Schlagwörter

Das Gejammer ist gross:

ngo1http://www.metropolico.org/2015/12/29/israel-billigt-ngo-transparenzgesetz/

Die Linken jammern, die Bundestags-Israelfreunde und AIPAC-Aktivisten weinen, allen voran der eklige Volker Beck…

ngo2http://www.deutschlandfunk.de/israels-umgang-mit-ngos-es-geht-darum-unbequeme-kritik-zu.694.de.html?dram:article_id=341104

Das ist alles falsch: Es geht nicht um Kritik, es geht um Beeinflussung der Innenpolitik durch fremde Mächte, vorwiegend gesteuert und finanziert durch die USA.

Verständlich ist der Schritt Israels überhaupt nur dann, wenn man den Leser informiert, dass es gerade in Bezug auf die Politik gegenüber dem Iran (Atomabkommen) ein tiefes Zerwürfnis zwischen Netanjahu und Obama gibt.

Dann macht das auf einmal Sinn: Netanjahu wehrt sich per NGO-Gesetz gegen die US-amerikanische Beeinflussung der Innenpolitik. Er hat sicher gesehen, was 2014 in der Ukraine passiert ist, Maydan-Putsch etc pp., und wer dahinter steckte: Die CIA und ihre Hilfstruppen, also deren bewaffneter Arm (Söldnerfirmen), und deren politischer Arm (zum Beispiel Soros Farbenrevolutions-Firmen, die sich als NGO tarnen).

Wo NGO draufsteht, da ist auch schon mal CIA drin. Kommt öfter vor als die Mehrheit glauben mag.

ngo3http://www.spiegel.de/politik/ausland/putins-gesetz-gegen-ngo-kritik-der-usa-a-1035348.html

Im Vasallenstaat BRD plustert sich die Atlantikbrücken-Presse auf:

ngo4http://www.welt.de/politik/ausland/article150411413/Fuehrt-Israels-Regierung-Gesetze-a-la-Putin-ein.html

Ein Vasall ohne imperiale Medien- und Politiksteuerung durch das Imperium und seine Huren, das geht ja auch gar nicht…  unvorstellbar. Wo käme man denn da hin? (Zur unerwuenschten Souveränität, Pssst, das soll niemand wissen 🙂 )

Es gibt soft skills, also sanfte Propaganda durch Filme, durch Kultur, durch Medien,  und es gibt regime change, also das „nasse“ imperiale Agieren.

Das hier sind „nasse Sachen“:

ngo5http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/wayne-madsen/cia-plante-muslimische-invasion-russlands.html

Was sind „nasse Sachen“?

Bisher ist es den Ermittlern nur in einem einzigen Fall gelungen, Stasi-Offizieren ähnliche „nasse Sachen“, wie Mordpläne im Geheimdienstjargon genannt werden, nachzuweisen.

.

Kennen Sie dieses Buch?

weiner1

Der Autor ist ein Journalist von der New York Times:

Weiner won the 1988 Pulitzer Prize for National Reporting as an investigative reporter at The Philadelphia Inquirer, for his articles on the black budget spending at the Pentagon and the CIA.[1] His book Blank Check: The Pentagon’s Black Budget is based on that newspaper series.

He won the National Book Award in Nonfiction for his 2007 book Legacy of Ashes: The History of the CIA.[2]

Reptilienfonds gab es auch immer in der BRD, siehe den Israel-Kredit vom ollen Adenauer. Für die Atombomben…

So deckte er 1988 als Reporter des „The Philadelphia Inquirer“ eine durch Reptilienfonds finanzierte, der parlamentarischen Kontrolle entzogene Rüstungsforschung und Waffenausgaben der US-amerikanischen Regierung auf.[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Tim_Weiner

Anklicken macht grösser:

weiner2

weiner3

weiner4

Liest sich gut. Gehlens Memoiren haben wir auch, da bietet sich ein Vergleich an.

Das erste Buch hier im Blog des Jahres 2016. Was man über die Geschichte der CIA wissen sollte, und warum man NGOs ausländischer Regierungen limitieren, kontrollieren oder hinauswerfen sollte. So wie das Russland und Israel machen. Weil sie schlau sind! Weil sie souverän sind.

In der BRD stellen die Atlantikbrücke und ihr artverwandte imperiale NGOs nicht nur die Regierung, sondern auch die Opposition. Die Leitmedien sowieso.

Herrliche Zeiten!

 

Advertisements