Schlagwörter

Na Sie bezahlen das, wer denn bitte sonst?

Ein unglaublich einfacher massenhafter Betrug, weil die Migranten nicht erkennungsdienstlich behandelt wurden.

Ein Witz, aber ein sehr teurer, ein bundesweiter…

Täuschung fiel offenbar nicht schwer

Die Masche: simpel. Im Stress der damaligen Zeit reichte es anscheinend, sich einen Bart wachsen zu lassen, mal eine Brille aufzusetzen, mal einen Pullover und mal ein Hemd anzuziehen. Dann musste man sich nur noch unterschiedliche Namen einfallen lassen und verschiedene Geburtstage. Schon hatte man mehrere Identitäten. „Es waren ausschließlich Männer und vor allem Schwarzafrikaner, überwiegend aus dem Sudan“, so Memenga weiter. Die sogenannten Alias-Identitäten führten dann dazu, dass eine Person nicht auf eine Kommune, sondern gleich auf mehrere verteilt wurde. Jeden Monat konnten die Asylbewerber dann Geld kassieren. Aufmerksamen Mitarbeitern der LAB fiel schließlich auf, dass einige Männer sich auf Fotos extrem ähnelten. Sie meldeten die Fälle der Polizei.

„Unser krassester Fall hat zwölf Alias-Personalien“

Das Gesetz und der Schaden: Laut Asylbewerberleistungsgesetz bekommt jeder Asylbewerber monatlich 135 Euro Taschengeld und 216 Euro zur Deckung des notwendigen persönlichen Bedarfs, wenn er nicht – wie beispielsweise in der LAB – voll verpflegt wird. „Abzüglich der Kosten für Strom kam man dann auf ungefähr 320 bis 350 Euro pro Alias-Identität und Person“, so Memenga. Er und seine Kollegen ermittelten, dass die kriminellen Männer im Schnitt drei bis vier Identitäten hatten. Schaden pro Person: ca. 5.000 bis 10.000 Euro. „Unser krassester Fall hat zwölf Alias-Personalien. Schadenshöhe: 45.000 Euro. Mindestens“, erklärt Memenga.

Sudan? Was wollen die hier? Warum werden die Neger nicht abgeschoben?

Totales Staatsversagen:

Haftbefehl oder Anklage: schwierig

Die Herausforderung für die ermittelnden Behörden: Bei mehreren Identitäten stehen die Beamten vor einem Berg von Arbeit. Wie ist der echte Name des Asylbewerbers? „Oft können wir das nicht mal abschließend sagen, weil wir nie richtige Papiere gesehen haben“, sagt Memenga fast hilflos. Wo wohnen sie tatsächlich oder haben sie überhaupt einen Wohnort? Das ist wichtig, denn nur so kann eine verantwortliche Staatsanwaltschaft ausgemacht werden. Und selbst dann: „Ohne Aufenthaltsort kein rechtliches Gehör und keine Zustellung einer Anklage“, sagt Julia Meyer von der Braunschweiger Staatsanwaltschaft. Auch Haftbefehle sind schwer zu bekommen, da die Beweislage oft nicht abgeschlossen oder so diffus ist, dass Richter keinen „dringenden Tatverdacht“ sehen und somit keinen Haftbefehl aussprechen.

Dieses schwarze Gesocks gehoert in ein Abschiebe-Lager, notfalls in Abschiebe-Gefaengnisse.

Kuscheljustiz ist voellig fehl am Platze, was fuer ein irrer Staat, diese BRD.

Fingerabdrücke kann man nicht fälschen

Die Folge: Die Männer tauchen ab, wenn sie mitbekommen, dass ermittelt wird. Die aktuelle Situation: „Sozialbetrug sollte heute eigentlich nicht mehr möglich sein“, da ist sich Memenga sicher. Denn Asylsuchende werden mittlerweile wieder „ed-behandelt“. Der Begriff steht für „Erkennungsdienstliche Behandlung“ und meint vor allem, dass von jedem Flüchtling Fingerabdrücke genommen werden müssen. Nach und nach werden auch alle Asylbewerber aus dem vergangenen Jahr gebeten, das nachzuholen. Wer jetzt also noch Mehrfachidentitäten hat, muss diese unter den Tisch fallen lassen: „Denn Namen und Geburtstage kann man vielleicht fälschen“, so der Braunschweiger Kommissar Memenga, „Fingerabdrücke aber nicht.“

Na toll, und warum wurden die Neger nicht sofort bei der Einreise erkennungsdienstlich erfasst, ihr Asylantrag -wie es in der Schweiz funktioniert- innerhalb 48 Stunden geprueft, und bei Ablehnung -in 99 % also- Ausweisung/Abschiebung, ersatzweise Abschiebehaft?

Was ist faul mit dieser BRD?

So ziemlich alles.

Oder wollen Sie etwa behaupten, die Schweiz (und andere Nachbarn Deutschlands) seien faschistische Staaten?

Gunnar Heinsohn meint jedenfalls, so wie es ist kann es nicht bleiben. Sicher auch ein Nazi 😉

So ist es. Kindergarten einfach. Grenze zu oder Exitus.

Advertisements