Jedenfalls nicht die in Afrika:

Insgesamt lesenswert.

Die Passage mit dem “Unwort des Jahres“ geht so:

Die Fluchtursachen können wir gar nicht bekämpfen“

Etliche Ihrer Diplomatenkollegen haben sich zum sogenannten Bonner Aufruf zusammengeschlossen. Diese Initiative plädiert ebenfalls für einen Stopp der Entwicklungshilfe, macht aber Alternativvorschläge, um Afrika zu helfen.

Herz: Ich weiß. Aber anders als die „Bonner“ bin ich nicht so optimistisch. Denn auch sie haben keine Antwort auf das beschriebene Grundproblem. Jeder, der in Afrika etwas bewirken will, steht unvermeidlich irgendwann eben vor diesem – und solange es nicht gelöst ist, ist alles andere eigentlich sinnlos.

Aber es gibt doch auch in Afrika Länder, die vergleichsweise erfolgreich sind – etwa Botswana, Mosambik, Ghana oder Ruanda.

Herz: Ich kenne diese Länder zu wenig, um im Detail etwas dazu zu sagen. Aber aufgrund meiner Erfahrung glaube ich diesen Schalmeienklängen nicht. Ich bin sicher, wer genau hinschaut, stellt fest, daß die Verhältnisse dort im Grunde auch nicht anders sind. Und: Auch diese Länder hängen am Tropf der Entwicklungshilfe – schaffen es also eben doch nicht aus eigener Kraft. 

Wie aber sollen wir dann die „Fluchtursachen“ bekämpfen, immerhin Herzstück der „Flüchtlingspolitik“ der Bundesregierung?

Herz: Die Wahrheit ist, daß wir sie gar nicht bekämpfen können. Jedenfalls nicht wirksam.

Warum verspricht die Kanzlerin dann so etwas?

Herz: Ich glaube, sie übersieht nicht, was in Afrika wirklich vor sich geht. Sie erlebt bei Besuchen ja auch nicht die Realität, sondern bekommt irgendwelche Vorzeigeprojekte präsentiert.

Sehr schön!

Herz: Eine ganz wesentliche Fluchtursache ist Frau Merkel. Denn angesichts der demographischen Entwicklung in der Dritten Welt ist es unverantwortlich, solche Einladungssignale in die Welt zu senden, wie sie es getan hat.

Was wird dann aus unserer Willkommenskultur?

Herz: Ich denke, dazu hat der neue US-Präsident in seinem Interview mit der Bild-Zeitung alles gesagt, nämlich daß diese ein „katastrophaler Fehler“ ist.

So ist es. Merkel ist eine Katastrophe.

Gutmenschen aufgepasst:

Aber können wir Afrika im Stich lassen? Tragen wir für den Kontinent nicht wegen des Kolonialismus Verantwortung?

Herz: Letzteres halte ich für eine faule Ausrede. Mein Kollege Volker Seitz etwa hat darauf hingewiesen, daß am Ende der Kolonialzeit in einigen Ländern sogar bessere Verhältnisse herrschten als heute. Manche Kolonialmächte hinterließen gar eine gute physische Infrastruktur, eine geordnete Verwaltung, ein im Prinzip funktionierendes System politischer Institutionen. Einige Kolonien verfügten damals sogar über Auslandsguthaben und größere Prokopfeinkommen als etliche heutige EU-Länder! Nichts davon ist übrig. 

Da werden die linksgrünen Schuldkultprediger wieder heulen und jammern. Fein.

Sie sehen keine Hoffnung?

Herz: Der einzige Hilfsplan, der mich halbwegs überzeugt, ist der des verstorbenen Rupert Neudeck, wonach jedes westliche Land eine Entwicklungspartnerschaft mit einem ausgewählten afrikanischen Land eingehen soll. Doch eine solche „Adoption“ könnte von interessierter Seite als neuer Kolonialismus interpretiert werden. Und das wird weder von den afrikanischen Eliten akzeptiert werden – die dann ihre Pfründe verlieren würden –, noch ist das bei uns im Westen mehrheitsfähig.

Klartext: Die Afrikaner können es nicht. Zu blöde, zu korrupt.

Volker Seitz bei Achgut:

Fluchtursachenbekämpfung ist das Unwort des Jahres

Das Wort Fluchtursachenbekämpfung ist meines Erachtens das Unwort des Jahres wegen Vortäuschung von Lösungen, die es NICHT gibt. Es wird immer davon geredet, Europa müsse die Fluchtursachen bekämpfen, komischerweise benennt niemand, was die Fluchtursachen sind. Ja, was sind denn die Fluchtursachen? Das bleibt irgendwie immer im Dunkeln, denn würde man die sogenannten Ursachen benennen, wäre schnell klar, dass Europa gar nicht in der Lage ist, diese zu beseitigen.

Deshalb sind das hohle Worte, die kann man sich sparen. Außerdem verstehe ich nicht, wieso ausgerechnet Europa verantwortlich für Afrika sein soll. Zunächst sind die Menschen dort selbst für ihre Länder verantwortlich. Die Geburtenrate ist zum Beispiel etwas, das die Menschen dort selbst in den Griff bekommen müssen, Korruption, Arbeitslosigkeit, Misswirtschaft, ungleiche Verteilung von Reichtum… und, und, und, das muss Afrika selbst lösen. Es liegt an den afrikanischen Staatsbürgern, dafür zu sorgen, dass das Geld nicht nur in den Taschen von ein paar Wenigen landet. Immer nur Europa zu bemühen, die Probleme Afrikas zu lösen, ist doch Utopie. Wir können weder die Probleme lösen noch alle hier aufnehmen.

„Afrika steht vor einer Bevölkerungsexplosion, die zwangsläufig zu einer massiven Migration in Richtung Europa führen wird“, schreibt der amerikanische Journalist und Professor (Duke University, North Carolina) Stephen Smith in „La ruée vers l’Europe“ (Der Ansturm auf Europa). Der linksliberale Smith (er schrieb zahlreiche Artikel in „Le Monde“ und „Liberation“ über seine Reisen in Afrika) wendet sich gegen den unerschütterlichen Glauben, dass mittels Entwicklungshilfe die meisten Afrikaner zum Bleiben in ihren Ländern bewegt werden könnten.

„Entwicklungshilfe hilft nicht, Einwanderungsströme nach Europa zum Versiegen zu bringen, sondern sie trägt im Gegenteil dazu bei, dass Auswanderung ein mögliches Projekt wird… Die Zahlen afrikanischer Einwanderer nach Europa sind deutlich gestiegen, seit es Afrika besser geht…. wenn wir Millionen von Afrikanern in unsere Gesellschaften integrieren, werden wir auch andere Normen und Wertbegriffe importieren, ein anderes Autoritätsverständnis, andere Erziehungsideale, ein anderes Frauenbild und vieles mehr.“

alles kalkutta?

Stephen Smith in der Basler Zeitung:

Prognosen zufolge wird Europa im Jahr 2050 von 450 Millionen meist älteren Menschen bewohnt sein, während auf dem afrikanischen Kontinent 2,5 Milliarden überwiegend junge Menschen leben werden. 40 Prozent der Afrikaner seien heute jünger als 15 Jahre, weltgeschichtlich habe es nie eine so junge Bevölkerung gegeben, sagt Smith.

«Entwicklungshilfe trägt zur Auswanderung bei.»Stephen Smith

Der Autor glaubt, dass Afrika vor einer Bevölkerungsexplosion steht, die zwangsläufig zu massiver Migration in Richtung Europa führt. Daran werde entgegen der weitverbreiteten Überzeugung auch Entwicklungshilfe nichts ändern. 

Die Fluchtursachen sind also:

  • unfähige afrikanische Staaten
  • gewaltige Vermehrungsraten
  • der Reichtum Europas lockt sie an

Was hilft, kurzfristig?

Die Festung Europa. Keine Neger reinlassen.

Kurzfristig wird sich aus Sicht von Smith wenig an der bevorstehenden Einwanderungswelle ändern lassen.

Doch…siehe oben.

Er fordert aber einen Stopp von nationalen Alleingängen, eine bessere Zusammenarbeit in Europa. Zudem müssten die afrikanischen Staaten Verantwortung übernehmen und in der Familienplanung aktiv werden. Macron habe recht, wenn er sage, dass die Zukunftsfähigkeit Afrikas nur durch eine resolute Geburtenkontrolle gesichert werden könne.

«Wir sehen uns mit einem neuen Phänomen der Migration konfrontiert», warnte der französische Präsident in einem Interview mit «Le Figaro» im April. Smith habe das in seinem jüngsten Buch «sehr gut beschrieben».

Dass dessen Thesen sogar auf höchster politischer Ebene Gehör finden, hat selbst den Autor überrascht. «Viele Leute sind inzwischen aufgewacht und haben festgestellt, dass es einen Unterschied zwischen dem Diskurs des ‹Wir schaffen das› und der Realität gibt», erklärt Smith seinen Erfolg gegenüber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Er habe versucht, in einer vorurteilslosen Sprache darzustellen, dass der Exodus aus Afrika enorme Veränderungen in Europa mit sich bringe.

Wenn man den Exodus zulässt. Salvini vor!

.

Die Wahrheit ist, daß wir die „Fluchtursachen“ gar nicht bekämpfen können

Lassen Sie sich von Linksknallern (wie z.B. Merkel, Ken Jebsen etc.) keinen Schuldkult einreden.

Wer nicht selbst sich wehrt und Nachwuchs poppt wird ausgetauscht, so ist halt der Gang der Welt.