Da hat er viel versprochen, aber wenig geliefert, ein Grossmaul namens Trump ist vor CIA und FBI eingeknickt:

taz-Broeckers ist enttäuscht, zurecht:

In einem Memorandum hat Präsident Trump – laut CNN “unhappy”, weil diese Restriktionen nicht “dem Geist des Gesetzes” entsprächen – den Geheimdiensten und dem FBI aber nun weitere 180 Tage eingeräumt, um ihre Begründungen für zurückgehaltene Dokumente zu überprüfen. Wenn sie dann weiter “nationale Sicherheit” rufen, wird auch weiter nichts veröffentlicht.

Grosse Klappe, aber nicht geliefert:

Das Cover Up geht also in die Verlängerung. Das Chaos ist komplett – und nichts Anderes war wohl auch beabsichtigt.Warum sonst hat man 25 Jahre gewartet, um genau eine Stunde vor Ablauf der Frist abertausende von Seiten zu publizieren ? Fiel es erst fünf Minuten vor Zwölf auf, dass die Veröffentlichung bestimmter Dokumente die “nationale Sicherheit” bedrohen, oder noch lebende Informanten bloßstellt ?

Die Geheimdienste haben Trump offenbar an den Eiern.

Auch Broeckers:

Dass das  ehemalige Nachrichtenmagazin  gegen weitere Geheimhaltung nichts einzuwenden hat, weil : 

“…der Akten-Hype dürfte falsche Fährten eröffnen, die Verschwörungstheoretiker befeuern, das Vertrauen in den Staat weiter erodieren und Trumps parallele Schattenwelt stärken, in der Realität und Fiktion immer mehr im Fake-News-Dunst verschwimmen”

–  wundert kaum.

Auch die FAZ befürchtet, dass die Veröffentlichung “den Verschwörungstheoretikern neue Nahrung liefern.”

Hallo “Qualitätsmedien” ! Seit wann habt ihr Angst vor Fakten, Akten und verstaubten Dokumenten ?

Es könnte zwar sein, dass euer Märchenglaube und die dumpfe Copy-Paste-Fake-News-Produktion von einigen dieser Fakten erodiert wird…aber hey, dafür sind Journalisten doch eigentlich da. Wie ? Zuviel, können wir nicht schaffen? Okay, dann macht halt weiter Fake-News, es glaubt euch eh schon kaum noch ein  Schwein….

Das ist recht drastisch: FAZ und Spiegel als unglaubwuerdige Fake News Verbreiter, und zwar bei JFK ebenso wie beim 11.9.2001.

In dieselbe Kerbe haut auch Markus Kompa auf heise.de:

Wie bereits einen Tag vor der Aktenfreigabe vermutet, halten die deutschen Medien ihr bewährtes Narrativ durch (JFK – blown away). Offenbar keine Aufmerksamkeit in der hiesigen Presse fand eine nun freigegebene CIA-Korrespondenz, derzufolge die CIA in den Medien 40 verdeckte Agenten platziert hatte. Wie diese zur Diskreditierung von Skeptikern zum Kennedy-Attentat angeleitet wurden, kann man im einem längst freigegebenen CIA-Dokument 1035-960 von 1967 nachlesen (50 Jahre „Verschwörungstheoretiker“).

Die Rheinische Post wird allerdings nicht von der CIA durch Agenten unterwandert sein, denn hierzulande arbeitet man eher mit konventioneller Kontaktpflege (Jan Fleischhauer, die Atlantik-Brücke und die CIA).

Klar doch ist Klaus Kleber ebenso ein Geheimdienst-Asset wie der Spiegel-Transatlantiker, aber es ist mehr als das, was die Medien gleichschaltet. (siehe das Video gestern ganz unten im Beitrag).

Kompa hat recht, Broeckers hat recht, Prof. Mausfeld und Augstein aber auch.

Was meint ihr denn, wieviel Hundert das heutzutage sind? Und wieviel Tausend Journalisten der Meinungslinie folgen, weil sie es muessen, oder den Job verlieren?

Freie Medien, das ist eine Illusion. Wenn ueberhaupt, dann sind das Internetblogs, Alternative Medien. Aber nie nie nie der Regierungsfunk GEZ-Sender oder gar die Konzernmedien…

Der Meinungskorridor ist strikt limitiert:

So ist das. Ganz genau so funktioniert die Gleichschaltung: einige geheimdienstliche Meinungsfuehrer geben die Marschrichtung vor, in den wenigen Leidmedien, der Rest kuscht. So war das schon vor 50 Jahren, als die CIA die abweichenden Meinungen zu den Moerdern (Hintermaennern) der JFK-Ermordung mit dem Begriff „Verschwoerungstheoretiker“ zu diskreditieren begann. Wie bitte sollte das denn gelingen ohne haufenweise Journalisten, die das umsetzten?

Wie soll denn das Heute gelingen, das mit der Deutungshoheit, ohne die Austs, die Fleischhauers und die Klebers?

Ebent 🙂

.

Strikt auf Linie sind uebrigens Broeckers (altlinks) und Kompa (auch links) beim NSU. Niemals hat man da Kritisches von ihnen gelesen…

.

Nachtrag: Hat Freeman recht, und Trump hat die CIA bei den Eiern?

Verlängerung der Geheimhaltung

Zum Schluss, Donald Trump hat dem Wunsch der CIA nachgegeben und NICHT alle JFK-Dokumente freigegeben. Die CIA begründet die weitere Geheimhaltung mit „nationaler Sicherheit“ … 54 Jahre nach der Tat!

Für mich ist das der Beweis, die CIA war federführend im Staatsstreich gegen Kennedy und will dass das immer noch nicht ans Licht kommt. Schliesslich ist die CIA auf Umstürze und Regimewechsel spezialisiert, ob im Inland oder Ausland.

Die CIA, die ja ein Staat im Staate ist, hat von Trump eine Verlängerung der Geheimhaltung für weitere 25 Jahre verlangt. Trump ist darauf nicht eingegangen und hat die Frist bis zum kommenden April 2018 verlängert, wo dann eine neue Entscheidung von ihm gefällt wird.

Trump hat die CIA dadurch an den Ei… gepackt und fordert im Gegenzug das Beenden der Behauptung über eine geheime Zusammenarbeit von Trump mit Russland. Wenn sie das Russia-Gate nicht mit ihren kontrollierten Medien und Abgeordneten beenden, wird alles im April über die CIA bekannt.

Ich nenne was evident ist: Die CIA-Aufzeichnungen die weiter unter Verschluss bleiben haben nichts mit „nationaler Sicherheit“ zu tun. Sie haben aber alles mit der Rolle der CIA am Sturz der Kennedy-Regierung im November 1963 zu tun, die in den Augen des nationalen Sicherheits-Establishments eine Gefahr für die eigenen Interessen darstellte, weil sie eine freundschaftliche Beziehung mit der Sowjetunion sprich Russland aufbaute.

Frieden ist das letzte was sie wollen, denn Krieg ist das beste Geschäft!

Das gleiche gilt heute noch. Trump ist es verboten mit Moskau normale diplomatische Beziehungen einzugehen, denn die Elite benötigt immer einen Feind für den permanentem Kriegszustand, um die militärischen Interventionen und die Waffenproduktion zu rechtfertigt.

Deshalb die ständige Verleumdung und Kriegshetze gegen Russland und Präsident Putin.

Lee-Harvey Oswald hatte überhaupt kein Motiv Präsident Kennedy zu ermorden, aber der Militärisch-Industrielle-Komplex und die Finanzmafia schon. Sie wollten ihn weg haben weil er ihnen zu gefährlich wurde und haben ihn mit Johnson ersetzt, der alles tat was sie befohlen haben.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Neue Erkenntnisse aus den JFK-Dokumenten http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/10/neue-erkenntnisse-aus-den-jfk-dokumenten.html#ixzz4wy9VSEzR

Wenn Freeman recht hat, dann lebt Trump gefaehrlich, so wie damals JFK.

Werbeanzeigen