Ein Propagandaerfolg der AfD, meint die HAZ.

Zum Abschluss sagt Frey: „Ich gehe mit dem Gefühl weg, dass wir Grund haben, nachzudenken.“ Es war zumindest ein würdiger Abgang, mit dem er auch gegenüber dem zeitweise hilflosen Gniffke punkten konnte.

Die breite Debatte über den Antifa-Faktenfinder Ginseng fehlt komplett. dabei war das eine der peinlichsten Episoden des Gespräches.

Klonovsky und Fest waren die eindeutigen Sieger.

Für Fatalist gilt indes:

Klonovsky zum Migrationspakt, der eine eher kleine Rolle beim Podiumsgespräch spielte.

Aber es sei ja kein Beschluss, höre ich Wohlgesinnte sofort einwenden, es handle sich nur um unverbindliche Empfehlungen, politische Wünschbarkeiten, um ein illusionäres Ziel. Nun, wir wissen ja längst, wie die Sache in Zeiten der smarten Demokratieaushöhlung läuft: An den nationalen Souveränen vorbei werden internationale Ziele gesteckt, zunächst als harmlose Empfehlungen verkleidet, die sich langsam, aber beharrlich – Lost in Translation inclusive – in verbindliche Verpflichtungen und schließlich in geltendes Recht verwandeln, im Namen des Guten, des Wahren und der heiligen Alternativlosigkeit selbstredend. Wie die Schuldenübernahme innerhalb der EU-Staaten, wie die Aushebelung des deutschen Asylrechts durch angeblich höherrangige internationale Rechtsvorschriften, gegen welche nur Menschenfeinde, Rassisten und Sachsen Einwände vorbringen können.

Eine „von oben“ organisierte kulturelle Nivellierung und ethnische Durchmischung der Völker zur One World wäre das größte, den Kommunismus noch weit übertreffende egalitäre Menschenexperiment. Eine wirkliche One World, eine Brave New World ohne rettende Exile, würde der größte Alptraum auf Erden werden, sie würde Ströme von Blut kosten und im Terror gegen ihre Kritiker enden. Aber gottlob werden die meisten Länder am Ende doch nicht mitspielen. Die USA und die störrischen Ungarn haben diese Hybris der Sozialingenieure sofort abgelehnt, Donald Trump mit den immer wieder zitablen Worten: „Wir sind eine Nation, kein Siedlungsgebiet.“ Die Dänen, Polen und Österreicher zögern. In der Schweiz rumort es. Ich kann mir nicht vorstellen, dass China, Russland, Australien, Japan und Israel sich zum mählichen Ethnosuizid bequemen. Nur die von Übergeschnappten regierte Teile West- und Nordeuropas werden sich wohl auf das Projekt einlassen. So oder so, es wird in der totalen Niederlage der Universalisten und in lauter neuen Partikularismen enden, für deren Zusammensetzung und Funktionsweise wir noch gar keine Begriffe haben. In den geflügelten Worten Rolf Peter Sieferles: „Wenn der Leib des Leviathan verzehrt ist, gehen die Maden sich gegenseitig an den Kragen.“

Fast 2 Stunden Video, sehr interessant. Schönes Schlusswort von Dr. Maximilian Krah.

Werbeanzeigen