Es dauerte -wie zu erwarten- ein wenig länger, aber sogar erste Unionspolitiker erkennen, wohin die linksgewendete BRD steuert:

Zwischenablage23Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs (CDU), sprach mit Blick auf das geforderte Verbandsklagerecht von einer „Sittenpolizei“. Fachöffentlichkeit und Politik sollten sich „von dieser Pseudowissenschaft nicht hinters Licht führen lassen“, schrieb Fuchs in einem Beitrag für den Focus. Der Bericht der Antidiskriminierungsstelle sei „eine einzige Peinlichkeit, die schnellstmöglich in Vergessenheit geraten sollte“.

Dass die vermerkelte CDU Teil des Problems ist, und daher nicht Teil der Lösung sein kann, das wird sich hoffentlich auch noch herumsprechen.

Eine Abkehr von der freien Marktwirtschaft befürchtet auch der Verband der Familienunternehmer. „Hier wird vollends die unternehmerische Freiheit geopfert und der Unternehmer fremdbestimmt“, warnte Präsident Lutz Goebel.

Freie Marktwirtschaft, wovon redet der da? Gab es nie, sowas, in der BRD.

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Ingo Kramer, forderte den Gesetzgeber auf, „sich mit weiterer Regulierung zurückzuhalten“.

Laschet, Polenz und andere Sozialdemokraten rausschmeissen, das könnte die CDU vielleicht retten. Aber wer kann das wollen?

Die CDU wird zwischen den Grünen und der AfD zerrieben werden. Sie ist nicht Fisch noch Fleisch, sondern beliebig, steht für nichts . Sie hat sich komplett entwertet. Es gibt keine Werte mehr, für die die CDU steht. Die deutsche Sprache ist so herrlich präzise: Ent-WERTE-t.

Sie wird sehr bald auf dem Müllhaufen der Geschichte landen, so wie die hier:

Die Democrazia Cristiana (DC; italienisch für Christliche Demokratie) war die wichtigste politische Partei Italiens zwischen 1945 und 1993 und stellte fast alle Ministerpräsidenten in diesem Zeitraum. Sie verstand sich als gemäßigte katholische Volkspartei der Mitte.

Und nein, es liegt nicht nur an Merkel, es liegt an den CDU-Führungsfiguren insgesamt.

muddi-merkel

Advertisements