Zuerst denkt man ja, PPQ macht wieder mal komische Satire:

Von wegen „linke Aktivisten“, von wegen Linksetxremisten,. schwarzer Block und vom „Spiegel“ („Traut Euch!“) inspirierte Radikalinskis! Die „kritische Webseite“ (Eigenbezeichnung) Nachdenkseiten hat jetzt herausbekommen, wer wirklich hinter der Apokalyse von Hamburg steckte: Keine Linksradikalen, keine missbrauchten Linksextremisten, keine „vermummten Linksfaschisten“ (Jens Spahn), ja, überhaupt keine Linken. Sondern Ausländer.

Wie Jens Berger, beim Webangebot des Alt-Sozialdemokraten Albrecht Müller für die investigative Recherche zuständig, herausgefunden hat, bildete „den harten Kern der Gewalttäter eine mehrere hundert Mann starke Gruppe schwarz gekleideter und vermummter Autonomer, die zu einem großen Teil aus dem Süden Europas kamen“. Vor allem „Griechen, Italiener und Franzosen“ (Berger), die die offenen Grenzen in der EU schamlos ausnutzten, sollen hierbei zu den „Rädelsführern“ (Berger) gehört haben – der deutsche Autonome konnte gar nichts für brennende Straßen und knapp 500 verletzte Polizisten.

Kann das wahr sein, dass die Linksdenkseiten so blöd sind? Immerhin sind sie SPD, also muss man das als grundsätzlich möglich erachten. Schauen wir doch mal nach:

Das Foto zeigt imo Kanaken. Also Türken, Moslems, und weder Franzosen noch Griechen, jedenfalls keine „echten“.

Offenbar geht es den Linken darum, die Gewalttäter als Nichtlinke zu verklären, und zwar derart dummdreist, dass es auffallen muss:

Die Notfalldemagogie der SPD

Hadmut 11.7.2017
 Das Linke ist kriminell.
Und der SPD brennt der Kittel so sehr, dass sie regelrechte Lügenkrämpfe bekommt.Die FAZ hat gemerkt, dass die SPD gerade versucht, eine sprachliche Brandmauer zwischen Gewalt und den Begriff „links“ zu ziehen.

Sehr richtig!

Warum sind die Medien so linksversifft, und warum wird das Gelüge immer schlimmer?

Wie ticken Journalisten, wenn sie schwindeln?

Eine empirische Studie fragt: Wie kommt es zu flächendeckenden Informationsblockaden und Falschberichterstattung in deutschen Medien? Aktuell gefragt: Warum rechtfertigen manche Journalisten die Hamburger Gewaltexzesse, während die Bevölkerung die Polizei unterstützt?

Na weil sie linksversifft sind, und ihresgleichen als Nachwuchskräfte rekrutieren! Die leben in ihrer eigenen Echokammer, streng abgeschirmt von der Realität.

In der Flüchtlingskrise genannten Migrationskrise zerbracht der Nasenring, an dem die Bevölkerung in die Irre geführt wurde. Zu weit klafften Realität und mediale Wirklichkeit auseinander. Das böse Wort von der „Lügenpresse“ entstand, der Auflagenschwund nimmt seither immer dramatischere Formen an.

Flüchtlingskrise, Migrationswahnsinn? Wer randalierte angeblich in Hamburg? Oder doch eher nicht?

Gefunden bei Erika Steinbach. Passt genau.

Danisch nochmals:

Bemerkenswert mal wieder, dass sie gerade die Richtung um 180° wechseln, denn bei „Rechts“ wollten sie das ja immer mit Gewalt identifizieren.

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz sagte in der ZDF-Sendung „Berlin Direkt“: „Links und Gewaltanwendung schließt sich gegenseitig aus.“ Die Randalierer seien „bescheuert, aber nicht links“. Sein Stellvertreter Ralf Stegner twitterte: „Linke Politik achtet Menschenwürde und lehnt Gewalt ab. Deshalb sind kriminelle Gewalttäter, wie immer sie sich nennen, nicht links.“

Die FAZ analysiert, dass es Unsinn ist. Es ist aber vor allem: Verlogen.

Noch einmal: Die haben diese Gewalt über Jahre hinweg gefüttert und beispielsweise in Berlin regelrecht gezüchtet. Schwesig förderte den „Kampf gegen Rechts“ mit Monstersummen und strich explizit die Extremismusklausel, was nichts anderes bedeuten kann, als dass es gewollt war, die Schlägertruppen zu finanzieren. Und man lässt sich ja auch immer wieder mit SED- und Stasi-Leuten ein. Und vieles spricht dafür, dass die Ex-Stasi und viele SED-Leute hinter der Antifa stecken. Ich bin ja deshalb neulich mal mit so einer Ex-SED-Tante aneinandergeraten, als ich da was sagte.

Und was man auch klar sagen muss:

Zentrale Auslöser von Gewalt sind nicht nur das Linke Weltbild als solches, das verheißt, dass nach einem gewaltsamen Umbruch das Paradies kommt (wie im Islam), sondern eben auch speziell Marxismus-Leninismus. Und der wird heute an linken Universitäten wie der Humboldt-Universität massiv betrieben.

Links und Gewalt sind nicht zu trennen. Links beruht auf Gewalt, ist alleine, ohne Gewalt, nicht haltbar.

Richtig! Und auf Intoleranz gegenüber anderen Meinungen, wie kein Konservativer sie jemals postulierte gegenüber Linken!

Was da noch fehlt: Die Motivation der Politiker, warum sie die Schläger von Links jahrzehntelang hochgepäppelt haben, und ihnen Tausende abgefackelter Autos, zehntausende Körperverletzungen (auch gegen Polizeibeamte)  bis hin zu Plünderungen erlaubt haben.

Da geht es auch um Kuscheljustiz linker Richter, um das Einstellen von Ermittlungsverfahren durch Staatsanwälte zu Zehntausenden, was bei Rechten so nie passiert wäre.

Ganz klar geht es und ging es dabei immer um eine rote SA, um eine Schlägerbande des Staates jenseits des Gewaltmonopols einer Demokratie gegen Andersdenkende, und wer sich anschaut, wie gewaltätig die Rote SAntifa gegen die AfD vorgehtg, unter dem Beifall der Linksjournaille UND der Politik von ganz links bis Union, der weiss dann auch, warum in der BRD die Demokratie im Arsch ist, jedes Jahr ein wenig mehr.

Klar wird auch, warum die klassischen Medien die Fake-News- und Hate-Speech-Kampagne von Justizminister Heiko Maas weitgehend unterstützt haben: Die rot-grüne Deutungshoheit muss verteidigt werden.

Notfalls muss eben Facebook verboten werden. Und die liberale  New York Times  nimmt die Verteufelung  durch die Mainstream-Medien von Süddeutsche über Spiegel zu ZEIT und FAZ des Buches “Finis Germania” von Rolf Peter Sieferle zum Anlass sich zu wundern: Nach dem Verriß wurden jede Minute 250 Exemplare verkauft. „Die Deutschen zückten also ihren Geldbeutel und entschieden: „Das muss das Buch für mich sein.“ Diese Abstimmung mit dem Geldbeutel sei ein Zeichen, dass die Deutschen ihren medialen Autoritäten mißtrauen – so bedenkliche Zustände wie in den  USA.

Danke Herr Tichy, das war nicht schlecht, den Link zur NY Times kannte ich nicht. Aber ein wenig mehr Klartext tut not, immer noch viel zu viel Mainstream bei Tichys Einblick.

Nochmal:

Ganz klar geht es und ging es dabei immer um eine rote SA, um eine Schlägerbande des Staates jenseits des Gewaltmonopols einer Demokratie gegen Andersdenkende, und wer sich anschaut, wie gewaltätig die Rote SAntifa gegen die AfD vorgehtg, unter dem Beifall der Linksjournaille UND der Politik von ganz links bis Union, der weiss dann auch, warum in der BRD die Demokratie im Arsch ist, jedes Jahr ein wenig mehr.

Advertisements