Schlagwörter

In den letzten Tagen gab es gute Nachrichten für alle GEZ-Verweigerer: Erzwingungshaft wird nicht mehr verhängt.

Angeblich gibt es über 1 Million Verweigerer, Alternative Medien sprechen von 4 Millionen Nichtzahlern.

Als GEZ-Verweigerer über einen Zeitraum von mehr als 25 Jahren freut mich das ausserordentlich. In der Tat habe ich niemals auch nur 1 Mark gezahlt an diese Dreckssender, was damals leichter war als heutzutage, denn seit 2013 muss jeder Haushalt zahlen, unabhängig davon, ob er Empfangsgeräte besitzt. 2013 war ich bereits jahrelang aus Deutschland weg.

Wer den Kakao, durch den er gezogen wird auch noch trinkt, also bezahlt, dem ist nicht zu helfen.  Sagt sich leicht, wenn man im Ausland sitzt. Schon klar.

Aktuell verlangen die Staatssender 2 Milliarden mehr Geld pro Jahr, zusätzlich zum teuersten Staatsfunk der Welt, der sie mit 8 Milliarden Euro schon sind, und das ist einfach nur schön, denn es wird hoffentlich der Anfang ihres Untergangs sein.

zwischenablage01

Der Link verweist zur FAZ:

zwischenablage02

Das ist deutlich mehr, als ein Altbundeskanzler Kohl bekommt, und auch mehr, als ein Altbundespräsident bekommt.

Zum Vergleich: Als der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff im Februar 2012 vorzeitig aus dem Amt schied, wurde bekannt, dass er pro Jahr einen Ehrensold von 199.000 Euro erhalten sollte. Die Ruhegehälter der Alt-Kanzler fallen da schon geringer aus: Helmut Kohl erhält beispielsweise 12.800 Euro im Monat.

Es ist schlicht dreist, eine Unverschämtheit, ein Grund zum Gebührenboykott, ein Anlass, diese Selbstbedienungsläden abzuschaffen.

Hätte ich jemals auch nur 1 Euro an diese Propagandaschleudern bezahlt, was würde ich mich ärgern.

Und was dabei besonders ärgerlich ist: Das ist nicht neu, die astronomischen Gehälter für Atlantikbrückler im „Demokratiefernsehen“.

Schauen Sie mal auf das Datum…

zwischenablage03Oder hier: 2012

Tatsächlich ist das Gehalt des ZDF-Intendanten vor zwei Jahren öffentlich gemacht worden. Es betrug nach Senderangeben rund 288 000 Euro im Jahr. Das ZDF folgte damals dem Beispiel der ARD-Anstalten. Demnach verdiente die WDR-Intendantin Monika Piel 2009 mit rund 308 000 Euro mehr Geld als Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Finden Sie es nicht auffällig, dass keine einzige Partei die Abschaffung solcher Traumgagen jemals gefordert hat?

Obwohl doch die Parteien nebst Kirchen und Gewerkschaften massgeblich die GEZ-Zwangssender regieren? Es wäre ein Leichtes, den Gehalts- und Pensionswahnsinn zu stoppen.

Warum tut man es dann nicht? Weil der Staatsfunk sich dann zu einer meinungspluralistischen offenen Informationsplattform entwickel würde, und nicht mehr Sprachrohr der Altparteien wäre?

Genau deshalb. Wes Brot ich fress, des Lied ich sing…

Was also tun? Die Zahlung verweigern, AfD wählen. Sammelklagen anstrengen, Öffentlichkeit schaffen. Einfach den Kakao nicht mehr trinken.

zwischenablage04Den aufgeblähten Apparat drastisch verkleinern, die Gehälter drastisch zurückfahren, die Pensionen drastisch streichen, und EIN Vollprogramm ohne Unterhaltung und ohne Spitzensport und regionale Radios machen, plus einen Auslandssender.

Was dafür an Geld benötigt wird, vielleicht um die 1 Milliarde, das kann man aus dem Haushalt des Bundes oder ähnlich finanzieren.

Aber dafür braucht man keine 8 Milliarden, die zu 10 Milliarden werden sollen. Wahnsinn!

Eigene Pensionskassen? Streichen. Das Rad neu erfinden braucht da niemand, ein Blick in die Nachbarländer reicht aus. Am deutschen Wesen wird auch beim Propagandafernsehen nicht die Welt genesen. Nirgendwo um uns herum gibt es derart gleichgeschaltetes Fernsehen, und dermassen vereinheitlichte linksgrüne Printmedien.

Schlechte Spielfilme sollen die Privatsender finanzieren, die können das billiger. Miese Serien ebenso. Dazu braucht man keinen aufgeblasenen, den Parteien dienenden GEZ-Rotfunk, der denselben Mist, jedoch zwangsfinanziert unendlich teuer abliefert.

Advertisements