Schlagwörter

Er meint nicht nur, er fügt Tabellen mit Schätzungen ein:

Keine Region der Welt war in den letzten 50 Jahren so reich an dramatischen Katastrophen wie Subsahara-Afrika nach dem Ende der Kolonialzeit: Die wiederholten Bürgerkriege im Kongo, der Bürgerkrieg in Nigeria mit dem Völkermord in Biafra, Völkermord in Ruanda, Völkermord in Darfur, die wiederkehrenden Hungersnöte in der Sahelzone, das Auseinanderfallen Somalias, brutale Massenmörder als
Diktatoren wie Bokassa in der Zentralafrikanischen Republik, Idi Amin in Uganda oder Mengistu in Äthiopien, die schreckliche Misswirtschaft unter Mugabe in Zimbabwe, die AidsKatastrophe, die Ebola-Seuche – das ist nur eine zufällige Auswahl aus einer schier endlosen Liste.
Erstaunlicherweise haben alle diese Katastrophen auch nicht die kleinste statistisch wahrnehmbare Delle in der steil
aufwärts verlaufenden Bevölkerungskurve bewirkt.8 Das unterscheidet sie von europäischen Katastrophen wie dem
Dreißigjährigen Krieg, der Deutschlands Bevölkerung halbierte. Der afrikanische Kinderreichtum, der sich unter den
Bedingungen der aus Europa importierten modernen Technik entfalten konnte, hat alles eingeebnet. Seine dramatischen
Folgen können allerdings nur in Afrika selber aufgefangen werden. Nirgendwo sonst, schon gar nicht in Europa.

Die Fussnote:

8. Traditionell war Subsahara-Afrika sehr dünn besiedelt: Jäger-und-SammlerGesellschaften, nomadische Hirten, einfacher Ackerbau, Stammeskriege und eine hohe Sterberate schufen von der Vorgeschichte bis ins 19. Jahrhundert hinein eine prekäre Balance ohne klaren Entwicklungstrend.

Was Sarrazin da anführt ist drastisch:

einszweidreivierfunfsechsPrognosen sind immer schwierig, vor allem dann, wenn sie die Zukunft betreffen 😉

Nichts desto trotz ist angeblich Ende des Jahrhunderts Afirka so eng besiedelt wie Deutschland, und dichter als Asien. Das wird kaum gutgehen, und natürlich wird es völlig normal sein, dass Afrikaner nach Europa streben, viel stärker als Asiaten das tun (und tun werden).

Wie gut, dass die Bundeswehr dabei hilft, der Sophia-Wahnsinn… 🙂

Sarrazin schliesst dieses Kapitel wie folgt:

Angesichts der Beliebtheit Deutschlands bei den Flüchtlingen
können sie bei uns sogar die Zahl der Geburten übersteigen. Das würde in wenigen Jahrzehnten die demografische
Gewichtsverteilung in Europa auf den Kopf stellen und die Kultur der Länder Europas grundlegend verändern.
Das alles würde keineswegs geschehen, um echte, bis dahin unbekannte Not in Afrika zu verhindern. Überall in Afrika
steigt die Lebenserwartung und sinkt die Sterberate. Es würde ausschließlich geschehen, weil sehr viele afrikanische
Staaten schlecht regiert sind, die gesellschaftliche Modernisierung, die zu sinkenden Geburtenraten führt,
weitgehend ausgefallen ist und diese Länder nicht imstande sind, oder ihre Völker zu ungeduldig und zu ungebildet
sind, ihre Volkswirtschaften aus eigener Kraft zu entwickeln.
Im Interesse Europas ist das nicht. Die Europäer haben alles moralische Recht, die Einwanderung aus Afrika nach ihren
Wünschen zu steuern. Dazu müssen sie allerdings über die nötigen Instrumente verfügen.

Alles richtig. Auch die Völker Europs haben ein Recht auf Heimat, in der sie nach ihrem Gusto leben können, ohne importierte Tottreter und importierte Massenkriminalität.

Wie lächerlich, wenn ein IM Herrmann aus Bayern und eine Misere aus Berlin eine „Sicherheitsoffensive“ wegen nicht mehr beherrschbarer Einbruchs- und Drogenkriminalität fordern. SIE sind es doch, die den Wahnsinn über Jahrzehnte gefördert haben.

Nur die dümmsten Schafe wählen ihre Metzger selbst…

Ganz aktuell:

welt222

Das sind die großen Problemländer

Die Gruppe der größten Sorgenkinder besteht aus Algerien, Iran, Irak, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, Oman, Palästina, Syrien, Tunesien, Ägypten und Jemen. Dort leben heute rund 363 Millionen Menschen. Bis 2030 ist ein Wachstum auf 458 Millionen zu erwarten. Sie alle werden auf einen Arbeitsmarkt drängen, der allerdings kaum Chancen bietet – wenn bis dahin keine entscheidenden Fortschritte gemacht werden.

Doch auch für die stabileren Länder, wie die Golfstaaten, sieht es nicht viel besser aus: Bislang bietet dort der Staatsapparat noch viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Doch aufgrund des Bevölkerungswachstums, extrem hoher Militärausgaben und des derzeit niedrigen Ölpreises steht auch das Gesellschaftsmodell dieser Staaten vor dem Aus. Und auch die entsprechenden Reaktionen der Regierungen blieben bisher weitgehend aus.

Keine guten Aussichten für die Menschen in der Region – und damit für Europa. Auch bei den Autoren der Studie herrscht eher Defätismus. „Bei der Durchführung der Studie ist mir manchmal am Schreibtisch schlecht geworden“, sagt Ruth Müller.

PS: Austausch-Migration (Replacement Migration, UN-Studie von 2000) kommt bei Sarrazin nicht vor. Hier beim Barnett schon:

barnett-rm-2

Ebenfalls fehlen tut „Mittelmeer-Union„, was ebenfalls sehr verwundert, war doch dieses 2008er Sarkozy-EU-Transatlantikprojekt geradezu prädestiniert dafür, eine Massenmigration von Nordafrika nach Europa im Sinne der Austausch-Migration zu realisieren.

Letzter Punkt: Es ist meine These, dass die Ablehnung dieser Mittelmeerunion in Mittel-,  Nord- und Osteuropa die USA dazu übergehen liess, ab 2010 den „Arabischen Frühling“ zu inszenieren, aber diese These ist vielleicht gar nicht so schlecht. Könnte sie doch Merkels „alle reinlassen“ 2015 ebensogut erklären wie des Gaucklers Einladung an Indien, „in Deutschland sei genug Platz“.

Gibt es da Schlimmeres als Merkel und Gauck, der beim Abspielen der US-Hymne flennt? Wohl kaum… also auf in eine 2. Amtszeit!

Advertisements