Schlagwörter

Pegida wurde, so liest man, endgültig erfolgreich gespaltet, und wenn Kubitschek recht hat, ging diese Spaltung von Lutz Bachmann aus:

Zwei Kleinigkeiten: Pegida und Café Schnellroda

Mitte der Woche – da war etwas (Pegida) und da kommt etwas (Café Schnellroda). Zu beidem gibt es ein paar Details zu sagen, zu erstem Unschönes, zum Café dagegen etwas Appetitanregendes. Aber zunächst Pegida:

Man weiß als wohlwollender Begleiter des Dresdner Demonstrationsbündnisses, daß Tatjana Festerling, die Frontfrau neben Lutz Bachmann, dort seit Mitte April nicht mehr auftrat und nicht mehr beteiligt war. Sie initiierte stattdessen ein eigenes Bündnis, „Festung Europa“, und wurde darin zunächst noch von Pegida unterstützt.

Nun aber ist der Ofen aus, genauer: Er ist es wohl schon seit Mitte April, aber nun haben wir Nicht-Insider das mitgeteilt bekommen, und zwar über Mopo24 oder n-tv. Noch genauer: Ich weiß es irgendwie schon seit Montagabend. Die Umstände sind nicht schön, und weil ich und „Ein Prozent“ nun als Schleifchen drumherumgewickelt werden sollen, muß ich den Sachverhalt doch kurz chronologisch darstellen:

Am Montag, den 6. Juni rief mich Lutz Bachmann quasi von der Pegida-Bühne herunter an und fragte, ob »Ein Prozent« etwas gegen die Bilderberger in Dresden plane. Ich sagte, daß mir nichts bekannt sei, daß ich aber bei Philip Stein nachfragen und gegebenenfalls gleich zurückrufen würde. Stein hatte nichts geplant, also kam von mir kein Rückruf.

Bachmann hat dennoch verkündet, »Ein Prozent« würde etwas machen. Stein und ich wunderten uns sehr, berieten kurz und kamen zum Schluß, Bachmanns Eigenwilligkeit zu ignorieren und bei dem Entschluß zu bleiben, gar nichts zu machen.

Am vergangenen Sonntag nun rief mich Lutz Bachmann wieder an und fragte, was er der Menge sagen solle: »Ein Prozent« habe ja nun doch nichts gemacht. Ich kritisierte seinen unabgesprochenen Alleingang und schrieb ihm drei Punkte auf. Wörtlich aus meiner mail:

1. Der Veranstaltungsort war abgeschirmt wie eine Festung: Man bräuchte für eine spektakuläre Aktion professionelle Aktivisten wie die von Greenpeace – aber solche Leute hat »Ein Prozent« nicht – noch nicht.
2. Vor der Sperrzone Plakate hochzuhalten und eine Parole zu rufen: Das hätte für uns nichts gebracht, und das haben andere sowieso gemacht.
3. »Ein Prozent« konzentriert sich auf das Konkrete vor Ort: unter anderem auf den Aufbau kleiner Aktivistengruppen, die in der Lage sind, sogenannte »Jedermann-Aktionen« durchzuführen wie die derzeit laufende: „Heimat im Blindflug“.

Bachmann bastelte aus dem zweiten Punkt die Aussage, am Zaun zu stehen und Plakate hochzuhalten sei »sinnfrei«. Das aber waren nicht meine Worte und nicht die von »Ein Prozent«, und ich sehe uns nun instrumentalisiert gegen Tatjana Festerling und „Ed den Holländer“, die ja – keineswegs sinnfrei – mit ihren Plakaten und Parolen am Zaun vor der Bilderberger-Konferenz standen.

Derlei Instrumentalisierungen kann ich auf den Tod nicht ausstehen. Ich habe schon die Ankündigung Bachmanns ohne unsere Rückmeldung nicht verstanden, nun sehe ich da klarer. Die Konsequenz: Philip Stein, »Ein Prozent« und ich beteiligen uns nur, wenn sauber und ehrlich gearbeitet und gespielt wird. Punkt

________

Kuchen in Schnellroda haben wir weggelassen…

Ein sinnvoller Protest am keineswegs komplett weiträumig abgesperrten Bilderberger-Hotel in Dresden wäre gewesen, dort mit ein paar Tausend Leuten hinzugehen, und gegen die Austausch-Migration nach Mitteleuropa zu demonstrieren. Die Medienkonzernlenker unter den Bilderbergern machen genau diese „Replacement Migration“ (UN-Studie 15 Jahre alt, 30 Mio Nordafrikaner müssten nach Europa kommen) nicht zum Thema, und es wäre äusserst sinnvoll gewesen, den NATO-Presslern das zu Gehör zu bringen: „Wir wissen Bescheid, was da wirklich läuft“.

Kaffeeklatsch in Schnellroda kann Aktionen nicht ersetzen.

Die Pegida-Geschassten haben dann welche Plakat-Texte hochgehalten?

Zwischenablage05Völlig falsche, linksversiffte KEN FM-Parolen? Auch das noch…

Nichts zur Austausch-Migration nach Europa?

Er hier meint, Pegida habe sich selber zerlegt, eventuell mit Anschub durch „Dienste“? https://www.facebook.com/JagdhornKR?fref=nf

PEGIDA hatte von Anfang an Geburtsfehler, und die Frage, ob es einfach nur „menschelte“ oder ob das System seine Hände im Spiel hatte – wofür vieles spricht –, wird sich beweiskräftig vermutlich nie klären lassen. Tatsache ist: PEGIDA stagniert seit langem. PEGIDA hätte das Zeug gehabt, von Dresden aus die Republik aus den Angeln zu heben, die ganz große Volksbewegung auszurufen und nach Berlin zu marschieren. Aber der wichtige, längst überfällige nächste Schritt kam nie. War möglicherweise auch nie gewollt. Entweder vom Regime, das PEGIDA an der langen Leine führte, oder von der Dresdner Führungsclique.

Tatsache ist: die Dresdner PEGIDA-Clique verlegte sich von Anfang an aufs Ausgrenzen, Intrigieren, Distanzieren. Intrigenkönigin Tatjana Festerling griff schon mal persönlich zum Telefonhörer, um andernorts mißliebige Redner zu verhindern, mißliebige Redebeiträge wieder aus dem Netz nehmen zu lassen. Über Pausenclown Lutz Bachmann, der ein Windbeutel ist, erübrigt sich jedes Wort.

Nun hat sich die Dresdner Keimzelle erst einmal selbst zerlegt

Die NPD auszugrenzen ist nötig. Generell, und auch bei Pegida. Die NPD ist verbrannt,  ihr Image ist grottig, und auch der „Nichtauftritts-Ukas“ der AfD-Führung Pegida betreffend wird nun im Nachhinein besser verstehbar.

Nichts desto trotz hätten die Identitären ebenso demonstrieren sollen wie Pegida. Ein schwerer taktischer Fehler, nichts zu tun, und sich darüber auch noch zu entzweien.  Und wo war eigentlich die AfD?

Merkel setzt sowieso um, was Pegida forderte, meint der hier:

Zwischenablage06

Der Parteienforscher Werner Patzelt hat ein neues Buch zur Pegida-Bewegung vorgelegt. Eine seiner kontroversen Thesen: Viele zunächst umstrittene Forderungen der Bewegung zu Zuwanderung und Asyl seien lediglich „ihrer Zeit voraus“ gewesen. Mittlerweile habe sich das Klima in Deutschland geändert – und die Große Koalition lege Gesetzesvorschläge vor, die einstigen Pegida-Forderungen entsprächen.

 …

Unter diesen Bedingungen schläft die Pegida-Bewegung ein

FOCUS Online: Nimmt es Pegida nicht den Wind aus den Segeln, wenn bürgerliche Parteien Asylgesetze verschärfen?

Patzelt: Ja, durchaus. Generell ist meine Prophezeiung, dass die Bewegung einschläft und ein Großteil der Anhänger zur AfD abwandert – wenn es nicht gerade einen islamistischen Terroranschlag in Deutschland gibt oder wieder deutlich mehr Flüchtlinge kommen. Die Bewegung hat es jedenfalls nicht verstanden, ihre Ziele in eine politisch umsetzbare Agenda zu überführen. Außerdem hat sie keine vernünftigen Anführer.

Die Umsetzung der Ziele ist in etwa das, was im AfD-Grundsatzprogramm steht. So gesehen ist Pegida fast schon Geschichte?
Advertisements