Schlagwörter

Das sei so ähnlich gelaufen wie bei der Seebestattung Osama bin Ladens auf einem US-Flugzeugträger. Nach der Autopsie von Prince seien jegliche weiteren Expertisen so verunmöglicht worden.

War Martin Bormann der Stellvertreter Hitlers? Nein, er war der Chef der Reichskanzlei, eine DNA-Analyse fand 1998 statt, eindeutiges Ergebnis, Bormann überlebte demnach NICHT, Herr Janich… das „vielleicht spannendste Kapitel im Janich Buch“ dürfte eher arm an Fakten sein, dafür jedoch jede Menge Fabuliertes enthalten. Das ist halt so bei hochintelligenten Journalisten, deren Bücher von Professoren gelobt werden.

Ist eine ratzfatz-Seebestattung von Osama bin Laden ein Indiz für Vertuschung?

FOCUS Online: Die USA haben Osama bin Laden auf See bestattet. Ist das im Einklang mit der islamischen Tradition?

Jamal Malik: Eine Seebestattung im Islam ist unüblich. Verstorbene müssen an Land beigesetzt werden. Eine Ausnahme ist es, wenn jemand auf See stirbt und die Leiche anfangen könnte, zu verwesen, bevor man an Land kommt. In diesem Fall wäre es zulässig, einen Körper über Bord zu geben. Die Möglichkeit, einen an Land gestorbenen Körper zur Bestattung auf See zu bringen, existiert meines Erachtens nicht. Da sind sich alle vier großen sunnitischen Rechtsschulen einig.

Ja, schon eher… wobei man natürlich auch im Fall bin Laden die Frage nach Obduktions-Asservaten stellen muss, aber in diesem Fall ist Mauschelei durchaus im Bereich des Möglichen. Eben weil zu erwarten gewesen wäre, dass die USA den toten Osama präsentieren, samt DNA-Gutachten und Fotos. Haben sie aber nicht.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang „Osama und 9/11“ vor allem der Hinweis darauf, dass mutmasslich gefakte Osama-Bekennervideos auftauchten, während die Truther stets darauf hinwiesen, dass der O-Ton Osamas das Gegenteil beinhalte, nämlich dass Osama sich zwar über die 9/11 Anschläge freute, selbst jedoch nichts damit zu tun gehabt habe. ObL wurde nicht wegen 9/11 gesucht, sondern wegen der Botschaftsbomben 1998 in Afrika und wegen der USS Cole…
Wäre auch wichtig gewesen dies zu erwähnen, wenn man sich über Prince 1998er 9/11-Prophezeiung auslässt!
Diese Video-Schnellschüsse sind suboptimal, was die eigene Glaubwürdigkeit angeht… sie wirken so, als seien sie nicht gründlich durchdacht…
Da man ja aber stets hilfsbereit ist… und fehlende Denkprozesse anregen möchte 😉
Zwischenablage05

„Die Trolle bitte fleissig trollen, damit ich euch schnell sperren kann für diesen Kanal“ (Janich ganz am Ende im Video). Etwas mimosenhaft, der Olli. Gefolgschaft ist Trumpf, Kritik wird als Majestätsbeleidigung oder Gotteslästerung empfunden…

.

2 Tage nach der Autopsie sei Prince eingeäschert worden, und wenn es später Zweifel an den Autopsieergebnissen gäbe, dann könne man nichts mehr überprüfen. Die Einäscherung sei ein starkes Indiz dafür, dass da etwas vertuscht werden solle.

Nicht unbedingt, denn Janich weiss nicht, ob Teile des Körpers asserviert wurden. Das ist nicht unüblich…

welt-corelliDort liest man ganz unten:

welt-corelli2Prince war ein A-Promi, daher sollte man davon ausgehen, dass es bei ihm vergleichbar gehandhabt wurde wie bei Corelli.

Noch immer ist rätselhaft, woran der Sänger am 21. April gestorben ist. Angeblich wurde Prince sechs Tage vor seinem Tod mit einer Überdosis des Schmerzmittels „Percocet“ behandelt. Am Freitag wurde Prince obduziert, das Ergebnis der Untersuchung soll erst in einigen Wochen vorliegen.

https://twitter.com/MidwestMedExam/status/723579513129439232

Das ist normal. Die bereits erfolgte Einäscherung spricht sogar eher dafür, dass Asservate (Leichenteile) aufbewahrt werden, mindestens solange bis das Ergebnis feststeht. Nieren, Magen(samt Inhalt), Haare etc.

Zwischenablage08

Zumindest sollte man das in Erwägung ziehen, und nicht voraussetzen, dass bei Prince Sektion keine Asservate gezogen wurden, die weitere Untersuchungen ermöglichen.

Viel interessanter ist da der Fall Florian Heilig, wo der OSTA nach ca. 8 Stunden das Todesermittlungsverfahren abbrach, und die Analysen des Mageninhalts (Aussage des Gerichtsmediziners: Tödlicher Medikamentencocktail)  unvollständig blieb, denn „zusätzlich“ habe sich Florian Heilig auch noch selbst verbrannt… und er wurde ohne Zustimmung der Familie eingeäschert!

Das „mysteriöse Zeugensterben“, Corelli ist einer von mindestens 5 toten Zeugen im Zusammenhang mit NSU, speziell mit dem Komplex Polizistenmord Heilbronn, das beschäftigt Janich bislang nicht.

Ist das zu nah, weil es in Deutschland stattfindet? Zu gefährlich, sowas spart man besser aus? Wie es Gerhard Wisnewski auch tut? Und Nuoviso, Ken FM, Michael Vogt, und wie sie alle heissen?

Warum ist das so? Je weiter weg, desto besser, weil ungefährlicher?

Erst einmal sollte Oliver Janich für sich ganz intern klären, welche Rolle Osama bin Laden bei 9/11 spielte. Ausgehend von dieser Klarheitsbildung im Hirnlappen sollte Janich dann die 1998er Prophezeiung (so die denn echt ist) bewerten, und davon ausgehend dann sich eine fundierte Meinung bilden, ob der 18 Jahre später verstorbene Prince „deshalb“ umgebracht wurde. Und eine Vertuschungseinäscherung erfolgte, ohne Asservate zu sichern. Stimmt das so überhaupt?

Wie gesagt, das ist Ansichtssache, denn die Bewertung enthält zwangsläufig sehr viele Unbekannte.

Meiner Ansicht nach sind die Indizienketten grob unlogisch, es wird da zuviel miteinander vermischt, was man bei gründlichem Nachdenken nicht hätte vermischen dürfen. Es bleibt daher Stückwerk, Nebel statt Klarheit, und das Ganze mit einem marktschreierischen Beigeschmack.

Advertisements