Kubitschek in Sezession:

3sat-Kulturzeit über Schnellroda und „Ein Prozent“

Mal eine Art Hausnachricht: Wir bekommen derzeit anderthalb Medienanfragen pro Tag. Das reicht von umfangreichen Filmbeiträgen oder Reportagen für Zeitungen über Interviews bis zu Stellungnahmen zu Äußerungen eines Politikers, gefühlter oder tatsächlicher Nähe zu Parteien oder Prognosen in den Sommer hinein. Indes:

Neun von zehn Anfragen lehnen wir ab. Es ist fast alles gesagt, und mancher Stimme oder mancher Visage sieht man doch gleich an, daß da nie zugehört, sondern stets bloß nach dem berühmten, denunziatorisch und unterkomplex verwertbaren Halbsatz gefandet würde, der sich in jedem längeren Gespräch findet.

Bei der Anfrage des Ehepaars Riha, die bevorzugt für 3sat-Kulturzeit arbeiten, haben wir gezögert: Zu mies ist uns die Anmoderation zum ersten Film über uns in Erinnerung. „Begegnung auf dem Rittergut“ hieß das Stück, hier kann man nochmals reinschauen, die Moderatorin darf ihr Sprüchlein aufsagen.

Nun also doch noch einmal, der Film lief eben auf 3sat-Kulturzeit: dieselben Filmemacher, eine Art Fortsetzung, ein „Entwicklungsroman in Bildern“ – die von uns mitgegründete Bürgerinitiative „Ein Prozent für unser Land“ ist ebenso Thema wie die notwendige Verklammerung von stimmiger Theorie und angemessener Aktion.

Ein merkwürdiger Film, sich siezende Eheleute, hochgradig skurril, und der „Erklärbär für die Schafe“ folgt zugleich…

Ein Soziologe, Migrationshintergrund, für den „Deutschland soll das Land der Deutschen bleiben, in dem sie ihre Kultur leben wie immer schon“ naiv ist,  und dazu diese linksversiffte Moderateuse, die dauernd „diese Leute“ sagt …

War eine „supi idee“, erneut für diesen Schrott die Watschenpuppenvorlage gegeben zu haben.

Tina Mendelsohn, dumm, und antideutsch:

„für so was wird die delirierende Hausfrau alle drei Wochen von London nach Mainz eingeflogen, wo sie die Kulturzeit auf 3sat moderiert.“

Der Broder hat es einfach drauf.

Und wer denselben Fehler 2 Mal macht, der soll nicht jammern, ist einfach so.

Ebenso ist mir dann aber auch der schrille Abspann der Moderatorin in Erinnerung geblieben: „Ich weiß nicht, wie es ihnen geht, aber mir macht das Angst“ oder ähnlich. Ich weiß noch, wie ich dachte: Also, mir nicht. Das muss dann wohl an Ihnen liegen, gute Frau.

Inzwischen ist mir selbstverständlich klar geworden, dass die gute Frau jedenfalls in erster Linie von der Angst ihrer Geldgeber sprach.

Gut erkannt.

Auch der AK NSU hat lernen müssen, dass man keinerlei Einfluss darauf hat, was die Leute aus dem Filmmaterial machen. Und in welchen Kontext Schnipsel daraus dann in die Sendung gewurstet werden.

Aber solange dadurch Geld reinkommt… wenigstens war es eine gute Verlagswerbung für lau.

Immer schön weitermelkenmachen.

kubi

Advertisements