Auschwitz geht nicht, ist auch bereits belegt, damit maltraetiert man bekanntlich die Deutschen, haelt sie in einer Art von Erbschuld gefangen.

Also nimmt man den Kolonialismus, um ihn den Franzosen um die Ohren zu schlagen:

Eine Schuldkultkeule soll da gefertigt werden, denn Frankreich brennt, die Unruhestifter sind die Muslime, wieder einmal, und bald sind Wahlen.

Man fürchtet einen Sieg Le Pens, der die Unruhen nützen werden, und „die Schuld“ muss daher unbedingt weg von den Algerien-Franzosen, hin zu den Biofranzosen verlagert werden.

Le Pen spricht vom „Gesindel der Vorstädte“

Macron hat mit diesem Satz den bislang fehlerlosen Parcours seines Wahlkampfs beendet. Seine Konkurrenten haben sofort reagiert. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen hat Macrons Argumente mit denen des „Gesindels aus den Vorstädten“ verglichen, das alles bekämpfe, was Frankreich darstelle.

Der Sozialist versucht sich an historischen Vergleichen, es wird sofort klar, wohin die Reise gehen soll: Nach Auschwitz, hin zu ewiger Schuld, ewigen Zahlungen, ewiger Wehrlosigkeit.

Macron hat sich entschuldigt, nicht für die Sache, aber für die Wortwahl. Von Verbrechen gegen das Menschliche spricht er jetzt.

Weg vom Genozid

Er will die Debatte damit von einem heiklen Terrain des Genozids wegbringen, vom völkerstrafrechtlichen Begriff des Verbrechens gegen die Menschlichkeit, der im Vorfeld der Nürnberger Prozesse geprägt wurde.

Aber die andere Wortwahl hat ihn nicht gerettet: Nach seinem sagenhaften Aufstieg begann damit sein spektakulärer Absturz. In nicht einmal einer Woche verlor er fünf Prozentpunkte bei Umfragen.

Es scheint so, dass die Franzosen den üblen Gestank der ihnen zugedachten Schuldkeule instinktiv wittern, und davon nichts wissen wollen.

Die Gesellschaft am Scheideweg

Frankreich krankt an Algerien. Es ist wie ein wirrer Knoten, auf den alle Fäden zulaufen. Die französische Gesellschaft steht jetzt an einem Scheideweg. Umfragen zeigen, dass eine knappe Mehrheit der Franzosen Macron zustimmt und die Kolonisation für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit hält.

Diese Mehrheit ist sogar überwältigend bei der jungen Generation, zu der man den 39-jährigen Präsidentschaftskandidaten statistisch zählen darf. Für sie wäre es an der Zeit, der Geschichte ins Gesicht zu sehen.

Im Mai wird sich zeigen, ob ganz Frankreich so weit ist. Die Franzosen können jetzt für die Nostalgie Le Pens oder gegen eine Welt stimmen, die es nicht mehr gibt.

Es ist höchste Zeit, dass ein Präsident das Ausmaß des Unheils erkennt und Worte oder Gesten findet, die diese schmerzvolle Geschichte beenden. Das Vergangene könnte dann vergehen. Es wäre endlich Platz für Zukunft.

Pures Gift, was diese linksversiffte Springer-Autorin da versprüht.

Man kann die Franzosen nur warnen… lasst Euch bloss ja nicht wehrlos machen durch einen Schuldkult gegenüber dem islamischen Pack.

Lasst Euch das abschreckende Beispiel der Deutschen eine Warnung sein. Die sind bereits moralisch fertig gemacht worden, 70 Jahre lang schon, und wehrlos gegen die muslimische Landnahme.

Die Kommentare lesen… macht Freude!

Brillant, voll ins Schwarze!

SIC! Diese Drecksstaaten bekommen nichts alleine hin, damals nicht, und heute auch nicht.

Woran liegt das denn, dass die nichts auf die Reihe bekommen, auch nicht als Franzosen der 3. Generation?

Exakt richtig, es hat mit der religiösen Behinderung zu tun.

Die BRD und ihr Gründungsmythos Auschwitz, dieses totale Elend sollte anderen Völkern eine Lehre sein. Ob Armenier oder Algerier, Geschichte ist Vergangenheit, lass sie niemals die Zukunft verderben!

 

Advertisements