Schlagwörter

,

Wenn die Vernunft und die Wissenschaftlichkeit sich der Religion unterordnen müssen, dann kann man von religiös Behinderten sprechen. Kreationisten, christliche, sind irgendwie religiös behindert. Die meisten orthodoxen Christen, Juden, Moslems sind irgendwie religiös behindert.

Eine Mehrheit sind diese Behinderten allerdings nur im Islam, meint  er hier :

Wirklich lesenswert:

 Die arabischen Muslime müssen ihren falschen, aber weit verbreiteten Glauben ablegen, dass Wissenschaft in irgendeiner Weise Elemente von Religion enthält. Diese Inschallah-Mentalität, die für alles Gott verantwortlich macht, ist der Gegensatz zu wissenschaftlichem Denken. Ganz abgesehen davon ist die arabische Arbeitsmoral schlecht. Es gibt ständig Unterbrechungen, um religiöse Pflichten zu erfüllen. Um wettbewerbsfähig in der modernen Welt zu werden, müssen Dinge wie Pünktlichkeit und das Einhalten von Regeln, die Menschen aufstellen, nicht Gott, dramatisch verbessert werden.

Das ganze Dilemma mit der unsinningen Religion in einem Absatz.

Welche bedeutende Erfindung oder Entdeckung haben Muslime in den vergangenen tausend Jahren gemacht? Strom? Elektromagnetische Wellen? Antibiotika? Den Verbrennungsmotor? Computer? Nein, nichts, jedenfalls nichts, was eine moderne Zivilisation ausmacht. So ist es nun einmal. Und wenn es nach den religiösen Fanatikern geht, macht das auch nichts. Die stecken gedanklich immer noch im zwölften Jahrhundert.

Gesellschaften müssen ihre blutigen Erfahrungen machen. Auf diese Weise ist Europa säkular geworden.

Und nein, Pakistan ist kein Einzelfall:

Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam  ist eine 1990 beschlossene Erklärung der Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz, welche die Scharīʿa als alleinige Grundlage von Menschenrechten definiert. Die Erklärung wird als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesehen.

Das geistige Mittelalter, auf ewig manifestiert. Das Scheitern ist zwangsläufig. Folge: Kulturelle Minderwertigkeit, Inkompatibilität dieser Archaiker mit westlichen Werten einer haushoch überlegegenen westlichen Gesellschaft.

Strikte Trennung ist nötig: Handel ja, Einwanderung nein, Multikulti keinesfalls, da islamisch-gewalttätig Monokulti sich durchsetzen wird. Klare Kante gegen die Islamisierung, das Eigene, die haushoch überlegene Kultur verteidigen.

Gelesen? Deutschland ist kulturell allen überlegen, aber für seine Nachbarn gefährlich, aufgrund seiner Sonderwege (am deutschen Wesen soll die Welt genesen…bloss das nicht!)

Deutschland ist wieder eine gefährliche Nation

Der deutschsprachige Raum ist ein großartiger Kulturraum. Denken wir beispielsweise nur an die Theologie im Zeitalter der Reformation sowie an Philosophie und Mathematik ab dem späten 17. Jahrhundert – in diesen Bereichen ist der deutschsprachige Raum der kulturelle Hauptnachfolger des antiken Athen. Auch in der kreativen Kraft, Tiefe und Vielfalt seiner Komponisten – um ein weiteres Beispiel zu nennen – ist er vom Barock bis zum Ende des 19. Jahrhunderts international mit keinem anderen Kulturraum vergleichbar.Aber als Nationalstaat ist Deutschland, eine Teilmenge dieses Kulturraums, offensichtlich kein politischer Raum, der den Menschen in Europa Sicherheit und Frieden verschaffen kann. Als solcher bereitet Deutschland vielmehr derzeit in bester Tradition des späten Kaiserreichs unwillentlich-schlafwandlerisch neue Konflikte in Europa vor.

Das meinte der Historiker Winkler neulich mit „moralisch besoffenes Gutmenschentum“, wenn der olle fatalist sich da nicht irrt.

Bei Achgut steht noch:

Schlafwandlerisch oder sogar in bester Absicht

Energiewende, Eurorettungspolitik und der Migrationsmagnetismus zeigen, dass Deutschland seit 1998 wieder zu einer Gefahr für seine Nachbarn geworden ist.

Gefährlich, äusserst gefährlich sind die ideologisch verbohrten Nichtwissenschaftler in Mitteleuropa. Grünlinksversiffte höhermoralische Spinner…

Man lese auch die Kommentare, Beispiel:

Christa Blessing / 09.08.2018

Ausgezeichnete Analyse. Tragisch ist, dass vor allem Rot/Grün/ Bunt immer noch in ihrer Illusionsblase schweben, fern jeder Realität und meinen, sie könnten eine ideale Welt erzwingen, wenn sie nur genügend Menschen mit ihren kranken Illusionen indoktrinieren. Am schlimmsten ist immer noch die Illusion: “Am deutschen Wesen kann die Welt genesen.” Mit dem Zusatz: Und was dieses ist, definieren und bestimmen wir, die Guten und Bunten . Nachdem das schon X mal schief gegangen ist, sollte man es doch endlich gelernt haben. Und ein Europa kleinerer Staaten, in denen die Bürger wirkliche Demokratie leben können, die friedlich und im guten Sinne auch offen für die Nachbarkulturen sind, ohne dass ihnen irgendetwas aufgezwungen wird, hinter dem sie nicht stehen können, wäre viel gesünder als diese aufgeblasene Bürokratie namens EU, in der die Souveräne der einzelnen Staaten absolut nichts mehr zu sagen haben. Und der Euro war eine Fehlentscheidung sondergleichen, ebenso wie die vielleicht noch schlimmere dieser “offenen Grenzen” für alle. Katastrophe! Die verantwortlichen Politiker und die bunten Illusionisten wollen es zwar nicht hören, aber Europa schlittert in eine Katastrophe und zwar NICHT schlafwandlerisch, sondern offenen Auges und Ohres, aber trotzdem taub und blind, weil in Ideologien festgefahren. Das ist noch viel schlimmer, denn man müsste es besser wissen und wenn man einigermassen Verstand besitzt, dieses Wissen auch anwenden.

Nehmen wir Beides zusammen, die islamische und afrikanische kulturelle Minderwertigkeit und die Moralbesoffenheitskrankheit der europäischen Gutmenschen, dann bleibt nur die strikte Trennung innerhalb von Nationalstaaten als Konsequenz, also eine klare Absage an Supranationale Staaten (wie die EU) über, und im Inneren dieser Nationalstaaten sollte kulturelle Homogenität erhalten oder wiederhergestellt werden.

Verfassung, Menschenrechte, Gesetze VOR religiösem Wahn.

Wem das nicht passt… Tschüss, lebt wohl, aber nicht hier.

Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,
muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

Johann Wolfgang von Goethe

(1749 – 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre, 1821; erw. Form 1829. 2. Buch, 2. Kap.

SIC!

Advertisements