Und das wäre in einem Rechtsstaat Aufgabe des Staatsschutzes, der Gerichte, der Medien. Die Gerichte sind da ebenso gefordert wie der Verfassungsschutz. Und natürlich die Parlamente.

Das antideutsche linke Pack in die Löcher zu jagen, aus denen es gekrochen kam, das wäre eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe in einer freiheitlichen Gesellschaft.

Leider geschieht das nur sehr vereinzelt, wie zum Beispiel hier:

zwischenablage14Ross Reiter werden auch klar benannt:

Meine Meinung: Linke Zündelei

Ein Kommentar von Hermann Tydecks

Ein Plakat im Schaufenster eines „offenen Abgeordnetenbüros“ ruft zu Krawallen am Tag der Deutschen Einheit auf. Ernsthaft jetzt? Tatsächlich prangt der Aufruf gut sichtbar an der Kamenzer Straße in Dresden.

Ein Aufruf zur Gewalt von gewählten Volksvertretern? Genutzt wird das Büro von den linken Landtagsabgeordneten Juliane Nagel und Lutz Richter, der linken EU-Parlamentarierin Cornelia Ernst und der Ortsgruppe der Migrantenorganisation BDAJ. Auch weitere linke Gruppen sollen das Büro für Treffen nutzen.

Zwar beteuert Frau Nagel, dass man „im Gespräch“ sei, wer das Plakat angebracht habe. Und auch, dass es kein Motiv der Linkspartei sei.

Doch in diesem Fall ist die Botschaft für mich klar: Linke Politik und linksextreme Gewalt sind miteinander verknüpft. Oder wie sollte man das anders auffassen?

Längst gab es die Möglichkeit, das Plakat zu entfernen! Seit Freitag gab es Medien-Anfragen zu diesem Plakat. Auch die Landtagsfraktion war informiert.

Handeln? Fehlanzeige! Distanzierung sieht anders aus! Oder anders: Auch so kann man ja Flagge hissen …

Das mag im Dresdner Szeneviertel vielleicht auf Sympathien stoßen. Doch vor allem wird es auf Unverständnis stoßen: Oder wer will von einer Partei vertreten werden, deren Politiker mit solchen Aufrufen in Verbindung gebracht werden? Gibt es nicht schon genug reale Brandsätze und Gewalt in Sachsen? Muss jetzt das Feuer noch von der „seriösen Politik“ geschürt werden?

Am Einheitstag kommen Merkel, Gauck und Co. nach Dresden. Ob es ein friedliches Fest wird, darf bezweifelt werden. Mal wieder.

Ob das Plakat abgenommen wird, soll am Dienstag entschieden werden.
Ob das Plakat abgenommen wird, soll am Dienstag entschieden werden.

Man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass die SED-Erben in zahlreichen Landesregierungen an Bord sind, und in Erfurt sogar den MP stellen.

Siggi „das Pack“ Gabriel träumt längst von einer linken Bundesregierung ab Ende 2017, so wie die SPD sie jetzt in Berlin konstitiieren wird.

Die vaterlandslosen Gesellen der Linkspartei sind nicht regierungsfähig, solange die Linksextremisten nicht dort rausgekegelt werden. Grüne und Sozen befördern und finanzieren den linken Terror mit, indem sie die Antifa finanzieren, und fördern und decken so verfassungsfeindliche Gewalt.

Wie die Bild-Zeitung am Dienstag berichtete, erhält der „Projekt Verein e.V.“ 180.000 Euro Fördermittel von der Stadt. Im vergangenen Jahr waren es 172.000 Euro.

Der Fisch stinkt wie immer vom Kopfe her: Gabriel, Schwesig, Maas. Man muss die Verantwortlichkeiten korrekt zuordnen.

Der Staat selbst finanziert sich sein linkes Pack, manchmal mit Diäten, oft mit Steuergeldern, und der Staat deckt dieses linksradikale Pack, Strafvereitelung und Kuscheljustiz inbegriffen.

Aber es regt sich Widerstand, neuerdings auch in der linksversifften CDU:

CDU-Abgeordnete wirft Angela Merkel „Umvolkung“ vor

Die Leipziger Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla zieht sich mit einem tiefbraunen Twitter-Kommentar den Zorn ihrer Parteikollegen zu

Die CDU wird ihren Kurs komplett korrigieren, Merkel und die Misere in die Wüste jagen oder untergehen. Es hat schon begonnen, und wie immer sind die Ossis die Vorreiter. Sehr gut!

Lesen!

Niemand ist der CDU beigetreten für eine Politik der unbegrenzten Zuwanderung.

Niemand für eine Finanzierung der italienischen Staatsschulden durch die Europäische Zentralbank.

Niemand für eine Energiewende, die über die Pläne von Rot-Grün hinausläuft.

Niemand hat je einen CDU-Aufnahmeantrag gestellt, damit die Türkei EU-Mitglied wird.

Und erst recht hätte sich niemand, der vor 2005 CDU-Mitglied wurde, je träumen lassen, dass die Partei, der er angehört, das alles aktiv betreiben würde.

Und deshalb stehen viele CDU-Basismitglieder vor einem Dilemma.

Die Kanzlerdämmerung nimmt Fahrt auf. Sehr löblich.

Und da sage noch Jemand, dass Wahlen nichts ändern könnten… wie die schwachsinnigen Reichsbürger das ständig predigen.

Advertisements