Schlagwörter

,

Da muss doch selbst der Einfältigste eigentlich losprusten:

Das ist doch zum Schreien komisch, oder nicht?

Der Journalist Boris Rosenkranz berichtet vom Kirchentag. In einem heiteren Zusammenhang wäre das sicher eine charmante Zote wert. Aber hier ist es unangebracht.

Warum ist das angeblich unangebracht? Im Gegenteil, es ist wichtig, denn die Zote ist doch wohl, dass es sich um einen Juden handelt, der vom Kirchentag berichtet.

2 Maulaufreisser, wie es scheint. 2 sich selbst zu wichtig nehmende Pfeifen? Boris ist die rechte Linksversifftenpfeife:

Denn dieser Herr Rosenkranz möchte der erste Kübelgießer vor dem Herrn sein, möchte auf Biegen und Brechen sein Portal Übermedien, welches er zusammen mit Stefan Niggemeier als GmbH betreibt, in die Schlagzeilen bringen. Seine Idee dazu: Eine Margot Käßmann-Verteidigung.

Bei Tichy läuft das nicht soooo viel anders, auch dort moechte man relevant werden. Deutungshoheitsrelevant werden, ins TV eingeladen werden etc.  Ist ein nachvollziehbarer Wunsch.

Rosenkranz titelt: „AfD, Broder und Tichy verleumden Margot Käßmann als Rassistin.“

Ein Zionist verleumdet einen anderen Zionisten, in diesem Fall den Hendrik „achgut“ Broder, der sein Online-Projekt mit Hilfe seiner Auftritte und Kommentare bei der WELT, also beim transatlantischen Springer-Konzern pusht?

Da scheint es doch sehr stark um Schwanzvergleiche zu gehen, wer relevanter ist, im Sinne von reichweiternstärker, und das ist in jedem Falle Broder.

Was ist ein „kontaminiertes Portal“?

Zwischenzeitlich sollen übrigens auch erste Strafanzeigen wegen Volksverhetzung und Beleidigung gegen Frau Käßmann selbst abgesetzt worden sein, berichtet ein kontaminiertes Portal, das sich journalistenwatch nennt, sich also offensichtlich ebenso wie Übermedien der Beobachtung der anderen verschrieben hat. Das allerdings macht Meedia bereits viel erfolgreicher – also Wassertreten im viel zu engen Bottich?

Futterneid, Distanzeritis, oder welche sonstige Unart wird da gepflegt beim Tichy?

Was befasst man sich mit diesem linksversifften Niggemeyer-Rosenkranz-Portal überhaupt?  Wozu soll das gut sein, wo ist dessen Relevanz?

Was ist daran falsch zu fordern, es sollten mehr biodeutsche Kinder geboren werden? In normalen, dem christlichem Weltbild entsprechenden Familien, Vater, Mutter, Kinder?

Warum hat sich die AfD davon distanziert, per einstweiliger Verfügung gegen ihren eigenen Landtagsabgeordneten?

Aber das verrückte Narrenstück geht noch weiter: Denn ausgerechnet gegen den von Frau Käßmann zitierten AfDler Ralph Weber aus dem Facebook hatte die AfD eine Abmahnung erwirkt mit der Begründung, er habe mit seinen Ausführungen die Grundsätze der Partei verletzt.

Häh? Warum denn das?

Weber ist eigentlich Professor an der Greifswalder Universität. Nach dem Kölner Treffen der AfD am vergangenen Wochenende hatte Weber auf Facebook von einem „erfreulichen Ausgang unseres Bundesparteitages“ gesprochen. Der Parteitag sei „eine klare und deutliche Absage an alle Versuche einer multikulturellen Umgestaltung unseres Vaterlandes und eine ebenso deutliche Absage an alle Versuche, unser Volk durch Überfremdung mittels Zuwanderung auszutauschen“ gewesen. Weber fuhr fort, der „große Austausch“ dürfe nicht stattfinden.

Er verwendete in diesem Zusammenhang auch den Ausdruck „Biodeutscher“.

Harmlose, völlig zutreffende Äusserung des Rechtsprofessors!

Außerdem äußerte Weber, es müsse „der uns von den Siegermächten aufgezwungene und von den links-grünen Weltverbesserern und Deutschland-Abschaffern fortgesetzte Schuldkult aufhören“.

Höcke-Style, das geht gar nicht, da flippt die AfD-Führung sofort aus. Den Richter aus Dresden will Petry ebenfalls aus der Partei schmeissen.

Das alles fand auch die eigene Partei empörend. Der Landesvorstand befand am Mittwochabend, Weber habe die Grundsätze der Partei verletzt: „Er fügt der Partei dadurch schweren Schaden im öffentlichen Ansehen zu. Insbesondere ist die Äußerung ,Deutschland den Deutschen‘ als gebräuchliche Kampfparole der NPD bekannt. Die Bezugnahme auf ,Biodeutsche‘, mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern, lässt Raum für Spekulationen auf rassistischen Hintergrund.“ Der AfD gehe es zwar um die Bewahrung der deutschen Kultur. Aber: „Hier mitzutun, sind nicht nur alle Bürger mit zwei deutschen Vorgenerationen eingeladen.“ Der Landesvorstand drohte Weber mit „härteren Ordnungsmaßnahmen“, sollte er seine Worte wiederholen oder Vergleichbares äußern.

Daher hat Schnaps-Margot das also.  Eine AfD-Parteimeinung ist es nicht, ganz und gar nicht. Fake News von Kässmann, und Shitstorms dagegen, alles eine grosse Medienshow.

Halten wir fest: Ganze Sauherden werden durch das Dorf getrieben, und alle machen mit.

Mein Vorschlag, um das Problem zu lösen:

Wenn Heiko Maas ab September nicht mehr Justizminister ist,

Frau Käßmann aus der evangelischen Kirche wegen rassistischer Äußerungen und gedankliche Nähe zu den Nürnberger Gesetzes ausgeschlossen wurde,

und „Correctiv“ sich ganz auf das Ausspionieren des Sexuallebens von Nicht-SPD-Politikern spezialisiert hat,

… können sie zusammen ja ein Netzwerküberwachungs-Agentur eröffnen.

Die BRD ist einfach nur irre. Von weit weg betrachtet ist sie noch viel kranker, als wenn man mitten im täglichen Wahnsinn lebt.

Der Mann hat recht, einfach nur recht:

Die Volldeppen bei der FAZ und die bei der AfD sollten sich die einfache Frage stellen, von was für einer Leitkultur denn Deutschland in 30 Jahren geprägt sein soll, wenn nicht von einer deutschen?

Von einer arabischen Wüstenunkultur, oder von einer Erdolf-Türkenkultur? Wäre eine Kosovo-Islamische-Mafiakultur genehm?

Sind die denn alle wirklich kinderlos, und/oder und geil auf den Genozid der Völker Europas?

Kommt mal wieder runter!

Vollends absurd wird es, wenn Frau Käßmann sich jetzt darüber beschwert, ihre Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen und damit verfälscht worden. Am 26. Mai war der einzig mögliche Kontext die offizielle Mitteilung der Hannoverschen Landeskirche. Weder die Landeskirche noch Frau Käßmann sahen sich veranlasst, die getätigten Aussagen in einen Zusammenhang zu stellen. Denn mit Kontext hätte Frau Käßmanns „brauner Wind“ nie funktioniert. Kontextlos zu zitieren, um sich dann über die Kontextlosigkeit zu echauffieren, ist ein weiterer hübscher Trick, der leider zu durchschaubar ist.

Frau Käßmann wird, wie es heißt, „rechtliche Schritte gegen die Falschdarstellung prüfen“. Man darf ihr raten, zu prüfen, ob sie nicht vielmehr gegen die veröffentlichte Mitteilung ihrer Landeskirche vorgehen sollte. Da hat es wohl jemand so gut mit ihr gemeint, dass der Schuss nach hinten losgegangen ist. Man nennt dies auch den Schlaf der Vernunft.

Markus Vahlefeld hat soeben das Buch „Mal eben kurz die Welt retten“ veröffentlicht (Vorwort von Henryk Broder), es ist bei amazon oder im Buchhandel erhältlich oder direkt bei http://markus-vahlefeld.de

P. S. von Henryk M. Broder: Der Text vom 26.5. über Frau Käßmanns Auftritt auf dem Evangelischen Kirchentag wurde zwei Tage später, am 28.5., von der Redaktion der Homepage der Hannoverschen Landeskirche nachgebessert. Außerdem wurde ein Auszug aus der Käßmann-Rede dazugestellt, ohne dass die Leser auf die Änderungen aufmerksam gemacht worden wären. Wozu auch? Kleine Fälschungen sind im Preis inbegriffen. Fürs Protokoll: Wir haben Screenshots von beiden Versionen. Nun springt „der Theologin, die sich gegen Rassismus und Deutschtümelei ausspricht„, Boris Rosenkranz, das Alter ego des nachhaltig gekränkten Stefan Niggemeier, zur Seite. Derweil der große Islamversteher und Terrorverharmloser Daniel B. die Frage stellt, ob ich mich „der Verharmlosung des Holocaust“ schuldig gemacht habe. Herrlich! Es wächst zusammen, was zusammen gehört. 

Nur noch irre, Leitkultur Plemplem?

Danke, J. P.

Advertisements