucht 1974“, dass Albrecht ein BND-Mann war.

Die Rechte Szene von damals war bereits extrem unterwandert vom Verfassungsschutz, auch das beklagte Willi Voss in seinem Buch von 1979. Die Leute, welche Albrecht anwarb, wurden allesamt von VS-Agenten verraten, grösstenteils verhaftet, und die welche entkamen und dann teilweise in Jordanien 1970 kämpften, im Bürgerkrieg mit der PLO, dem sog. „Schwarzen September“, siehe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Jordanischer_B%C3%BCrgerkrieg

seien bei ihrer Rückkehr verraten worden.

udo a

Udo Albrecht

Wie komplett das „Leitmedium“ DER SPIEGEL jede Äusserung eines Verdachts in Richtung westliche Geheimdienste unterliess, das verwundert doch sehr:

Dr. Schreck und die Neonazis
Die seltsame Karriere des Bankräubers Udo Albrecht im rechten Untergrund

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14342646.html

Er gestand einen Bankraub und benannte drei Waffenverstecke.

Das in Dortmund und München versteckte Schießzeug lag genau wie beschrieben. Nur das Versteck Nr. 3 am Zonenrand nahe Büchen, wo angeblich eine Panzerfaust hart an der Demarkationslinie neben den Gleisen der Interzonenstrecke vergraben worden war, fand sich nicht, obwohl beim Lokaltermin am 29. Juli der Häftling selber buddeln half.

Hinter das Rätsel kamen die Bewacher erst, als sich der nächste Zug näherte. Während die ratternde Eisenbahn einen Moment lang die Bewacher ablenkte, zeigte sich, daß der Häftling gar nicht die Panzerfaust im Sinne hatte. Mit ein paar schnellen Sprüngen querte er die DDR-Staatsgrenze West. DDR-Grenzer stoppten einen nachsetzenden Staatsanwalt mit gezückter MPi. Dann eskortierten sie den Flüchtling durch ein Loch im Zaun.

.

Anstatt den Flüchtling Albrecht an die BRD auszuliefern, wurde er für 870 Ostmark neu eingekleidet und verschwand zurück in den Libanon. Ab da war er mutmasslicher Doppelagent, eine Analogie zu Odfried Hepp 1981/82.

„Der Rebell

.

Trotz der Flucht via DDR in den Libanon konnte Albrecht 1975 zurückkehren und erneut „rechte Kampfgenossen“ in der BRD anwerben, und das war ohne Deckung durch einen BRD-Geheimdienst gar nicht möglich. Darauf kommt der Spiegel jedoch nicht…

Kontakte knüpfte Albrecht zu: Ekkehard Weil. Der ist als rechtsextremer Aktivist bekannt, seit er 1970 auf den Wachposten am West-Berliner Sowjet-Ehrenmal geschossen hat.   Und zu Michael Gartenschläger, der baute DDR-Grenzanlagen ab und wurde 1976 dabei erschossen.

Weil bot den Hamburgern Geld und Waffen für weitere Taten im Kalten Krieg. Dann führte er einen kleinen Düsteren mit Pseudonym ein — „Dr. Schreck aus Westdeutschland“.

Was Dr. Schreck, in Wahrheit Udo Albrecht, in seinen Koffern hatte, fasziniert seine damaligen Gastgeber bis heute: „Ein ganzes Arsenal von Waffen, Geld — bündelweise Tausendmarkscheine –, eine komplette Fälscher-Garnitur bis hin zu Blanko-Dokumenten.“

Mißtrauisch machte die Freunde allerdings, daß Albrecht auch Killergerät bei sich hatte — Pistolenschalldämpfer und eine Mini-MPi vom Typ „Ingram“, die geräuscharm schießt. Auch interessierte sich der Gast diskret, aber nachhaltig für Pläne und Lebensgewohnheiten von führenden Gruppenmitgliedern. Unter Freunden versuchte er Informationsgeber zu ködern. So versprach er einem von ihnen, Waffenausbildung im Libanon zu vermitteln, und zeigte Bilder von Fedajin-Camps vor.

Da agiert ein Mann der Geheimdienste, wie er es 4 Jahre später erneut tat, bei Hoffmann im Frühjahr 1980, nach Auftragserteilung durch Werner Mauss.

In ihrem MfS-Verdacht sahen sich die Leute von der Kampfgruppe danach noch bestätigt, als kurz nach Albrechts Verhaftung noch einmal ein neues Gesicht auftauchte. Ein angeblicher Journalist namens Andreas Jost machte sich an Gruppenmitglieder heran und forschte nach Einzelheiten zum Ablauf der Polizeiaktion gegen Albrecht. Jost wurde später wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit für das MfS in Hamburg verurteilt.

Man muss also wohl davon ausgehen, dass Albrecht ein Doppelagent war.

Die Gartenschläger-Leute wunderten sich 1976, dass Albrecht immer via Ostberlin in den Libanon flog… da musste er also beste Verbindungen haben, zur Stasi…

1980:

Letztes Jahr beispielsweise wurde der engagierte DDR-Gegner Bernd Moldenhauer („Gesellschaft für Menschenrechte“) von einem ins Milieu geschleusten Agenten des Ost-Berliner Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) erdrosselt. Die Auftragstat gestand der MfS-Mann Aribert Freder, ein 46jähriger Busfahrer, der dafür kürzlich zu zehn Jahren Freiheitsstrafe, wegen Totschlag, verurteilt worden ist.

Der Sumpf der Dienste ist unendlich…

Trotz Verhaftung 1976 durch den Tipp eines V-Manns (der Polizei?) kam Albrecht 1977 erneut frei:

1976: In Hamburg wegen Verstoß gegen das “ “ Kriegswaffen-Kontrollgesetz verhaftet. Ermittlungen wegen “ Bankraub-Beschuldigungen.

1977: Nach Einstellung des Verfahrens freigelassen

Überfälle auf Geldinstitute in Breda, Heek/Westfalen und Bochum zwischen 1976 und 1979 glauben die zuständigen Landeskriminalämter ihm nachgewiesen zu haben. Die Beute betrug über 350 000 Mark.

Auf die Idee „Albrecht war Agent eines westlichen Dienstes“ vermag der Spiegel jedoch nicht zu kommen.

Die Uwes vom „NSU“ waren das ja auch nie, gelle?

Wikipedia zu Albrecht:

Im Herbst 1981 wurde er am Frankfurter Flughafen verhaftet. Bei einem Prozess gegen die Wehrsportgruppe Ruhrgebiet, bei dem neben Albrecht die weiteren Mitgliedern Joachim Gröning, Franz-Karl Kohnert und Helmut Kimpowski angeklagt waren, kam es zu umfangreichen Geständnissen.[1] Seit 1981 war er Agent der DDR-Staatssicherheit unter dem Decknamen „König“ (XV 5297/81).[6] Nachgesagt werden Albrecht Kontakte zum Bundesnachrichtendienst.[7]

.

Es stellt sich also die Frage, woher der Verfassungsschutz und die Dortmunder Kripo schon vor dem Olympia-Attentat 1972 von dem Anschlag wussten.

Fakt ist: Das Vorwissen war da. Warum konnte die Geiselnahme dennoch gelingen? Sollte es gar einen Anschlag geben?

.

Es gibt einen Film über Willi Voss, von 2013, über dessen überarbeitetes Buch von 1979, „Geblendet“, dass damals als „UnterGrund“ neu herauskam, erweitert um die Agententätigkeit für die CIA, und dieser Film wurde für 3SAT gefertigt von Cando Berlin:

https://vimeo.com/67047337

.

.

In „Geblendet“ fängt das Olympia-Attentat für Willi Voss im Frühjahr 1972 an:

Das Telegramm, das ich am Tage der Entlassung an eine von Schickel übermittelte Adresse in Beirut sandte wurde umgehend beantwortet. Mir wurde in dürren Worten mitgeteilt, ein erklärender Brief sei unterwegs, ich sollte ihn abwarten und antworten. Der Brief erreichte mich an dem Tage aus Belgrad, als ein Kommando des Schwarzen September eine Maschine der belgischen Fluggesellschaft SABENA entführte und nach Tel Aviv umdirigierte. Der Inhalt des Briefes begnügte sich mit der freundlichen Feststellung, daß Fatah an unserer weiteren Mitarbeit interessiert sei, erwartet werde, daß ich mich bereitfinde, über das Maß der Kooperation zu verhandeln. Gezeichnet war der Brief mit dem Namen OSAMA

(eher nicht „bin Laden“)

.

Ende Teil 5

.

Advertisements