Schlagwörter

, , ,

Nicht nur Willi Voss hat schon 1979 geschrieben, dass die Nationale Szene in Westdeutschland von vorn bis hinten von Spitzeln durchsetzt war.

Auch Lothar Schulze, immerhin verurteilter Rädelsführer einer rechtsterroristischen Vereinigung habe ich so verstanden, dass die Spitzel „oben“ standen, also die „Führer“ waren. Stimmt das, Lothar?

Selbst die NPD sieht aus wie eine VS-Filiale, da kann sie sich mit der Staatsantifa die Hand schütteln.

Hoffmann hat dazu kürzlich ausgeführt:

Die “ultra-nationale” Szene als solche kann man als unwichtig abtun, aber die Verbreitung der im Blog veröffentlichten Enthüllungen in der nationalen Szene ist nicht unwichtig.
Man muss immer bedenken, dass dort junge Idealisten zu Gange sind, zwar nach unserer Meinung ideologisch fehlgeleitet, aber eben doch Leute die Idealen folgen. Es ist noch lange nicht gesagt, ob sie nicht ,zumindest teilweise durch Aufklärung dazu gebracht werden könnten, vernünftigeren Idelen zu folgen, die unserem Volke nützen und nicht schaden. Marx hat in seiner Vernblendung nie begriffen, dass er, wie man in rechten Kreisen sagt, ein Volksschädling ist. Wer wollte behaupten dass dieser Zwangsneurotiker mit seinem Verhalten Nutzen gebracht haben könnte?

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/zeitzeuge-par-excellence-foltert-ohne-not-und-geht-ueber-die-huerden/#comment-57

Zu eng gefasst, aber sehr richtig.

Dazu meine Meinung:

Was haben die Kühnens und die Marxens und die Worchs eigentlich erreicht, ausser der Nationalen Sache Schaden zuzufügen, kaum mehr reparierbaren Schaden?

Der Schaden ist da, unabhängig davon, ob diese Armleuchter aus eigenem Antrieb handelten oder gelenkte Provokateure waren.

Letzteres machte es nur noch trauriger, schlimmer jedoch leider kaum. Diese Leute haben den kranken Antifa-Linksdrall der gesamten Gesellschaft, bis weit in die Union hinein überhaupt erst ermöglicht.

Auftragsgemäß?

Dieses „Auftragsgemäß?“ betrifft auch Altermedia, betrifft die NPD, betrifft die Rechte Szene generell.

Ist es Unvermögen, mit den Realitäten in der BRD umzugehen, ist es Trotz, ist es Nostalgie, oder ist es der Wille, garantiert nie auf breiter(er) Zustimmungsbasis Dinge ändern zu können?

Sind nicht PEGIDA &Co der Beweis, dass es machbar wäre, mehr Menschen zu mobilisieren, indem man sich auf ganz konkrete Probleme wie Asylwahnsinn etc. konzentriert und Adolf endlich sterben lässt?

Oder gibt es einen anderen Grund, warum man die 80% der Bevölkerung, die Sarrazins Thesen zustimmten nicht dort abholt, wo sie sind, sondern Alles tut, damit man auch ja in der Schmuddelnaziecke bleibt?

Will man dort schmollen, während unser Land vor die Hunde geht durch Massenzuwanderung inkompatibler Menschen und Verarmung durch Euro-Haftungsgemeinschaft, als nicht souveräner Vasallenstaat?

Offensichtlich ist dem so.

.

Advertisements