Schlagwörter

titelt der Presseluegenclub.

Montag, 23. Januar 2017

„Recherchebüro Correctiv“: Eine Propaganda-Klitsche der Machteliten

Auch die Freunde von RT deutsch (Linkspartei-TV) haben da was zu meckern:

Alles wichtige zur neuen Fakenews-Polizei „Correctiv“

RT klärt auf zur neuen Facebook-Polizei Correctiv. Wer oder was ist Correctiv? Welchen Background haben Geschäftsführer und Chefredakteur? Wie vernetzt ist das Rechercheprojekt? Wie finanziert sich das Projekt? Welche großen Stiftungen stehen dahinter? Fragen über Fragen. Hier sind die Antworten: 

Klarer Fall: Die Russen hat correctiv mit dem Bubenstueck zu MH 17 veraergert, aber die Stossrichtung der Fake News Kamagne ist die Bundestagswahl, die Verleumdung der AfD:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/01/18/facebooks-wahrheitsdeutungs-kollektiv-ist-ein-anti-afd-correctiv/

Die Fake News-Macher sind jedoch die Eliten und ihre Werkzeuge selbst.

Aktuelles Beispiel:

Ach… alles gelogen?

Das heißt im Klartext: Die „Deutsche Presse Agentur“, von der so gut wie jede Tageszeitung ungeprüft und gegen Bezahlung ihre Texte übernimmt, hat im Hinblick auf die Aussagen Höckes zum Thema Holocausmahnmal schlicht gelogen bzw. nett mit der dpa-Kundin FAZ ausgedrückt: „fälschlicher Weise zusammengefasst, dass Höcke das Denkmal bzw. das Gedenken als Schande bezeichnet habe.“

Da sind wir allerdings gespannt, welche Strafen die DPA da erwarten, und was die AfD-Fuehrung immer wieder reitet, dass man sich wie die Hasen von der veroeffentlichten (falschen) Meinung jagen laesst.

Fake News:

Man darf Absicht unterstellen.

Richtig zitiert hat die WELT:

.

War ab dem Tag 1 klar.

Veröffentlicht am 20.01.2017

Björn Höcke (AfD), hielt am 17.1.2017 eine Rede, die das Berliner Holocaust-Denkmal als ein falsches Zeichen kritisierte. Die Presse stilisiert ihn nun fast zum Holocaust-Leugner. Zeit, die Lügen der Medien aufzuklären

.

Berger schreibt voellig zurecht:

Genau auf diesen wohl reihenweise zu löschenden Falschinformationen fußt nun aber die von Politikern und den ihnen zuarbeitenden Journalisten vorgebrachte Kritik an Höcke.

Nach den Falschinformationen zur Pegida-Rede Akif Pirinccis, denen zu Gauland (Boateng) nun ein erneuter Skandal, der zeigt:

Wenn es um bestimmte Personen geht, mutiert man bei den Nannymedien sehr bereitwillig zu Propagandamedien, die ungeniert lügen und in Kauf nehmen, dass dadurch Existenzen zerstört werden.

Schämt euch!

Der AfD-Bundesvorstand, speziell  Frau Weidel, steht ziemlich bescheuert da, oder nicht? Hat man sich erneut wie ein Huehnerhaufen vorfuehren lassen?

Sieht so aus…

Das hier ist aber sehr schoen:

NSU-Comic für den „tiefen Staat“

Die Autoren von NSU-Leaks stellten hingegen amüsiert fest, dass Herr Schraven vom „correctiv“ ausgerechnet um das mediale NSU -Schauspiel einen großen Bogen macht. Was ein wenig erstaunlich ist, denn immerhin taucht Herr Schraven in den Ermittlungsakten des NSU auf – und zwar als Beteiligter. Auch Schraven gehörte demnach zu einer aufschlußreich auserwählten Clique von Medien- und Politikvertretern, die das vermeintliche „Bekennervideo“ des NSU auf CD-ROM zugesandt bekamen. Schraven verkündete das auch zunächst so, veröffentlichte das Video jedoch nie, obwohl er es so frühzeitig bekam, daß ihm der journalistische Coup sicher gewesen wäre. Später wurde klar, warum: Schraven hatte auch bloß den Teaser erhalten, während die Vermarktung der vollständigen Fälschung den Fälschern aus der Fälscherwerkstatt der Staatsschutz-Klitsche „apabiz“ an den SPIEGEL vorbehalten blieb.

Da weder der Teaser noch die vollständige Fälschung ein echtes Bekenntnis, sprich belegtes Täterwissen, enthielten, sog sich Schraven später etwas anderes aus den Fingern, um irgendwie doch noch auf den NSU-Zug aufspringen zu können. Heraus kam dabei 2013 ein peinlicher Comic, der ganz der offiziellen Diktion entsprach und mit investigativem Journalismus gar nichts zu tun hatte. Auch hier zeigte Schraven, daß er weder Mut noch Talent zum Aufdeckern echter Mißstände, dafür aber sehr viel Nähe zu den Wünschen der Mächtigen bzw. des „tiefen Staates“ hat.

Der Wolf im Schafspelz

Insgesamt ergibt sich ein klares Bild dessen, was das „correctiv“ des Herrn Schraven tatsächlich ist: Eine Propaganda-Klitsche der Machteliten, die aus höchsten Kreisen finanziert und unterstützt wird. Der Zweck dieser Klitsche ist es ganz sicher nicht, die wirklichen Mißstände in diesem korrupten System aufzudecken, sondern zu verschleiern, in dem politisch mißliebige Dinge skandalisiert und hochgeputscht werden. Das „correctiv“ ist selber ein Mißstand: staatstragender, regierungsnaher Wolfs-Journalismus im „gemeinnützigen“, scheinkritischen Schafspelz. Schraven und seine Genossen sind selbst diejenigen, die seit Jahr und Tag Falschmeldungen („Fake News“) nach Gesinnungsart schreiben. Und ausgerechnet diese Oberfaker sollen bald auf Jagd nach „Fake News“ gehen? Da wird der Bock zum Gärtner gemacht – eine bewährte Strategie der Herrschenden…

Was fuer eine peinliche, BRD-typische Nummer… man lacht sich schlapp, obwohl es eher zum Fremdschaemen ist.

Advertisements