Schlagwörter

,

Die Medien mögen weder Sarrazin noch seine Bücher, das hatten wir Gestern. aber wie sieht das Publikum ihn und das neue Buch?

Erschienen in Tichys Verlag? 

Das Zurückbleiben der islamischen Welt, die Integrationsdefizite der Muslime in Deutschland und Europa sowie die Unterdrückung der muslimischen Frauen sind eine Folge der kulturellen Prägung durch den Islam. Das zeigt Thilo Sarrazin in seinem neuen Bestseller.

So sieht das mal aus. Siehe Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam… die fallen mal eben aus.

Sarrazins hartes Urteil:

Der Islam ist keine Religion des Friedens und keine Religion der Toleranz, sondern eine Gewaltideologie, die im Gewand einer Religion daher kommt.

Quelle: Video der ZEIT.

Was meint das Publikum?

Entweder pro oder contra, die Mitte fehlt. Da erkennt man die Spaltung der BRD-Bevölkerung deutlich. Es findet eine Radikalisierung statt, was nicht gut, aber wohl unabwendbar ist.

Die Top-Rezensionen:

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd …

Provokativ und schonungslos, ein Buch das dringend nötig war!

Bemerkenserter Autor

Die Verrisse in den Mainstreammedien werden den Verkauf eher noch ankurbeln, weil sie die Leute neugierig machen.

Das Inhaltsverzeichnis und die Einleitung (20 Seiten) lesen:

ThSa Inhaltsverzeichnis und Einleitung.pdf

Liest sich prima. Endet so:

Im Verlauf des Buches spanne ich einen Bogen von den Aussagen des Korans zur mentalen Prägung der Muslime, von da weiter zu Eigenarten und Problemen muslimischer Staaten und Gesellschaften und schließlich zu den Einstellungen und Verhaltensweisen von Muslimen in den Einwanderungsgesellschaften des Westens. Die Erkenntnisse daraus haben einen gruppenbezogenen statistischen Charakter.
Sie beschreiben stochastische Zusammenhänge, die niemals sichere Rückschlüsse auf einzelne Personen oder auf die Kausalität einzelner Ereignisse zulassen. Das vermindert aber nicht ihre empirische Relevanz oder ihren teilweise bestürzenden Charakter. Statistische
Erkenntnisse über die gesundheitlichen Risiken des Rauchens werden ja auch nicht widerlegt durch den Umstand, dass der Kettenraucher Helmut Schmidt 95 Jahre alt wurde.

Schönen Sonntag.

Advertisements