Von je weiter entfernt man dem Tollhaus Deutschland zuschaut, desto bekloppter kommt es einem vor:

.

Was noch vor einem halben Jahr unter Humor lief, das ist jetzt Hetze?

welt.

Achgut schreibt dazu, sehr lesenswert:

achgut.

Worum geht es? Um einen Witz, der leider keiner ist?

Zwischenablage10.

Natürlich ist es eine Übertreibung, aber das Lachen bleibt einem im Halse stecken, wenn man sich nach der Lektüre dieses Textes klarmacht, was deutsche Eltern ihren Kindern antun.

schuelerinMeine liebe Tochter, es tut mir leid, dass ich dir deine Freiheiten, die du dir hart erkämpft hast, wieder nehmen muss. Endlich war es soweit, du durftest alleine in die Schule fahren. Und du konntest es auch. Du hast es tüchtig gemacht und hast den Schulweg tüchtig ohne Ablenkungen gemeistert. Du warst pünktlich in der Schule und im Unterricht. Es tut mir leid, dass ich dir diese Freiheit wieder nehmen muss. Ich traue mich nicht mehr, dich alleine in die Schule fahren zu lassen. Noch weniger traue ich mich, dich alleine nach Hause fahren zu lassen.

Zuviele Mädchen und Frauen werden auf der Straße angesprochen und belästigt. Allein in meinem Bekanntenkreis wurden bereits fünf Frauen Opfer von Gewalt und Raub. Teils am helllichten Tag.

Als du das erste Mal alleine in den Supermarkt gehen wolltest, um Milch zu holen, war ich besorgt. Ich stand am Balkon und habe den halben Weg beobachtet. Ich war erleichtert, als du angeklingelt hast und zurück warst.

Du kamst mit Milch, dem Kaufbeleg und dem Wechselgeld zurück. Es hat dein Selbstbewusstsein gefördert und du hast dich auf die Samstage gefreut. Denn da durftest du jedes Mal etwas mehr einkaufen.

Es tut mir leid, dass ich dir diese Freiheit wieder nehmen muss. Im Flüchtlingsheim in der Parallelstraße wurde vor einigen Tagen ein Drogennest ausgehoben.

Es tut mir leid, ich werde dich nie wieder alleine und unbeobachtet im Wasser spielen lassen. Du hast den Schwimmkurs mit Bravour hinter dich gebracht. Du liebst das Wasser und gehst gerne schwimmen. Anfangs bin ich immer am Beckenrand gesessen und habe beobachtet ob du auch wirklich über Wasser bleibst und dich sicher fühlst.

Du schwimmst großartig. Ich konnte darauf vertrauen, dass du mit deinen Freundinnen sicher im Schwimmbad herumspringen und Spaß haben konntest. Und ich musste nicht stets bei dir sitzen.

Es tut mir leid, ich werde dich nie wieder alleine und unbeobachtet im Wasser spielen lassen. Noch weniger werde ich dich mit deinen Freundinnen alleine ins Schwimmbad gehen lassen. Auch wenn das Schwimmbad gleich in der Nähe ist. In drei Schwimmbädern, die ich kenne, wurden Mädchen belästigt.

Wir haben einen tollen Spielplatz neben uns. In deiner Kindergartenzeit warst du viel dort. Das ist erst drei Jahre her. Du kanntest viele von den Kindern die dort spielten. Mittlerweile kennst du dort niemanden mehr. Mit deinen älteren Freundinnen durftest du auch mal ohne Erwachsene mitgehen und dort spielen.

Es tut mir leid, dass ich dich nicht mehr auf den Spielplatz lassen kann.
Es sitzen dort Jugendliche und Männer, in deren Gegenwart ich mich nicht wohl fühle. Genauer gesagt, ich habe Angst. Ich werde dort nicht mehr hingehen. Und du schon gar nicht.

Mit jedem Jahr bekommt ein Kind mehr Freiheiten. Das ist der normale Lauf. Selber essen, sich selber anziehen, das erste Taschengeld, in die Schule gehen, alleine mit den Freundinnen etwas unternehmen, ausgehen.

Ich würde dir gerne so viele Freiheiten lassen wie es deiner Entwicklung entspricht. Ich würde dich gerne in dem Vertrauen aufwachsen lassen, dass man sich frei und sicher im öffentlichen Raum bewegen kann.

Es tut mir leid, dass ich dir all diese Freiheiten wieder nehmen muss. Es tut mir leid, dass ich dich nicht mehr alleine auf die Straße lasse. Es tut mir leid, dass ich mein Vertrauen in Sicherheit verloren habe.

Nicht nur aufgrund der Zeitungsartikel, in denen fast jeden Tag etwas von Belästigung, Nötigung, Raub und Gewalt steht, sondern aufgrund der Erzählungen von Bekannten, die schon Opfer wurden und die sich auf der Straße nicht mehr sicher fühlen.

Es tut mir leid, dass sich deine Welt seit einem Jahr so sehr verändert hat.

(Im Original erschienen in der Huffington Post)

Sie meinen, ihre Feigheit verstecken zu können, indem sie ausserhalb der seit 30 Jahren existierenden migrantisch-kriminellen Parallelgesellschaften in den Städten leben.

Es wird sie einholen… (gestern im Focus🙂

Drei Jugendliche und ein junger Mann sollen ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt haben. Anschließend wurde das Opfer angeblich leichtbekleidet bei Minusgraden in den Hinterhof geworfen. Eine Freundin der Täter soll die Tat gefilmt haben.

Sie meinen, die das Falsche Benennden als braunen Mob beschimpfen, oder, ebenso schlimm, dazu schweigen zu können; und es ist dieselbe Feigheit, die sich in Nichts von der Feigheit der Deutschen um 1933 unterscheidet.

Ausbaden werden es ihre eigenen Kinder. Die sind nicht daran Schuld, ihre Eltern aber sehr wohl.

Es ist die Feigheit der deutschen Spiesser, es war nie etwas anderes als das hündische Kriechen vor den politischen Zweckmässigkeiten.

Und so bleibt man -in der Ferne- gespalten zwischen  „sie haben es redlich verdient durch ihre Feigheit“ und der Empathie, weil es Unschuldige trifft, das Eigene… das es doch um jeden Preis zu verteidigen gilt, auch wenn man an ihm zu verzweifeln droht… wer wüsste das besser als der Exilant?

Die jetzt lebenden Deutschen haben kein Recht, die Heimat ihrer Kinder preiszugeben, und sie müssen lernen, auch so zu handeln. Weil nur das laute Aussprechen frei macht und helfen kann. Weil die Souveränität beim Bürger anfängt, der sie sich nimmt.

Ein grosser Mann hat gesagt:

  • Wenn wir auf Jahrzehnte so weiterfahren wie bisher, dann muss ich für unser Vaterland schwarz sehen.“ – im Gespräch mit Autoren in der Dokumentarreihe „Der Fall Deutschland“, Sender Phoenix, 12. Februar 2006, phoenix.de
  • „Mit einer demokratischen Gesellschaft ist das Konzept von Multikulti schwer vereinbar. Vielleicht auf ganz lange Sicht. Aber wenn man fragt, wo denn multikulturelle Gesellschaften bislang funktioniert haben, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, daß sie nur dort friedlich funktionieren, wo es einen starken Obrigkeitsstaat gibt. Insofern war es ein Fehler, daß wir zu Beginn der 60er Jahre Gastarbeiter aus fremden Kulturen ins Land holten.“Hamburger Abendblatt, 24. November 2004
  • „Die Vorstellung, dass eine moderne Gesellschaft in der Lage sein müsste, sich als multikulturelle Gesellschaft zu etablieren, mit möglichst vielen kulturellen Gruppen, halte ich für abwegig. Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen.“Frankfurter Rundschau, 12. September 1992, S. 8

Alle 3 Zitate stammen von Helmut Schmidt, SPD.

War der ein Nazi, gehörte zum braunen Mob, war gar ein Hetzer? Natürlich nicht, Schmidt war jedoch Manns genug, eigene Fehler einzugestehen, im Rahmen seiner bescheidenen Möglichkeiten gegenzusteuern, und wusste natürlich wie jeder andere deutsche Patriot auch, dass es nicht um die Einwanderung an sich ging, den die gibt es seit 1000 Jahren, sondern um deren Menge, deren Qualität, und darum, dass Einwanderernachwuchs sich assimilieren muss, oder eben wieder in das Land ihrer Eltern zurückgehen.

Helmut Schmidt war das klar.(DIE WELT)

erika

Die FAZkes gaben 2015 ebenfalls Gelegenheit, sie auszulachen wegen desselben Zitats. Noch eine Links-Zeitung mehr… wie es auch die ZEIT ist, deren langjähriger Herausgeber ein gewisser Helmut Schmidt zusammen mit Gräfin Döhnhoff war.  So sprattedummlinks wie heutzutage waren damals weder ZEIT noch FAZ…

Die Preisgabe Deutschlands ist nicht verhandelbar, sie ist keine Option. Wehrt Euch endlich. Das vaterlandslose Pack (bis weit in die Union hinein anzutreffen) soll sich zum Teufel scheren.

Advertisements