Wer sich für das Buch im Allgemeinen interessiert, der lese besser das hier:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/04/25/holger-apfel-irrtum-npd-eine-zutreffende-analyse/

Ein paar Fundstücke zu V-Leuten und zu Terror

Der hier führte schon 1992 gegen Bezahlung für Spiegel-TV den Häuserkampf vor, samt Sprengstoff. Aust soll 5.000 DM gezahlt haben. Wegen Dienel stürzte im Jahr 2000 der Erfurter LfV-Präsident Helmut Roewer.

Video hier: http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11/21/v-mann-spiele-1992-fur-spiegel-tv-gestellte-nazi-propaganda/

Der Depotkumpel von Förster Heinz Lembke, Chemieingenieur Peter Naumann, dessen Fingerabdruck auf einer der Lembke-Depotkisten war, Zusammenhang mit Oktoberfest-Bombe 1980, jedenfalls dann, wenn Schweizer Friedensengel Antifa-Murks einfach so abschreiben (Daniele Ganser, Gladio-Geheimarmeen-Märchenbuch).

Naumann wollte angeblich 50.000 DM Honorar von den Rechtsterroristen Hepp-Kexel für einen Bomberlehrgang.

Hagen, der von Igel selbstverständlich nicht erwähnt wird (dafür wird der unbeteiligte Kley als „Agent Provocateur“ bezeichnet) hatte im September 1982 nichts besseres zu tun, als die Hepp-Kexel-Gruppe auf einem Zeltlager in der Lüneburger Heide zu Sprengstoffanschlägen anzustiften. Dies erfolgte, nachdem ein gewisser Peter Naumann der Gruppe für ein bescheidenes Entgelt von DM 50 000.- eine Kurzunterweisung im Gebrauch von Sprengstoff angeboten hatte und abgeblitzt war.

Und Maloci war angeblich ebenfalls V-Mann.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11/17/eine-bewegung-in-waffen-die-vergessene-anleitung-fur-terrorzellen/

Apfel kennt sie alle. Der perfekte Informant.

Das recht abgedrehte „NSU-Vorlagebuch“ ™Antifa hat er auch gründlich gelesen:

Genau so säuberten die Uwekiller die BRD, gelle Holgi?

Den hier kannten die Uwes, in seinem Prozess haben sie den Gewerkschafter Bodo Ramelow bedroht, meint der heutige Ministerpräsident. Muss so um 1996 gewesen sein.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/03/13/hat-man-das-unbekannte-nsu-netzwerk-schon-2012-gefunden/

Roeders Leute sollen angeblich beim Gladioförster Heinz Lembke gewesen sein. Wegen Sprengstoff. 1980, kurz vor der Oktoberfestbombe wurden sie alle verhaftet.

Reichert war ein verdeckter Ermittler, der zu Gewalttaten anstiften sollte, aber aufflog. Magnien verteilte wie Seemann Waffen uund Sprengstoff in der Szene, so ähnlich wie Peter Urbach das bereits 1968 bei den bekloppten Kommunarden in Berlin tat. Irgendwer wird es schon benutzen…

„Tarif“ Michael See/Dolsperg, und der eventuelle Beamte Magnien kommen auch vor:

.

Den bruchstückhaft deutsch sprechenden Franzosen Magnien lernte ich auf dem Hofgelände von Waffen-Narr Anton Pfahler in Sinning bei Neuburg/ D.  kennen. Es dauerte nur kurze Zeit, da bot er Jens Pühse und mir Waffen an.

Das ist die WSG-Truppe vom Hoffmann. Hat sich nicht der Sohn vom Pfahler später erschossen? Irgendwas war da. Bernd Grett gehört ebenfalls zu dieser merkwürdigen WSG-Truppe. Auch diese Leute kennt Apfel.

Alles voller Spitzel…

Wie sollen denn in solch einem Umfeld 2 Uwes über 13 Jahre lang im Untergrund „einfach so gemordet und gebombt haben“?

Ende Teil 3.

Advertisements