Schlagwörter

,

Es ist gerade mal gut 2 Wochen her, dass WSG-Hoffmann bei Michael Vogt seine These zu den Hintermaennern des schwersten Terroranschlags der BRD berichtete:

Die Wiedergutmachung: WSG-Hoffmann bei Michael Vogt zum Oktoberfestattentat

Das Oktoberfestattentat war das Konstrukt einer geheimdienstlichen Seilschaft, die über Verbindungen zu allen westlichen Behörden und Diensten verfügte. Weil die Intrige in die israelischen Interessen, im Zusammenhang mit dem palästinensischen Sicherheitsdienst der Fatah hineinspielte, dürfte klar sein, daß sie nicht ohne Wissen des israelischen Mossad in Szene gesetzt worden sein kann.

Fazit: Wir kennen die Autoren des Drehbuches zum Oktoberfestattentat und wir erkennen auch, wie sie Regie geführt haben, aber wir sind uns auch der Machfülle derjenigen bewußt, die schützend ihre Hand über die Verbrecher halten.

COMPACT hat im aktuellen Heft auch einen Beitrag zum Oktoberfest-Attentat, geschrieben angeblich von einem investigativen Journalisten unter Pseudonym:

compact-1Es sind die bei Dr. Langemann beschlagnahmten Unterlagen gemeint.

compact-2Die von Chaussy und Opferanwalt Dietrich beigebrachten “ neuen Spuren und Zeugen“  werden zurecht als peinliche Pleiten beschrieben.

compact-3Das wusste die Bundesanwaltschaft sicherlich schon vor der Wiedereroeffnung des Ermittlungsverfahren, dass die „sensationellen neuen Aussagen und Spuren“  allesamt Bloedsinn sind.

Der Beweisbetrug mit dem heimlich vernichteten Handfragment, das weder Koehler noch einem der Opfer zuzurechnen war, das Vernichten der Kippen aus dem Aschenbecher von Koehlers Auto (6 Sorten) etc wurde in Bayern selbst und 1980/81 durchgefuehrt, diese Spuren kamen niemals ans BKA, oder zur Bundesanwaltschaft.

Das Mitwirken der Polizei kommt bei Compact arg zu kurz.

Wer das im Detail nachlesen will: http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/

2 der von Hoffmann (auch bei Vogt jetzt im Interview) benannten Hintermaenner der BND-BKA-Seilschaft sind hier enthalten, und das ist schon ueber 30 Jahre lang bekannt.

Die anderen heissen Dr. Hans Kollmar, Werner Mauss, davon scheint Hoffmann ueberzeugt zu sein.

Immer noch unklar ist die Rolle der Israelis: Mischten sie direkt mit, nahmen sie Einfluss auf die Macher/Hintermaenner, oder achteten sie lediglich darauf, nicht zum Ermittlungsgegenstand zu werden?

Die Variante „Gladio“  ist die von Compact bevorzugte, Muenchen analog zu Bologna (85 Tote) im selben Jahr 1980, diese These muss fast ohne Indizien auskommen. Die Gladio-Variante findet sich auch in einem Schorlau-Krimi, „Das Muenchen Komplott“ .

compact-4Der Sicherheitsapparat liebt linke Helfer, niemand ist derart nuetzlich wie stramm linke Journalisten, wenn ein Attentat verschleiert werden soll. Ohne diese helfenden Antifas waere der Tiefe Staat quasi aufgeschmissen. Bei der Oktoberfestbombe wie beim NSU…

Advertisements