Schlagwörter

,

Der Tiefe Staat der BRD liess sich von „Freunden“ Millionenbetraege zuschanzen, eine Idee angeblich vom BKA/BfV-Mann Boeden, und Teile dieser Millionen gab man angeblich dem Geheimagenten Werner Mauss weiter, der damit nach eigenem Ermessen verfahren konnte, jahrzehntelang.

Mit solchen Sagas will man zumindest im Jahr 2017 die Leute veraeppeln, und ein Gericht.

Prof. Buback meint, es sei Boeden gewesen, der nach dem RAF-Mord an seinem Vater nebst 2 Begleitern die Vertuschung geleitet habe, um die BfV-Agentin Verena Becker rauszuhalten. Dieses Cover up 1977 ff. war es wohl, das Boeden dann ein paar Jahre danach als BfV-Praesidenten „empfahl“.

Der Papa von Allem… ist lange schon tot, wie praktisch:

Gerhard Boeden, sagte Mauss am Montag vor Gericht, sei „wie ein Vater“ für ihn gewesen und außerdem auch „Vater des Fonds“. Seit 1970 hätten die beiden eng zusammengearbeitet. Zu der Zeit, als der Geheimfonds gegründet worden sein soll, 1985, war Boeden Vizepräsident des Bundeskriminalamts (BKA). 1987 wechselte er als Präsident zum Bundesamt für Verfassungsschutz. Mauss behauptete fast nebenbei, er habe unter Boeden von 1987 bis 1991 auch „im Auftrag des Verfassungsschutzes“ gearbeitet, etwa bei Geiselbefreiungen in Libanon.

Libanon?

Dorthin lockte Mauss den ollen WSGler Hoffmann 1979, aber in wessen Auftrag? BND, oder Israel?

Jede Menge Material, verteilt ueber 3 Blogs. Dieser hier:

Uwe Barschels Tod in Genf 1987, die WSG Hoffmann im Libanon 1979-1981, der Buback-Mord 1977, keine Fete ohne Werner Mauss?

Aktuell verschweigt gerade das Transatlantiker-Kaeseblatt aus Hamburg, dass Israel eines der Einzahler-Laender in den Geheimfonds war:

Das Geld sei intern als „internationale Reserve“ bezeichnet und von anderen Staaten eingezahlt worden – unter anderem von den USA, sagte Schmidbauer. Genaueres über die Einrichtung und Kontrolle könne er aber nicht sagen.

Offensichtlich eine FAKE NEWS, denn die Alpen-Prawda schreibt:

Schmidbauer, 77, diente der Verteidigung nun als eine Art Kronzeuge: Er habe Kenntnis von einer „internationalen Finanzreserve“, mit der die Einsätze von Werner Mauss in aller Welt bezahlt worden seien, sagte Schmidbauer am Montag vor Gericht. Auch die möglichen Geldgeber grenzte er durch Beschreibung so ein, dass sie zu identifizieren waren: Israel und USA. „Wenn sie die nennen, kann ich dem nicht widersprechen“, sagte Schmidbauer, als die Mauss-Anwälte seine Andeutungen in Klartext übersetzt hatten.

Macht auch Sinn, dass Israel mit im Boot sass, wenn es um PLO-Operationen im Libanon mit von Maus angeheuerten WSG-Rechten ging.

Sehr unglaubwuerdig jedoch, dass die BRD ueber den BND nicht beteiligt war, und nicht an Mauss zahlte. Unter BND-Praesident Klaus Kinkel zahlte man definitiv.

Jede Menge Material:

Lesen muessen Sie selber, beurteilen ebenfalls.

.

Maerchenstunden gab es jetzt definitiv wieder, als „008“ als Zeuge aussagte:

Schmidbauer zufolge arbeitete Mauss weitgehend autark. „Seine Wege haben sich uns nicht erschlossen“. Deshalb könne er auch nichts über Zu- und Abflüsse aus dem Geheimfonds sagen. „Es gab keine Möglichkeit, von deutscher Seite auf die Verwendung der Gelder Einfluss zu nehmen.“

Dass es gar keine Kontrolle gegeben hat, könne er sich aber nicht vorstellen. „Ich glaube nicht, dass jemand das Geld hingeschmissen hat und gesagt hat: Mach damit, was du willst.“

Wie sich Mauss finanziert hat, ist unklar. Auch Schmidbauer konnte dazu im Zeugenstand keine genauen Angaben machen. Dass Mauss kostenlos gearbeitet hat, könne er sich aber nicht vorstellen. „Ich kenne niemanden, der Leistungen erbringt, ohne dafür entlohnt zu werden“, sagte Schmidbauer den Richtern. Regelungen dazu seien ihm aber nicht bekannt.

Nachdem seine verschiedenen Identitäten aufgeflogen seien, habe er Mauss geraten aufzuhören. Allerdings ohne Erfolg. „Das Ergebnis war wie bei einer Katze – gleich Null“, so Schmidbauer.

Tootal glaubwuerdig… es wird immer noch fleissig vertuscht.

Die Grundsatzfrage ist:  War Mauss fuer den Terror zustaendig, machte die „nassen Sachen“, die beamtenrechtlich schwierig waren, oder war Mauss eher fuer die Patsys eingebunden, als Hiwi der Geheimdienste? Suendenbock-Beauftragter, sozusagen…

Die Prozessfarce wird darauf keine Antworten geben.

Advertisements