Schlagwörter

,

Da hat ein hochgradig nervöser Staat auf Zuruf des Staatsschutzes und des Verfassungsschutzes Erfurt wieder einmal die ganz grosse Sau durch das Dorf getrieben, so ähnlich wie er das bei der Oldschool Society tat, der Facebook-Terrorgruppe ohne Anschlagsversuche? Die als Terrortruppe verurteilt wurden, diese Deppen?

Sieht ein bisschen sehr danach aus:

Razzia in Thüringen: Polizisten und Sanitäter stehen vor dem früheren Firmengebäude eines ehemaligen Glasschmuck verarbeitenden Betriebes in Haselbach

Quelle: dpa/dpa-ZB/gfh

Mit einer Razzia ist die Polizei in zwei Bundesländern gegen eine Gruppierung mit rechtsextremen Bezügen vorgegangen.
  • Deren Mitglieder sollen unter anderem bewaffnete Waldbiwaks in Südthüringen veranstaltet oder daran teilgenommen haben.
  • Einige gehören wohl einer international agierenden Bewegung an, die die bestehende Gesellschaftsordnung abschaffen will.

Treffender Kommentar dazu:

Gut erkannt. Die Hätschelkinder des Systems, die bezahlten linken Gewalttäter, die wollen fast dasselbe, und der Staat lässt echten Terror dieser Klientel (Rigaer Str. in Berlin etc.) geschehen. Da kommt kein Räumkommando.

Guter Terror, böser Terror… kennt man zur Genüge… zweierlei Recht, das ist Alltag im linken Gesinnungsstaat BRD.

War da denn Terror von Rechts in Thüringen, stimmt das überhaupt?

Bei einer Großrazzia in der rechtsextremen Szene hat die Polizei am Freitag Immobilien in Thüringen und Niedersachsen durchsucht. Dabei handle es sich um 14 Objekte – überwiegend Wohnräume – in Südthüringen, dem Raum Erfurt und Göttingen, teilte das Landeskriminalamt in Erfurt mit.

Keine terroristische Vereinigung? Na wartet, Purschen, der GBA wird das ggf. über Nacht ändern 😉

Es werde wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen insgesamt 13 Beschuldigte ermittelt. Der Einsatz wurde den Angaben zufolge von Spezialeinheiten des Bundes (GSG 9) sowie der Länder Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen und Thüringen unterstützt.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in Südthüringen paramilitärische Zeltlager – sogenannte Waldbiwaks – organisiert oder daran teilgenommen zu haben. Dies sei eine Art Ausbildungscamp mit Waffen gewesen, erklärte Oberstaatsanwalt Steffen Flieger.

Oha, es handelt sich also um eine Art WSG, Wehrsportgruppe, und der Träger ist die Europäische Aktion. Deren Ziele:

  1. Wiederherstellung der freien Rede
  2. Abzug aller fremden Truppen
  3. Repatriierung aussereuropäischer Einwanderer
  4. Staatliche Selbstbestimmung für die Deutschen
  5. Schaffung einer Europäischen Eidgenossenschaft
  6. Überführung des Geld- und Medienwesens ins Volkseigentum
  7. Wiederaufbau der Tradition – Kampf der Dekadenz und Naturzerstörung

Oha, eine lupenreine Holocaustleugner, Rassisten- und Antisemiten-Organisation?

Nach BRD-Gesinnungsstaatsmeinung zweifellos.

Die Antifa scheint genau zu wissen, was da los war, und wird immer gerne als Informantenpool genutzt:

Nach Angaben der Linke-Politikerinnen Katharina König-Preuss und Martina Renner, beide Kennerinnen der rechten Szene, soll es sich um die Gruppe „Europäische Aktion“ (EA) handeln, einen europäischen Dachverband von Holocaust-Leugnern. Dies wurde in Polizeikreisen bestätigt.

Aha, die üblichen Verdächtigen von der Antifa Thüringen.

Ist die EA denn gefährlich?

Organisiert ist die Europäische Aktion in mehreren Stützpunkten, die von einem Gebietsleiter geführt werden, der wiederum unter der Landesleitung steht. In Deutschland verfügt die Europäische Aktion über etwa 100 Mitglieder. Schaub band namhafte Rechtsextremisten in die Organisationsstruktur ein, so ist der deutsche Leiter Rigolf Hennig, NPD-Mitglied. Weitere deutsche Mitglieder und Aktivisten sind Ursula Haverbeck, Thorsten Heise und Gerhard Ittner.

Das sieht sehr nach einem Popanz aus, der da veranstaltet wurde seitens des Staates, wieder einmal. Eine auf das Zigfache ihrer echten Relevanz aufgeblasene Rampensau eines verunsicherten Systems.

Die Medien blasen fleissig mit, und schwadronieren von Waffenfunden:

Die Sau durch das Dorf: Man gehe davon aus, dass die sich auch bewaffnen WOLLTEN:

Personen wochenlang observiert

Nach Informationen von MDR THÜRINGEN hat der LKA-Staatsschutz die Gruppe seit Monaten überwacht. Dabei sollen Telefone abgehört und Personen wochenlang observiert worden sein. Die Ermittler gehen davon aus, dass diese Aktionsplattform auch versucht hat, sich zu bewaffnen. Ausgangspunkt der aktuellen Ermittlungen war nach MDR THÜRINGEN-Informationen unter anderem eine Überwachungsoperation des Thüringer Verfassungsschutzes gegen die „Europäische Aktion“.

Da sieht man recht schnell, wie falsch die Überschrift ist.

Die bei einem der Beschuldigten sichergestellten Waffen wurden laut Landeskriminalamt vorsorglich sichergestellt. Er habe aber für den Besitz der Waffen eine Erlaubnis, hieß es. Ob er aber tatsächlich dafür geeignet sei, werde die zuständige Behörde erneut prüfen. Die Ermittler sehen bei dem Mann Verbindungen zu sogenannten Reichsbürgern.

Oha, Reichsbürger auch noch? Und legale Waffen. Was sollte also der falsche Titel?

Dachverband von Holocaustleugnern

Die „Europäische Aktion“ ist ein Dachverband von Holocaustleugnern. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, die Staats- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland und anderer europäischer Staaten abzuschaffen. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN ist die Thüringer Gruppe international weit vernetzt. Es gibt aber auch intensive Kontakte zu anderen Neonazigruppen in Thüringen. Dabei soll es seit 2015 in Süd- und Ostthüringen, sowie im Weimarer Land immer wieder sogenannte Wehrsportübungen gegeben haben.

Freiheitsfeinde aka Antifa als Kronzeugen des repressiven Staates auch in DIE WELT:

Landtagsabgeordnete König-Preuss erklärte, bei dem Zusammenschluss handle es sich um „ein Sammelbecken von Holocaust-Leugnern und Neonazis“. Ein führendes Mitglied der Gruppe sei auch als Redner für ein geplantes Rechtsrockfestival Mitte Juli in Themar (Kreis Hildburghausen) angekündigt. Die Europäische Aktion nehme seit mehreren Jahren Einfluss auf die Thüringer Neonazi-Szene – „von Präsenz auf Demonstrationen über Schulungen bis hin zu seit 2015 stattfindenden wehrsportähnlichen Übungen“. Bei den Trainings gehe es konkret um Aufklärungsaufgaben, Abseilübungen, Bergwerksbegehungen sowie Waldbiwaks, gibt die Linkspartei Auskunft.

Worum ging es wirklich?

Etwa darum, sich formierende Gegner der sich allmächtig fühlenden linken Schlägertruppe namens Antifa auszuschalten? Hat die linke Landesregierung in Erfurt Muffensausen bekommen, dass ihre mit Steuergeldern aufgebaute Schlägertruppe gegen die AfD Schaden nehmen könnte?

Laut der Bundestagsabgeordneten Renner hat die Gruppe auch Verbindungen zur NPD, der rechtsextremen Partei Dritter Weg und zum Thüringer Pegida-Ableger Thügida.

Da fehlt ja nur noch die AfD…

Schön ist zu lesen, dass die Leute den Braten riechen:

TOP!

Es wachen immer mehr Leute auf und erkennen, woher die wirkliche Gefahr für unsere Gesellschaftsordnung stammt. Von Links, von den Deutschenhassern, vom willentlich wehrlosen Staat der das Pack hereinlässt, ungebremst. Wehrhaft ist er gegen die Patrioten, dieser kranke Staat.

Die Beschuldigten sind anzuhören, wir sind ja nicht die Lügenpresse:

Das volks- und deutschfeindliche Demokraten-Regime holt zum nächsten Schlag aus und trägt seine totalitären Gesichtszüge immer offener zu Tage. In den frühen Morgenstunden sind die Büttel des Systems gewaltsam in die Wohnräume unserer Kameraden vorgedrungen, haben in typischer SEK-Charakteristik alles kurz und klein geschlagen und Besitztümer der EA im Wert von über 10‘000 Euro entwendet. Betroffen davon sind auch sämtliche Verlagsartikel der Europäischen Aktion, weshalb dieser auf unbestimmte Zeit den Betrieb einstellen muss. Wir werden diesbezüglich um eine zeitnahe Reaktivierung des Verlagswesens bemüht sein und Euch zu gegebener Zeit darüber informieren. Auch privates Eigentum wie Rechner, Mobiltelefone usw. wurden eingezogen.

Freilich hat auch die Systemjournaille eifrig über diesen repressiven Schlag berichtet und durch das Verbreiten von Falschinformationen und Halbwahrheiten versucht, die Arbeit unserer Mitstreiter zu kriminalisieren. Man braucht nur von gefundenen Waffen, Munition und Drogen zu berichten und schon hat der Konsument dieser manipulativen Berichterstattung sein Urteil gefällt: Bei der EA handelt es sich um geistesgestörte und gewaltbereite Nazis, die einen Terroranschlag planen. Dies, obgleich wir in keinem unserer Schriftstücke und Redebeiträge jemals zu Gewalt aufgerufen haben, sondern im Gegenteil stets argumentativ ausführten, dass wir Gewalt als Instrument des politischen Kampfes aus Überzeugung ablehnen. Hiervon ausgenommen ist selbstverständlich das Recht eines jeden Menschen auf Selbstverteidigung.

Aus diesem Grund sehen wir uns dazu veranlasst, nachfolgend einige Punkte richtigzustellen, um für klare Verhältnisse zu sorgen. So wird unseren Mitstreitern zur Last gelegt, paramilitärischen Aktivitäten im Thüringer Wald nachgegangen zu sein. In Tat und Wahrheit hat es sich dabei um eine friedliche, gemeinschaftsbezogene und naturverbundene Freizeitbeschäftigung jenseits dieser dekadenten und vor Fäulnis stinkenden BRD-Zombie-Gesellschaft gehandelt. Ferner wurden die Stunden in der freien Natur auch dazu genutzt, eine praxisnahe Vorbereitung auf ein mögliches Krisen- und Katastrophenszenario einzuüben. Dass es in naher Zukunft zu grossen Verwerfungen an den künstlich aufgeblähten Finanzmärkten und einem damit einhergehenden Kollaps des Weltwirtschaftssystems kommen wird, pfeifen mittlerweile schon die Spatzen von den Dächern. Selbst von den BRD-Schergen ging im letzten Jahr die Weisung an die Bevölkerung, sich mit Vorräten einzudecken, da es im Katastrophenfall in logischer Konsequenz auch zu Versorgungsengpässen, Stromausfällen, marodierenden Banden u.v.a. kommt. Zu keinem Zeitpunkt haben wir hinter dem Berg gehalten, um welche Form des Aktivismus es sich hierbei gehandelt hat. Wieso bitte sollten wir etwas unverblümt und öffentlich kommunizieren, wenn es sich dabei um höchst illegale, paramilitärische und gewaltverherrlichende Aktivitäten gehandelt hätte? Nachfolgend ein kleiner Auszug, entnommen aus unserem Aktionsbericht Anfang des heurigen Jahres:
http://europaeische-aktion.org/2016/12/30/geschaeftiger-jahresabschluss-in-thueringen/?v=14efbb26a99d


Feldübung Thüringer Wald
Dass aktive Vorsorge für das Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen in nicht allzu ferner Zukunft lebensnotwendig sein wird, pfeifen mittlerweile schon die Spatzen von den Dächern.
Wenn es auf Grund des implodierenden Weltwirtschaftssystems zu Stromausfällen und Versorgungsengpässen kommt, wird gerade in den städtischen Ballungszentren unserer Heimat das Leben zur Hölle. Für das Überleben absolut unabdingbar ist es, in diesem Augenblick sich in sichere Rückzugsgebiete zu begeben. Um in diesem Gebiet aber über einen gewissen Zeitraum überleben zu können, benötigen wir entsprechende Ausrüstungsgegenstände. Von essenzieller Bedeutung ist es aber, sich nicht nur die notwendige Ausrüstung zu verschaffen, sondern diese auch unter realen Bedingungen zu testen. Unter diesem Motto fand im kalten Wintermonat Dezember die schon mehrfach angesetzte Material- und Ausrüstungsübung der EA Thüringen statt. Diese umfasste:
– Einrücken in unzugängliches Gebiet mit Geländewagen und Zeltmaterial
– Rundfahrt durch das Thüringer Schiefergebirge
– Vervollständigung der Ortskenntnisse durch Nutzung von Nebenstrassen
– Fahren mit unbeleuchtetem Konvoi nach Einbruch der Dunkelheit
– Aufbau Mannschaftszelte
– Stärkung des Gemeinschaftsbewusstseins durch Kochen/Essen und dem anschliessenden
Liederabend
– Übernachtung bei zweistelligen Minusgraden


In der bundesdeutschen Besatzungszone namens BRD – dem angeblich freiesten Staat auf deutschem Boden – werden alle systemkritischen, volkstreuen und nach wahrer Freiheit und Souveränität strebenden Kräfte zu Verbrechern abgestempelt und einer Sonderbehandlung unterzogen, wie sie sonst nur Terroristen zu Teil wird.

Offen treten hier die Bestrebungen der totalitären Demokraten zu Tage, alles und jeden gewaltsam aus dem Verkehr zu ziehen, der den Mut hat, die Wahrheit offen auszusprechen.
Wer aktiv auf die bevorstehende, von der BRD-Attrappen-Regierung mitverschuldeten Krise vorbereitet, wird kurzerhand zum Terroristen abgestempelt.

Doch darüber wollen wir keine Klagelieder singen, da wir uns bewusst darüber sind, dass das im Sterbemodus befindliche BRD-System nun seine letzten Zuckungen von sich gibt und alle in seiner Macht stehenden Mittel ausschöpft, das allmählich aufwachende Volk durch scharfe Repressionen, Gesinnungshaft und der Zerstörung persönlicher Existenzen einzuschüchtern und in Schach zu halten.

Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Das sterbende BRD-System, eine blosse Wunschvorstellung, fernab jeglicher Realität. 90% Zustimmung wird es bekommen im September, das sterbende System BRD… das war wohl nichts.

Die gesamte Erklärung ist mir zu grosskotzig, zu realitätsfremd, abstossend auf BRD-Normalos wirkend ist sie sowieso. Welfremd, auch bei Facebook. Die Sprache passt nicht in die Zeit, wirkt teilweise geradezu grotesk. Die „alte Rechte“ wirkt auf mich immer mehr wie ein Fossil.

WSG reloaded? Dieselbe Spinnerei wie damals beim Egomanen Karl-Heinz Hoffmann? Mit Anscheinwaffen im Gelände herumhopsen? Sieht so aus. Sieht wirklich sehr danach aus.

Dieser Grosseinsatz des hochgradig nervösen Linken Staates BRD mit der rotgrünen Kanzlerin von der CDU ist ein Fingerzeig:

Macht es wie die Identitären, mit öffentlich wirksamen, spekakulären Aktionen, je mehr die bekämpft werden von Paypal, von Twitter, desto stärker werden sie.

http://defend-europe.org/en/home-2/

Advertisements