Schlagwörter

Warum sind seit Langem schon als höchstwahrscheinliche Märchen bekannte  Falschdarstellungen offenkundig, dürfen also nicht hinterfragt werden? Weder als Meinungsäusserung, noch vor Gericht, wohin man die Leute schleift, wenn sie sich kritisch äussern? Beweisanträge führen dort zur Bestrafung, allein schon dass man sie stellt ist strafbar!

Cui bono?

Als Falschdarstellungen bezeichnet der Yale-Historiker Snyder -juristisch völlig unbeanstandet- die Geschichtsschreibung zum Holocaust:

Snyder: Drei Punkte möchte ich dazu festhalten. Erstens: Die deutsche Erinnerungskultur hat sich sehr weit von der faktischen Geschichte entfernt.

Man spricht in Deutschland viel von Lagern, obwohl diese wenig mit dem Holocaust zu tun haben, man spricht viel von Auschwitz, obwohl dort nur ein Sechstel der Vernichtung stattgefunden hat, und von den deutschen Juden, die aber nur drei Prozent der Ermordeten ausmachten. Wenn man des Holocausts gedenken will, muss man jedoch wissen, was er tatsächlich war.

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/12/24/wenn-luegen-zu-geschichtsschreibung-werden-eichmann-und-der-mossad/

Dass die offizielle Geschichtsschreibung immer schon falsch war, das weiss man spätestens seit Fritjof Meyer, der als Spiegel-Mann in Rita Süssmuths Zeitung Osteuropa „nachwies“, dass nicht 4 Mio Menschen in Auschwitz getötet wurden, und auch nicht 1 Mio, sondern nur gut 350.000 vergast worden seien, und das ausserhalb der eigentlichen KL (Konzentrationslager), bei gut 500.000 Gesamtopfern dort.

Aufsehen erregte sein im Jahre 2002 in der Zeitschrift Osteuropa erschienener Aufsatz Die Opfer von Auschwitz. Neue Erkenntnisse durch neue Archivfunde, in dem er nach Recherchen im Auftrag von Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein die Opferzahl der Konzentrationslager Auschwitz mit 510.000 angibt, davon 356.000 als im Gas ermordet. Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust hatte es abgelehnt, diesen Artikel zu veröffentlichen, und ein Fachblatt empfohlen. https://de.wikipedia.org/wiki/Fritjof_Meyer#Kontroverse_um_Auschwitz-Opferzahlen

Wen das interessiert (fatalist hält es für ziemlich bis komplett dumm):  https://archive.org/details/FritjofMeyer-DieZahlDerOpferVonAuschwitz

Die sogenannte Offenkundigkeit, in der BRD gesetzlich geschuetzt, hat so niemals existiert. Umso schlimmer, dass man für sie ein Grundrecht mittels Sondergesetz eingeschränkt hat.

Selbst Otto Schily, den trotz gemeinsamer Linksvergangenheit heute keiner mehr mit Mahler und Co. in Verbindung bringen kann, sagte im Frühjahr 2015 im Zeit-Magazin zum Thema Holocaustleugnung: “Ich finde, diesen Straftatbestand sollte man überdenken”

Bundesverfassungsrichter sehen das ähnlich, vorzugsweise wenn sie bereits in Pension sind.

Beispiel 1:

„Ich würde als Gesetzgeber die Holocaust-Leugnung nicht unter Strafe stellen.“ Mit dieser Äußerung hat der jüngst in den Ruhestand getretene Bundesverfassungsrichter Wolfgang Hoffmann-Riem eine heikle Debatte angestoßen.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/2431

Beispiel 2:

Ein Jahr später, 2009, reihte sich auch der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Winfried Hassemer, in die Reihe der Kritiker am Paragrafen 130 ein. Zwar könne man den Paragrafen gegen Volksverhetzung mit der deutschen Geschichte erklären, die freie Meinungsäußerung schränke er dennoch ein. „Die Gegner der Freiheit, solange sie nur ihren Mund aufmachen, meine ich, müssten durch einen Diskurs der Gesellschaft bedient werden, wenn es irgendwie ginge, und eben nicht durch das Strafrecht“, so Hassemer.

http://www.politspiegel-schilde.de/politik/226-otto-schily-hegt-zweifel-an-straftatbestand-bei-holocaust-leugnung.html

Eine Offenkundigkeit der 6 Millionen Toten in Gaskammern besteht also nicht, bestand vermutlich auch nie, und das ist durchaus sowohl dem Bundesverfassungsgericht als auch den (viel zu wenigen) selber denkenden Politikern bewusst. Nicht erst seit Snyders 2 sehr lesenswerten Büchern dazu, die 2010 bzw. 2015 veröffentlicht wurden. Die deutschen Historiker stehen da ziemlich einsam da, mit ihrem auch im TV und in der Lügenpresse verbreiteten Narrativ.

Die gesetzlich geschützte deutsche Variante der Offenkundigkeit ist laut Snyder „falsch“. Die deutsche Gedenkkultur habe wenig mit den Fakten zu tun. Warum schützt man die dann gegen Kritiker? Sperrt diese Leute ein?

Cui bono?

bullets

http://www.amazon.com/The-Holocaust-Bullets-Priests-Journey/dp/0230617573

Wenn das mit den KL so nicht stimme, meinte der Priester aus Frankreich, dann war es eben woanders: Erschiessungen. Massenhaft. Das vermuten auch Snyder und der 2007 verstorbene Hilberg, „es gab keinen zentralen Plan, kein Budget, keinen Hitlerbefehl, nichts dergleichen“, und „man wisse erst 20 %“ (2006 in Der Standard). Was man kaum weiss, das soll offenkundig sein?

Der Autor obigen Buches ist:

Beauftragter der französischen Bischofskonferenz für die Beziehungen zum Judentum sowie Konsultant des Vatikans. Seit 2004 ist er Vorsitzender der Organisation Yahad – In Unum. Mitbegründer dieser Organisation waren die französischen Kardinäle Jean-Marie Lustiger, Philippe Barbarin und Jean-Pierre Ricard sowie Rabbi Israel Singer und Serge Cwajgenbaum vom Jüdischen Weltkongress.

Die Aufgabe von Yahad – In Unum ist es, den Massenmord zwischen 1941 und 1944 an den Juden auf dem Gebiet der heutigen Ukraine und Weißrussland besser zu dokumentieren. Die letzten noch lebenden Zeitzeugen werden zu den einzelnen Massenerschießungen befragt und die Massengräber lokalisiert, von denen es nach Desbois’ eigener Einschätzung 1200 alleine in der Ukraine geben soll. Die exakte Position dieser Massengräber ist fast ausnahmslos der heutigen Holocaustforschung völlig unbekannt. Bis heute wurden knapp 500 solcher Massengräber gefunden und über 1200 Zeitzeugen interviewt. Desbois sagt dazu: Unter der Erde ist jeder an seinem Platz, den die Hierarchie des Dritten Reiches für ihn vorsah…(Während Deutsche, auch SS-Männer)… auf prachtvolle Friedhöfe umgebettet wurden, gibt es lediglich kleine Gräber für die Franzosen, weiße Steine unter Brombeergestrüpp für die anonymen sowjetischen Soldaten und absolut nichts für die Juden. [1]
Das deutsche Auswärtige Amt stellte 2009 der Forschungsarbeit von Yahad In Unum 500.000 Euro zur Verfügung .[2]

http://politikforen.net/showthread.php?102054-Manipulation-von-Fotos-%C3%BCber-deutsche-Kriegsverbrechen&s=bf4665cb196cebabd76493837dd38101&p=4967942&viewfull=1#post4967942

.

Was ist der Stand?

  • die gesetzlich geschützte deutsche Variante der Offenkundigkeit ist „irgendwie ganz anders“ als die gesicherten Fakten
  • wer darauf hinweist, der wird verurteilt (Ursula Haverbeck als aktuelles Beispiel)

Die offiziellen Sterbebücher sollte man mal zu Fritjof Meyers „ermittelten“ Opferzahlen einrechnen. Das könnte interessant werden, es scheint sich sehr gut zu ergänzen. Die Revisionisten hatten immer Recht, schon Rassinier und Faurisson, und die offizielle Geschichtsforschung verlegt deshalb seit ca. dem Jahr 2000 den Holocaust immer stärker weg von den KL, hin zur Aktion Reinhardt (Snyder) und auf (Brigade Dirlewanger etc)  Exekutionen? Um ihn quasi zu retten durch Neuerzählungen/Verlagerungen der Tatorte?

Für den angeblich freiesten Staat auf deutschem Boden ever  ist es hochgradig peinlich, was mit fast 90-jährigen Damen passiert, noch 2015, wenn sie laut nachdenken.

Darum sind wohl Verfassungsrichter und manche Politiker der Meinung, dieses Gesinnungsgesetz § 130 STGB müsse weg. Dem ist so: Muss weg!

Beantwortet jedoch nicht die Frage, warum das Ganze? Wozu? cui bono (wem nützt es?)

Die Antwort ist eine ziemlich offenkundige Wahrheit. Ganz einfach zu verstehen.

Die historische Offenkundigkeit 1945/46 (Nürnberger Prozesse)

Da sollte man die damaligen Statuten des Internationalen Strafgerichtshof kennen:

„An Beweisregeln nicht gebunden, „allgemein Bekanntes“ als Wahrheit voraussetzen, DAS ist die Offenkundigkeit, ein Haufen Mist und Kriegspropaganda, deren Hinterfragung bis Heute mit Haftstrafen geahndet wird.

Letzteres ist die totale Unterwerfung, nur Letzteres. Nicht verstanden?

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/05/10/vasallen-1-es-fehlt-der-friedensvertrag-zur-erlangung-der-souveranitat/

Zum Nachlesen:Nichts musste bewiesen werden, es zu Behaupten reichte aus.

Article 19.  The Tribunal shall not be bound by technical rules of evidence. It shall adopt and apply to the greatest possible extent expeditious and nontechnical procedure, and shall admit any evidence which it deems to be of probative value.

Article 21.  The Tribunal shall not require proof of facts of common knowledge but shall take judicial notice thereof.

http://avalon.law.yale.edu/imt/imtconst.asp#art19

deutsche Fassung: http://www.zeno.org/Geschichte/M/Der+N%C3%BCrnberger+Proze%C3%9F

Was war 1945/46 denn allgemein bekannt? Sehr wenig. Gebuddelt hatte man nirgendwo. Wem diente diese „Offenkundigkeit“?

Cui bono? Nun, das ist einfach:

Völkerrechtlich legitimiert durch das Völkerbundsmandat für Palästina von 1922 und den UN-Teilungsplan für Palästina 1947, wurde Israel am 14. Mai 1948 als repräsentative Demokratie mit einem parlamentarischen Regierungssystem proklamiert. https://de.wikipedia.org/wiki/Israel

Der Nutzniesser war Israel, der zu gründende Staat, das war hinter den Kulissen 1945/46 längst beschlossene Sache.

Wer sollte den bezahlen? Die Deutschen, offensichtlich!

Bereits während des Zweiten Weltkriegs wurden Ansprüche auf Reparationen erhoben, über deren Gesamthöhe sich die Alliierten jedoch auf der Konferenz von Jalta nicht einigen konnten. 1946 wurde das deutsche Auslandsvermögen beschlagnahmt, außerdem wurden die Devisenbestände eingezogen, Warenzeichen und Patente beschlagnahmt und Demontagen vorgenommen (Pariser Reparationsabkommen). Die Wertberechnung dieser Entnahmen ist schwer feststellbar und umstritten. So reichen die Schätzungen für das Auslandsvermögen von 315 Millionen US-Dollar bis zu 20 Milliarden Reichsmark und differieren damit auf Reichsmark umgerechnet um den Faktor 16.[1] Beim Londoner Schuldenabkommen wurde 1953 die Verrechnung aller bislang entnommenen Reparationen ausgeschlossen: Sie seien geringfügig angesichts der möglichen Reparationsforderungen, und die deutsche Seite sei gut beraten, die Frage der Reparationen ruhen zu lassen.[2]

Mit dem Beginn des Kalten Krieges schränkten zuerst die westlichen Alliierten die Demontagen ein und verschoben ihre Reparationsforderungen bis zum Abschluss eines Friedensvertrages. Da der Zwei-plus-Vier-Vertrag 1990 im Einvernehmen aller Vertragsparteien „anstelle eines Friedensvertrages“ geschlossen wurde, kam es auch später zu keinen weiteren Reparationszahlungen. https://de.wikipedia.org/wiki/Reparationen#Deutsche_Reparationen_nach_1945

Das galt jedoch nicht für Israel!

Ein kleines Bombenpaket 1952 an Adenauer und Andere soll da „etwas nachgeholfen haben“:

Das Luxemburger Abkommen (auch Wiedergutmachungsabkommen genannt, engl. Reparations Agreement between Israel and West Germany, Ivrit: הסכם השילומים Heskem HaShilumim) ist ein am 10. September 1952 geschlossenes Übereinkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland auf der einen Seite sowie Israel und der Jewish Claims Conference (JCC) auf der anderen.  https://de.wikipedia.org/wiki/Luxemburger_Abkommen

Offenkundige Sonderbehandlung Israels, die bis heute anhält. Denn Israel ist Staatsräson der BRD:

Späte Nachricht kommt von einem alten Wort, das unausgesprochen blieb: Staatsräson. Bundespräsident Joachim Gauck auf Staatsbesuch in Israel umschrieb den schwierigen Begriff, indem er sagte, das Eintreten für Sicherheit und Existenzrecht Israels sei „für deutsche Politik bestimmend. Israel soll in Frieden und in gesicherten Grenzen leben“. Der Präsident verzichtete darauf zu wiederholen, was die Kanzlerin vor vier Jahren vor der Knesset gesagt hatte, die Sicherheit Israels sei „deutsche Staatsräson“.

Wie allgemein bekannt sein dürfte, war das Luxemburger Abkommen keineswegs „die endgültige Zahlung“ Deutschlands an Israel, wie es damals vereinbart war.

Bereits 1961 ging es weiter: Die BRD bezahlte Israels Atombomben mit 2 Milliarden DM. Offiziell ein Kredit, ein heimlicher:

globke-frage

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/12/24/wenn-luegen-zu-geschichtsschreibung-werden-eichmann-und-der-mossad/

Eichmann hielt dicht… sollten Sie mal nachlesen!

gaby eichmannhttp://www.gabyweber.com/ebooks.php

Das Spenden nicht vergessen!

Und Hunderte von Milliarden Euro und 50 Jahre später hat sich da wenig geändert:

dolphin

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/regierung-erlaubt-u-boot-export-nach-israel-a-1027826.html

Der Titel dieses Beitrags lautet:

Wurde den Deutschen [1945/46] die Finanzierung Israels beauflagt?

Ist es das, was alles erklärt? Auch die erbitterte Verteidigung einer mutmasslich weitgehend falschen Offenkundigkeit, das Meinungsgesetz § 130 STGB, die Bestrafung von fast 90-jährigen Damen 2015? Und warum Israels Sicherheit „Deutsche Staatsräson“ sein muss, auch durch Teil-Schenkungen Atomraketen-fähiger U-Boote? Wie lange noch? Auf ewig?

Eine Volksabstimmung darüber dürfte interessante Ergebnisse bringen, ob die Deutschen das überhaupt wollen. Direkte, also echte Demokratie ist deshalb zwar im Grundgesetz vorgesehen ( „durch Wahlen und Abstimmungen“), wurde jedoch nie verwirklicht.

Die regierenden  Vasallen in Berlin werden schon wissen, warum das so ist… und auch so bleiben muss. Willkommen Flüchtlinge wäre ebenso am Ende wie muslimische No Go Areas in Deutschland für Deutsche, ebenso wie offene Grenzen, selbst der Euro wäre in Gefahr, usw.

willy

„Zum Glück“ stand „Mehr Demokratie wagen“ nur als Gedöns auf Willy Brandts Wahlplakaten, und es bestand niemals die „Gefahr“ einer Realisierung von „mehr Demokratie“.  Bis heute nicht! Vizekanzler Brandt hat im Gegenteil 1968 geholfen, das Grundgesetz (Artikel 10, Post- und Fernmeldegeheimnis) zu kastrieren, und den Überwachungsstaat zu erschaffen. Samt Abschaffung des Richtervorbehalts, er hat also die Gewaltenteilung mit zerstört. Alles zugunsten der USA, via BND, der die Überwachung durchführte. Und noch heute durchführt. Foschepoth lesen!

Die BRD ist eine gelenkte Demokratie und dient nicht den Deutschen allein, sondern zuerst Dritten. Darum „Staatsräson Israel“ und „Staatsräson NSU“ als neuer Schuldkult für jene gut 80%, die Sarrazin zustimmten.

FW-dumpfbacken-1a

Merke: Wer Sarrazin zu mehr als 80% im Jahr 2010 zustimmte, der wird seit 2011 mit „nicht unter 9 rassistischen Dönermorden“ kollektiv bestraft.

Cui bono? Wem nützt es?

adolf

Denken Sie mal drüber nach… auch darüber, warum es jeden Tag „Adolf selig“ im TV gibt, usw.

Ist ganz einfach zu verstehen. Den Deutschen nützt es nichts. Im Gegenteil. Anderen jedoch durchaus.

Advertisements