Schlagwörter

,

In Teil 1 sind einige Videos verlinkt, man kann da recht gut einen Eindruck bekommen, worum es bei der Globalisierung und bei der Transformation von Staaten unter die Hegemonie der USA eigentlich geht.

In Teil 2 geht es um Barnett, um den 11.9.2001, der Alles geändert habe: Es gelten neue Regeln seitdem, nicht mehr dieselben wie seit dem Fall der UDSSR 1990/91.

Die unvermeidliche historische Abhandlung folgt im Buch.

bar19Barnett beginnt 1990, „Jagd auf Roter Oktober“ mit Sean Connery, und wie er abgebürstet wurde, als er der US-Navy empfohl, die Sowjets als Partner der Zukunft zu betrachten.

Die Schreibe ist gut. Sehr humorvoll.

bar20Sie haben ihm damals den Stecker gezogen, wortwörtlich. Sowas wollte die noch im Kalten Krieg befindliche US-Navy nicht hören.

bar21Bizarr… lässt jedoch tief blicken, wie die da so ticken.

Man habe dort, wie im gesamten Pentagon, gar nicht schnell genug verstanden, dass die zukünftige Weltordnung nicht bipolar sein würde, sondern multipolar. Nicht 2 Blöcke, USA-UDSSR(Russland), sondern dass weitere Machtzentren entstehen würden. China…

Und man habe die Entwicklungen im Nahen Osten vollkommen verschlafen, speziell habe man verkannt, dass die Gefahr nicht von Saddam Hussein ausging, (siehe Golfkrieg 1991 zur Befreiung von Kuwait), sondern vom Islamischen Fundamentalismus.

Die meisten nationalen Sicherheitsschwarzseher wussten genau, dass Amerika war auf dem Weg zu einem bösen Sturz, und diese genetisch veranlagt Pessimisten fühlen sich voll
durch die Terroranschläge vom 11. September 2001 bestätigt.

(eine brauchbare, unkorrigierte Google-Übersetzung)

Das steht im CIA-Buch von Tim Weiner so ähnlich, und das ist eben die US-Staatsräson: 9/11 war echt und authentisch, Zweifel daran sind nicht erlaubt. Was bei uns der NSU ist, entspricht in den USA eben 9/11. Auch die Medien halten sich daran. Die in den Vasallenstaaten (BRD etc.) natürlich auch.

Barnett schreibt, seitdem gelten ganz neue Regeln. Es gäbe die globalisierten Länder, und es gäbe die Globalisierungsverweigerer:

Think about 9/11 for a minute. It told us that we didn’t have
enough rule sets in certain areas of our lives (e.g., airport security, visa policies), and that those rule-set gaps could easily be exploited by those who not only don’t adhere to our general rule sets but actually prefer to see them overthrown or at least kept out of their neck of the woods (e.g., Muslim extremists who dream of a Middle East greatly isolated from the „infidel“ West).

Darum geht es eigentlich: Falsche Ananalyse führt zu falschen Schlussfolgerungen. Alles steht und fällt mit 9/11! Insbesondere der globale Krieg gegen den Terror seit 2001.

Aber ebenso Barnetts Schlussfolgerungen. Sie setzen bei 9/11 an, ohne zu fragen, ob es die CIA war, die das Mordkomplott gegen JFK inszenierte…

Will sagen: Schlussfolgerungen für das Handeln im Bereich Weltmassstab, also Geopolitik, setzt zwingend voraus, die Wahrheit zu kennen. Man beschränkt sich jedoch darauf, die Wahrheit zu verkünden, ohne Zweifeln Raum zu geben, sie auch überhaupt nur zuzulassen.  Auch das ist wie Mainstreammedien und NSU… es ist dieselbe Taktik der „Wahrheitsverkündung“ durch Regierungen und deren „Wahrheitsmedien“.

Die Schlussfolgerung aus 9/11 müsse sein: Transformation der muslimischen Staaten. Man müsse sie ändern…

Der Zyniker:

bar22Der Terrorismus des 9/11 habe die Globalisierung der „roaring nineties“ zu einem unerwarteten Ende gebracht, man (also die USA) muesse daher die Moslemstaaten verändern.

Das ist dann sowas wie der Blueprint zum Arabischen Frühling, ebenso wie es der Blueprint für Angriffskriege gegen Irak und gegen Libyen ist: aktives Eingreifen des Westens, um die Staaten zu modernisieren, Endziel: Sie in den Core zu integrieren, in die globalisierte Welt. Die Regeln müssen neu gesetzt werden.

Die Thesen sind in der Englischen Wiki recht gut zusammen gefasst: Key ideas heisst das dort:  https://en.wikipedia.org/wiki/The_Pentagon’s_New_Map

Eine deutsche Ausgabe gibt es auch bei der Wiki nicht, ebenso wie es das Buch nicht in Deutsch gibt.

Aber es gibt einen Aufsatz, von Barnett, in dem er erklärt, um was es geht:

Zeigen Sie mir, wo die Globalisierung reich ist an Netzwerk-Verbindungen,finanziellen Transaktionen, wo es liberale Medien gibt und kollektive Sicherheit herrscht, und ich werde Ihnen Regionen mit stabilen Regierungen undsteigendem Lebensstandard zeigen, wo die Zahl der Suizid-Toten diejenige
der Mordopfer übersteigt. Diese Teile der Welt nenne ich den
Funktionierenden Kern[Functioning Core], kurz Kern.
Zeigen Sie mir dagegen, wo die Globalisierung spärlich ausfällt oder vollständig fehlt, zeige ich Ihnen Regionen,die unter repressiven Regimen leiden, mit verbreiteter Armut und Krankheit,routinemäßigem Massenmord und – am allerwichtigsten – mit chronischen Konflikten, in denen die kommende Generation globaler Terroristen herange-
zogen wird. Diese Teile der Welt bezeichne ich als
Nichtintegrierte Lücke[Non-Intergrating Gap], kurz Lücke.

Sollte man mal lesen…

Der Nahe und Mittlere Osten waren lange Zeit ein Eldorado für Tyrannen,von denen sich ein jeder erpicht zeigte, den jeweils Schwächeren aufs Korn zunehmen. Israel besteht nach wie vor, weil es – leider Gottes – zu einem der härtesten Akteure der Gegend geworden ist. Das einzige, was dieses unwirtliche Umfeld verändern und die Schleusentore für einen Wandel öffnen könnte, ist, dass eine auswärtige Macht hereinkommt und den Vollzeit-Leviathan spielt.

Das ist die Denke, darum geht es.

Kommende Interventionen könnten sein (2003 geschrieben):

4.Früheres Jugoslawien.
Während der meisten Zeit des letzten Jahrzehnts stand es als Kürzel für die Unfähigkeit Europas, geschlossen zu handeln, nicht einmal in seinem eigenen Hinterhof. Wird ein langer Babysitterjob für denWesten werden.

So ganz falsch liegt er da keineswegs, was Europas Unfähigkeit angeht. Die Liste geht bis Nr. 19.

Ganz klar ist für Barnett: Die USA machen die globalen Regeln, niemand sonst.

Teil 4 wird sich mit „Kill them all“ befassen. Analogien zum Vorgehen gegen den IS in der Gegenwart sind rein zufällig, was auch sonst?

Auch Diejenigen, die den IS gegenwärtig noch nutzen wollen, werden ihn letztlich mit ausrotten. Gefähliche Tiere werden am Ende immer erschossen. Widerspruch?

Advertisements