Schlagwörter

Der Autor wählte ein Pseudonym, um sich und seine Familie nicht zu gefährden. Schreibt er. Der ehemalige Präsident Ägyptens „Nasser“ sei immer noch sehr bekannt, ein Warner vor der Muslim-Bruderschaft sei er gewesen, nachdem er die durchschaut habe, und der Nachname bedeute lediglich „der Ägypter“. Nasser el Massri.

nass1

Wie entstand der Islamismus?

Die Gründung des Islamismus in Ägypten und später in Pakistan kam als eine Reaktion auf den Zerfall des islamischen Kalifatstaates des osmanischen Reiches (1299-1923) nach dem 1.Weltkrieg. Das osmanische Reich gilt bis heute bei den Islamisten als das letzte islamische Kalifat, das nach ihrer Meinung das Islamrecht bzw. die islamische Scharia jahrhundertelang umsetzte. Den Untergang des osmanischen Kalifats betrachteten der Vater des Islamismus und alle Islamisten als eine schwere Niederlage für den Islam.

Am 07.10.2001 sagte Osama Bin Laden: »Der Islam leidet seit über 80 Jahren unter Demütigung und Unterdrückung!«

In Wirklichkeit wurden die islamischen Länder von den Osmanen jahrhundertelang im Namen Allahs und des Islam ausgebeutet und von der Außenwelt völlig abgeschnitten. Besonders die Christen und die Juden in diesen islamischen Ländern mussten durch das islamische Gesetz »Al Dschysia« (Schutzgeldzahlung bzw. Kopfsteuer von Nichtmuslimen) für die Herren in der Türkei jahrhundertelang bluten. Davon wollen die Islamisten aber nichts wissen.

Mit der jahrhundertelangen Isolierung der islamischen Länder von der Außenwelt verpassten sie den Anschluss an die industrielle Revolution und den Laizismus in Europa. Das ist einer von vielen Gründen, warum fast alle islamischen Länder bis heute unterentwickelt und zurückgeblieben sind.

Der Islamismus entstand auch als eine Reaktion auf die Trennung zwischen Religion und Staat in der Türkei, die das türkische Parlament am 08. April 1928 beschlossen hatte. Der Laizismus war der Anfang der Modernisierung der Türkei unter der Führung von Mustafa Kemal Atatürk

Da setzt heutzutage, im 21. Jahrhundert, der Islamische Staat an: Ein neues Kalifat erschaffen, mit Scharia, Steinzeitkultur etc.

Warum förderten Engländer und Franzosen den Islamismus?

Die kommunistische Revolution in Russland mit ihrem großen Erfolg im Jahr 1917 war für die Westeuropäer, insbesondere die Briten und die Franzosen, nicht nur ein heftiger »Erdrutsch«, sondern auch ein Alptraum. Sie fürchteten die Ausbreitung des Kommunismus in ihren Kolonien, was für sie der Anfang vom Ende der Kolonialzeit und damit auch das Ende des Raubes der Rohstoffe und der Sklaverei in ihren Kolonien weltweit gewesen wäre.

Tatsächlich haben die Kommunisten in vielen islamischen Ländern bzw. Kolonien Englands und Frankreichs unmittelbar nach dem Erfolg der russischen kommunistischen Revolution die ersten kommunistischen Parteien und Gruppierungen in ihren Ländern gegründet.

Im Jahr 1923 wurde die ägyptische kommunistische Partei mit über 50.000 Mitgliedern gegründet, für die britischen Besatzer ein Schock und ein Alptraum zugleich.

Dies war für die Briten der Anlass, in ihren Kolonien umzudenken und sich gegen den Kommunismus zu wehren.

Sie kamen auf die Idee, den Islam in ihren islamischen Kolonien als die beste Waffe gegen den Kommunismus und die Kommunisten einzusetzen.

Im Jahr 1923 verlangten sie als Besatzer vom damaligen König in Ägypten, einen neuen Artikel in der Verfassung hinzufügen, der besagte: »Der Islam ist die Religion des Staates und die islamische Scharia ist die Hauptquelle der Gesetzgebung.«

Mit Erfolg!

Mit diesem Artikel ebneten die Briten den Weg für den Islamismus nicht nur in Ägypten, sondern auch später im gesamten Nahen Osten, wo Ägypten ein Schlüsselland war und ist, dessen politische und kulturelle Einflüsse auf den gesamten Nahen Osten im positiven wie im negativen Sinne stark sind.

Die Geburt des Islamismus im Jahr 1928 mit Hilfe der Briten war von Hassan Al Banna ein Versuch, das zerfallene islamische Kalifat der Osmanen wieder zu errichten. In diesem islamischen Staat sollten die Demokratie und alle politischen Parteien abgeschafft werden, vor allem die kommunistischen Parteien in den islamischen Ländern.

Das Endziel des Islamismus ist nach der Ideologie AL Bannas die Weltherrschaft des Islam im Rahmen eines islamischen Kalifats mit der Hauptstadt Jerusalem, und die Umsetzung des Islamrechts bzw. der islamischen Scharia überall in der Welt, notfalls mit Gewalt durch den von den Islamisten genannten Dschihad bzw. den Heiligen Krieg.

Gegen wen richtete sich die Muslimbruderschaft?

Mit der Gründung der bewaffneten Spezialeinheit der Muslimbruderschaft waren die Militarisierung des Islamismus und der islamistische Terror schon seit 1928 vorprogrammiert. Das ist ein Beweis dafür, dass die Mutter aller islamistischen Organisationen weltweit alles andere als gemäßigt und friedlich war und immer noch ist.

Das Logo der Muslimbruderschaft hat zwei Schwerter. Eines steht für die Umsetzung der islamischen Scharia bzw. des Islamrechts in den islamischen Ländern, das zweite für die Ausbreitung des Islams in den nicht-islamischen Ländern gefolgt von der Islamisierung Europas und der USA. Das Schwert ist im Orient ein Symbol für Stärke, den Krieg, Blutvergießen und die Einschüchterung.

Die Briten haben als Besatzer bei der Geburt des Islamismus in Ägypten geholfen und Hassan Al Banna finanziell unterstützt. Die ersten Zahlungen flossen als Spenden von der Verwaltung des Suezkanals, der damals Eigentum der Engländer und der Franzosen war. Sie benutzten den Vater des Islamismus und seine Anhänger als eine Waffe sowohl gegen die »gottlosen« Kommunisten, die in Ägypten Mitte der 1920er Jahre den britischen Besatzern den bewaffneten Kampf erklärten als auch gegen die Politiker, die für die Unabhängigkeit Ägyptens kämpften. Das haben Al Banna und seine Anhänger auch getan. Die Engländer waren dabei der lachende Dritte und behielten saubere Hände und eine weiße Weste. Der Vater des Islamismus war mit seiner Doppelmoral, der gespaltenen Zunge und mit seinen mittlerweile blutigen Händen auch zufrieden. Er wollte sich weder mit dem König noch mit den Briten anlegen, da sie ihm zu mächtig waren, und er das Geld von den Briten für die Finanzierung des Islamismus brauchte. Er tat das alles letztendlich nur für den Islam, wie er immer sagte.

Letztlich wurde er erschossen, der Mörder niemals gefasst, ein politischer Mord. Siehe Wikipedia.

Wie verschleiert man als islamischer Politiker seine wahren Ziele?

Im islamkritischen Diskurs

Im islamfeindlichen Diskurs wird die Taqiyya oft als „Pflicht zur Lüge“ und Verstellung interpretiert, die Muslimen angeblich geboten sei. Sabine Schiffer und andere sehen in diesem Vorwurf eine Ähnlichkeit zu antisemitischen Verschwörungstheorien des 19. Jahrhunderts

Der Autor sieht das völlig anders:

Um den Islamismus machen hochrangige Politiker in Europa und den USA seit über 40 Jahren entweder einen großen Bogen oder tätigen unqualifizierte Äußerungen, egal aus welchem Grund. Es sei die Unwissenheit, es seien taktische Gründe, oder es sei die Hypnose der islamischen Geheimwaffe Al Tokya seitens der Islamisten.

Im Jahr 1979 sagte die damalige britische Premierministerin Margaret Thatcher: »Die Dschihadisten im Nahen Osten sind echte Kämpfer für die Freiheit«.

Mit einem Satz wollte die Premierministerin aus Westeuropa islamistische freiheitsfeindliche Barbaren zu echten Kämpfern für die Freiheit machen.

Der Nachwuchs dieser von Thatcher ernannten Freiheitskämpfer hat am 07.07.2005 vier Selbstmordanschläge in London mit 56 Toten und über 700 Verletzten verübt.

Im Jahr 2004 hat der Bürgermeister von London Ken Livingstone den Hassprediger und die Leitfigur aller islamistischen Terroristen weltweit Yusuf Al Qaradawi (geb. 1926 in Ägypten) nicht nur eingeladen, sondern auch gelobt und mit Papst Johannes Paul II. verglichen.

Al Qaradawi ist ein Mitglied der Muslimbruderschaft seit über 60 Jahren und einer der größten Hassprediger im Nahen Osten überhaupt.

Er verbietet den Muslimen, den Christen zu Ostern und zu Weihnachten zu gratulieren und ruft die Muslime öffentlich auf, die Juden in Israel zu töten, auch Frauen und Kinder, weil das ganze Volk in Israel nach seiner Meinung militarisiert wäre. Er lobte Adolf Hitler und sagte: »Der nächste Holocaust wird mit den Händen der gläubigen Muslime ausgeführt.«

Er lobt Selbstmordattentäter und betrachtet sie als Märtyrer des Islam. Er sagt oft: »Wenn ich die Möglichkeit hätte, einen Selbstmordanschlag in Israel zu verüben, würde ich es sofort tun.« Er hat seit 1999 Einreiseverbot in die USA, aber er reist quer durch Europa, wann und wo er will.

Die unqualifizierten Äußerungen des amerikanischen Ex-Präsidenten Jimmy Carter über Islamisten deuten darauf hin, dass seine Kenntnisse über den Islamismus nicht nur sehr bescheiden sind, sondern auch weitestgehend falsch.

Auch nach den Anschlägen am 11.09.2001 in den USA und trotz über 3000 Toten besteht Jimmy Charter immer noch darauf, dass es gemäßigte Islamisten gibt, mit denen man reden kann.

Jimmy Charter ist einer von vier Vätern der Wiedergeburt des Islamismus.

Am 22.04.2011 sagte der amerikanische Senator und Ex-Präsidentschaftskandidat John McCain nach einem Treffen mit islamistischen Terroristen in Ostlibyen: »Ich habe mich mit diesen mutigen Menschen getroffen und es handelt sich nicht um Al-Qaida-Kämpfer. Es sind libysche Patrioten, die ihre Nation befreien wollen. Wir sollten sie dabei unterstützen.«

Wieder wurde ein hochrangiger Politiker aus Amerika von islamistischen Terroristen mit ihrer Wunderwaffe Al Tokya an der Nase herumgeführt.

Am 12.09.2012 haben diese »libyschen Patrioten« seinen Landsmann, den US-Botschafter J. Christopher Stevens und drei seiner Mitarbeiter in der ostlibyschen Stadt Bengasi umgebracht. Das war die Antwort des islamistischen Terrornetzwerkes Al-Qaida auf die Ermordung ihres hochrangigen Mitglieds Abu Yahya Al Libi (Nummer zwei auf der Rangliste und aus Libyen stammend) am 04.06.2012 von den Amerikanern in Pakistan.

Wenn Islamisten sich mit amerikanischen und europäischen Politikern treffen, »spielen« sie die Demokraten und manchmal auch die Liberalen, die an die Demokratie und die Freiheit glauben. Gleichzeitig bringen sie ihren Mitgliedern und Anhängern in ihren Heimatländern bei, dass die Demokratie ein Teufelswerk aus dem »ungläubigen und sittenlosen« Westen ist, die der Islam nicht braucht. Sie spielen auch sehr gerne die Opfer der Despoten in ihren Heimatländern.

Öffentlich nutzen sie jeden Anlass, den islamistischen Terror zu verurteilen und sich davon pausenlos zu distanzieren, aber in Moscheen, Koranschulen und islamischen Zentren in Europa und den USA züchten sie islamistische Terroristen der Zukunft, sammeln Spenden für ihre dschihadistischen Brüder und Schwestern in ihren Heimatländern und nennen die toleranten Bürgerinnen und Bürger ihres Gastgeberlandes unter sich: »Die Schweine und die weißen Affen.«

Ein klassisches Beispiel für das islamische Prinzip Al Tokya sind ihre Homepages im Internet. Fast alle islamistischen Organisationen haben jeweils zwei Homepages. Eine in Arabisch für ihre Anhänger und Mitglieder im Nahen Osten und eine in Englisch als ihre »Fassade« für Europa, die USA, Kanada und Australien.

Auf ihrer Homepage in Englisch schreiben sie über die Demokratie, die Freiheit, die Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit, als wären sie keine Islamisten mehr, sondern Liberale. Sie stellen sich gerne als Opfer der Despoten und der Polizeigewalt dar, als wären sie die unschuldigen friedlichen Freiheitskämpfer und Demokraten gegen die Despoten im Nahen Osten.

Auf ihrer Homepage in Arabisch wiederum rufen sie ihre Anhänger in ihren Heimatländern auf, nicht nur mit Gewalt gegen die Polizei und die Armee vorzugehen, sondern auch die Ehefrauen und Töchter der Polizisten zu entführen und zu vergewaltigen, mit der Behauptung, das wäre islamisch legitim und erlaubt.

In der Wirklichkeit sind die kollektive Strafe, die Entführung und die Vergewaltigung der Frauen im Islam strengstens verboten und eine der schwersten Sünden. Aber davon wollen die Islamisten nichts wissen.

Auf ihrer Homepage auf Arabisch bringen sie ihren Anhängern auch Hass und Verachtung gegenüber den Juden und dem Westen bei. Sie rufen ihre Anhänger auf, Kirchen niederzubrennen und die Christen in ihren Heimatländern zu töten oder zu vertreiben.

Die Doppelzüngigkeit ist sicher kein islamisches Alleinstellungsmerkmal, westliche Politiker belügen die westlichen Bevölkerungen ebenso, Verschleierung der eigentlichen Ziele ist auch bei der EU oder bei Merkel keneswegs unbekannt… und Thatcher nimmt man die Naivität ohnedies nicht ab. Jimmy Carter schon eher.

Stimmt:

Aus der Muslimbruderschaft und ihrem militanten Arm in Ägypten stammen fast alle islamistischen Terrororganisationen und Gruppierungen weltweit.

Das Ende des 2.Weltkrieges war auch das Ende Englands und Frankreichs als Supermächte und der Anfang vom Ende ihrer Vorherrschaft in ihren Kolonien.

Ohne den Nahost-Konflikt um Israel könne der Islamismus nicht existieren, und beide Seiten nutzten ihn bis heute:

Am 30.11.1947 verabschiedete die Generalversammlung der UNO die Resolution der Aufteilung Palästinas, die zwei Staaten vorsah. Ein Staat für die Juden, der andere für die Palästinenser; die arabischen Staaten lehnten diese Resolution jedoch ab.

Der Vater des Islamismus Al Banna sagte: »Dieser Uno-Beschluss ist der Beweis, dass die Juden die USA und Europa voll unter ihrer Kontrolle haben.«

Diese UNO-Resolution war in Wirklichkeit die Einlösung des britischen Versprechens vom 02.11.1917 (die Balfour Deklaration), einen Staat für die Juden in Palästina zu gründen. Auch der Holocaust in Europa beschleunigte diese Resolution.

Am 14.05.1948 wurde der Staat Israel gegründet und das war der Anfang eines langjährigen und sehr komplizierten Konflikts im Nahen Osten.

Am 15.05.1948 erklärten Ägypten, Jordanien, Syrien, Irak und der Libanon dem Staat Israel den Krieg.

Nach fünfzehn Monaten endete der Krieg mit einer bitteren Niederlage für die Araber und katastrophalen Folgen für die Palästinenser.

Israel weitete sein Territorium aus, und über 750.000 Palästinenser verloren ihre Heimat. Bis heute sind sie in der dritten Generation auf der Flucht im Libanon, in Syrien, Jordanien, Ägypten und weltweit.

Seit 1948 ist der arabisch-israelische Konflikt im Nahen Osten ein gefundenes Fressen für die Islamisten. Dieser Konflikt ist und bleibt nur politisch, aber die Islamisten versuchen immer, ihn so darzustellen, als wäre er ein Glaubenskrieg zwischen dem Judentum und Christentum einerseits und dem Islam andererseits, damit sie einen immer stärkeren Zulauf von neuen Mitgliedern bekommen können. Sie überzeugen ihre Mitglieder, dass der Westen Israel und die Despoten in den arabischen Staaten benutzt, um die Muslime zu unterdrücken, zu demütigen und den Islam zu besiegen. Mit Erfolg!

In Wirklichkeit haben die Islamisten von 1948 bis 1987 nichts gegen Israel unternommen. Erst im Jahr 1987 wurde die islamistische Terrororganisation Hamas als der militante Arm der Muslimbruderschaft in Gaza gegen Israel gegründet.

Erst ab 1993 fing die Hamas an, Selbstmordanschläge gegen Zivilisten und Soldaten in Israel zu verüben.

Der islamistische Terror von Hamas gegen Israel hat zwei Gründe:

Die Hamas will jede Friedensverhandlung zwischen gemäßigten Palästinensern und Israelis immer wieder verhindern, da die Islamisten der Hamas und weltweit gar kein Interesse daran haben, den Nahostkonflikt zu beenden und eine gerechte Lösung für alle Konfliktparteien zu finden. Eine friedliche Lösung dieses sehr komplizierten Nahostkonfliktes würde den Islamisten viel Wind aus den Segeln nehmen, sie hätten kein gefundenes Fressen mehr für ihre Propaganda gegen die Juden und den Westen und vor allem keine Petrodollars mehr aus den Erdölstaaten
Sowohl die islamistischen Terroristen der Hamas als auch ihre Kameraden weltweit existieren und leben von den Spenden der islamischen und arabischen Staaten weltweit, insbesondere von reichen Arabern mit ihren Petrodollars. Nur ein geringer Teil davon erreicht die armen Palästinenser in Gaza, die dringend Hilfe brauchen. Die meisten Anführer der Hamas leben mit ihren Familien im Ausland in Saus und Braus und lassen ihr Volk in Gaza verrecken.

Sobald die Kasse knapp wird, schicken sie den Befehl, Israel mit Raketen aus Gaza zu beschießen, um Israel zu provozieren.

Die Israelis reagieren immer hart und manchmal übermäßig. Sie bombardieren Gaza gnadenlos mit vielen Opfern unter den palästinensischen Zivilisten und wie immer sind die meisten Opfer Kinder und Frauen. Die Islamisten freuen sich und haben nur einen Gedanken im Kopf: Je mehr Opfer es gibt, umso größer sind die Spenden, der Rubel rollt wieder und die islamistische Propaganda gegen die Juden bringt immer mehr neue gewaltbereite Rekruten.

Dieses dreckige Spiel seitens der skrupellosen Islamisten wird leider kein Ende nehmen, solange sie die Macht in Gaza haben und dieser Konflikt nicht gelöst wird.

Die islamistische Terrororganisation Hamas und andere Islamisten weltweit brauchen Israel und Israel braucht sie auch.

Hamas ist der beste »Traumfeind« Israels.

So lange Hamas existiert, existiert die Spaltung der Palästinenser unter sich. Sie zerfleischen sich selbst und damit findet Israel immer die Ausrede, es gäbe keinen ernst zu nehmenden Verhandlungspartner für den Frieden, solange die Palästinenser unter sich uneinig sind. Die islamistischen Terroristen von Hamas liefern Israel auch das Argument: »Es gibt keinen Frieden mit Palästinensern, die Israel vernichten wollen«.

Die Schuld an der hohen Opferzahl unter den Zivilisten in Gaza bei jedem israelischen Luftangriff schiebt Israel immer auf die Islamisten von Hamas, da die israelische Armee vor jedem Luftangriff die betroffene Bevölkerung warnt und sie auffordert, ihre Häuser vor dem Bombardement zu verlassen.

Die islamistischen Terroristen von Hamas wiederum verbieten den von Israel bereits vorgewarnten Zivilisten, ihre Häuser zu verlassen. Sie haben großes Interesse daran, dass so viel Zivilisten wie möglich ums Leben kommen, damit sie Israel vor der Weltgemeinschaft diskreditieren können und umso mehr Gelder von islamischen und arabischen Ländern als Spenden fließen können.

Der Rubel muss rollen, egal wie.

Die islamistischen Terroristen von Hamas haben auch gar kein Problem damit, Frauen und Kinder als Schutzschild im Krieg zu benutzen. Es ist der Islamismus, der normale Menschen zu Barbaren macht.

Die Israelis sind in der Lage, alle Führer der islamistischen Terrororganisation Hamas zu eliminieren, egal wo sie sich befinden. Aber sie tun es nicht und sie werden es künftig nicht tun, weil Israel die Hamas braucht.

Die Niederlage mit Schmach und Schande der Araber in ihrem ersten Krieg gegen Israel im Jahr 1948 war für die Islamisten ein Geschenk des Himmels. Sie schürten den Hass gegen die Juden und ihre Unterstützer in Europa und den USA. Mit großem Erfolg! Sie bekamen viele neue Mitglieder. Einige der neuen Mitglieder sind diesmal für die Islamisten etwas Besonderes, weil sie hochrangige Offiziere in der Armee sind. Das ist nicht nur in Ägypten passiert, sondern auch in Syrien, im Irak, Jordanien und im Sudan.

Fast alle Offiziere in den arabischen Armeen kamen aus diesem verlorenen Krieg zurück mit viel Zorn und Wut auf die Politiker in ihren Ländern, die sie unvorbereitet in einen Krieg gegen Israel geschickt haben.

Richtig ist sicherlich, dass ein Ende des Nahostkonflikts dem Islamismus ein Stück weit den Boden entziehen könnte.  Ein Kalifat mit Jerusalem (schreibt er) als Hauptsadt würde sicherlich nicht durchsetzbar sein.

Mir persönlich sind die orthodoxen Juden in Israel genauso suspekt wie Islamisten, generell sollten religiöse Fanatiker keinen Einfluss auf politische Entscheidungen haben. Ein frommer Wunsch…

Das gilt für fundamentale Christen in den USA ebenso wie für linksgrünversiffte Staatskirchen in Deutschland. Laizismus ist Trumpf. Religion ist Privatsache, und sie hat sich der Vernunft und den Gesetzen unterzuordnen, noch ein frommer Wunsch.

Wobei mir persönlich der Islam vollkommen egal ist, sollen sie in ihren Ländern machen was sie wollen. Unser Problem ist die Landnahme durch muslimische Einwanderer, und die mangelnde Abwehrbereitschaft der hirngewaschenen Europäer.

Ein Musterbeispiel ist der grüne OB Boris Palmer:

Zwischenablage45

Unglaublich dreist, unfassbar dumm, und linksgrünversifft bis zur Selbstaufgabe:

Boris Palmer: Ich beziehe mich auf den jetzt bekannt gewordenen Bericht des Bundeskriminalamts, wonach etwa die Hälfte der Übergriffe an Silvester quer durch Deutschland von Männern begangen wurde, die seit höchstens einem Jahr im Land waren.

Die Welt: Geht es Ihnen dabei speziell um junge Muslime?

Palmer: Nein. Kulturelle oder religiöse Aspekte sind irrelevant. Es geht um etwas, das sich ganz einfach aus dem Alltag nachvollziehen lässt: Junge Männer ohne Bindungen, die nichts zu verlieren und auch nichts zu befürchten haben, sind gefährlicher als andere Bevölkerungsgruppen. Das gilt unabhängig vom Kulturkreis.

Linkes gutmenschliches Pack. Taqquia.

Ende Teil 2

Advertisements