Schlagwörter

Aufschlussreicher Artikel:

Weiblich und links, antideutsch hirngewaschen, man koennte auch sagen: Schuldkultverseucht. Von Selbsthass zerfressen. Zum Opfer erzogen wie Maria Ladenburger, weil ohne Schutz-Vorurteile, die sie haetten schuetzen koennen…

Der Moerder Marias war nur identifizierbar anhand von Fingerabdruecken und DNA, und Beides hat man nicht bei seiner Einreise ueberprueft. Der konnte sich problemlos eine neue Identitaet ausdenken.

Klar ist Merkel verantwortlich, auch wenn die Luegenpresse flaechendeckend abwiegelt.

Kommentare lesen… hier ebenfalls:

Oder hier: Kommentare lesen…

Auf das Strafmass darf man gespannt sein, es wird hoch ausfallen, wenn das Urteil vor der Bundestagswahl fallen sollte.

Sonst eher nicht…

Zurueck zu den irren Selbsthasserinnen:

Bei anderen Helferinnen ist die Sachlage komplizierter. Viele erzählen von ihrem schlechten Gewissen, sogar wenn sie besonders plumpe und brutale Annäherungsversuche männlicher Asylbewerber zurückweisen. Ist Frau jetzt etwa doch eine Rassistin?

Manche versuchen gar, deutsche Schuld aus zwölf Jahren Nationalsozialismus irrsinnige 70 Jahre später in einer ganz persönlichen Sühneaktion abzutragen, etwa durch eine „Schutzehe“, dem „Heiraten zum Zweck der Aufenthaltsgenehmigung“, wie es eine Broschüre harmlos formuliert.

Krank, einfach nur krank. Es fehlt der gesunde Menschenverstand…

… den diese Gruppe sich weitgehend erhalten hat:

Einer deutschen Bevölkerungsgruppe bleibt derlei grenzenlose Hilfsbereitschaft anscheinend völlig fremd. Auch dies ist ein Ergebnis der Studie des Berliner Institutes. Der Anteil muslimischer Mitbürger an den „Flüchtlingshelfern“ beträgt nur 2,5 Prozent und war damit im Vergleich zu einer Umfrage aus 2014 sogar noch geschrumpft.

„Fluechtlinge“ in „“ setzen offenbar nur Nicht-Hirngewaschene, und verhalten sich entsprechend, Motto: „Ich bin doch nicht bloed!“

Die Moslems erkennen offenbar ihre Schweine am Gang. Oder ihre Hammel. up to you…

Sehr erhellender Kommentar:


Es ist ein induziertes Irresein: Ergebnis einer Umerziehung, deren Ziel die ‚große Transformation der Gesellschaft‘ ist. Die Jugend wird für die neoliberale ‚New World Order‘ konditioniert, indem man in ihren Köpfen Begriffe austauscht: Statt Volk – Gesellschaft, statt Heimat – Wirtschaftsstandort, statt Gemeinsinn – Solidarität usw.

Das Zerstören des Andenkens und der dankbaren Erinnerung an die eigenen Eltern und Vorfahren durch systematische, pauschale Schuldzuweisungen an jeden Deutschen als angebliche „Verursacher zweier Weltkriege“ usw.Methodische Relativierung der Erinnerung an die Leistungen früherer, großer Erfinder, Künstler, Unternehmer, Lehrer und Philosophen im eigenen Volk durch geeignete Unterrichtsmethoden mit einer Überbetonung ausländischer Vorbilder: Stolz auf die Zugehörigkeit zum eigenen Volk wird als „Wurzel des Faschismus“ geächtet.

Enthemmung mit Hilfe der ’sexuellen Revolution‘ als sicherste Methode einer übersteigerten Individualisierung, dafür frühzeitiges Ausnutzen der Unerfahrenheit vor-pubertärer Kinder und Jugendlicher für die Indoktrination einer angeblich natürlichen Vielfalt bei ihrer späteren sexuellen Selbstbestimmung: Gender-Mainstreaming durch gewissenlose Gesellschafts-Ingenieure, um die bürgerliche Familie als lediglich eine von vielen anderen, möglichen Beziehungen zu entwerten.

Das Ausnutzen von Wissbegier unerfahrener Schüler, um ihnen ein falsches, weil unzulässig idealisiertes Bild von Menschen anderer Länder und Kulturen zu vermitteln mit der Botschaft, dass per se doch alle Menschen gleich (gut) seien. Der Begriff „Leitkultur“ wird als übersteigerter Nationalismus diffamiert.

Sehr gut, sowohl der Artikel als auch die Kommentare. Der Selbsthass und der Schuldkult, der ihn verstaerkt sind dabei, einen Autogenozid zu pushen.

Doofe linke Weiber sind dabei die ersten Opfer, aber viele wollen das offenbar sein. Aber nicht jammern, spaeter, gelle?

Kann man ganze Tage verbringen, auf dieser  Site:

http://www.1001geschichte.de/

.

Warum die BRD-Moslems keine Fluechtlingshelfer sind?

Weil sie a) wissen, was und wer da kommt… und b) ungern den Sozialleistungskuchen teilen wollen.

Update:

WELT:

Guardian:

Advertisements