Die WHO ist not amused:

Da wird gegen die Position vom „Kai aus Hannover“ und anderer Impfgegner (Kulturstudio etc.) ganz schön deutlich argumentiert:

Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm, denn eigentlich könnten die Masern längst ausgerottet sein. Stattdessen wurde ein Anstieg der Erkrankungen weltweit von 30 Prozent festgestellt. Der Grund: Impfgegner.

Es geht vor allem um die Masern-Impfung, und die beliebtesten Kommentare sind folgende:

Wenn die „Impfgegner“ nur ihr eigenes Leben gefährden, wäre es nicht weiter tragisch und keiner würde sich darüber aufregen. Nur gefährden Impfgegner eben auch das Leben anderer, sei es weil Kinder nicht geimpft werden können oder aus sonstigen Gründen. Für mich sind Impfgegner in etwa so Gemeingefährlich wie betrunkene Autofahrer.

Da wird offenbar eine Impfpflicht propagiert.

Das Robert Koch Institut macht in seinen Berichten sogar Aussagen dazu, welche Personengruppen in D. von Infektionskrankheiten besonders betroffen sind. Guatemala war 20 Jahre frei von Masern, bis sie 2018 aus Deutschland eingeschleppt wurden.

Masern sind jedoch zur Beseitigung der Überbevölkerung eher wenig hilfreich.

Ich behaupte mal, die meisten Impfgegner sind voll durchgeimpft und haben nie Nachteile dadurch erleiden müssen. Was sie ihren Kindern mit ihrer Überzeugung antun, ist ihnen nicht bewusst. Da Aufklärung bei Impfgegnern nicht wirkt müssen zusätzlich mehr Sanktionen her.

Staatlicher Zwang soll her…

… denn die Argumentation der Impfgegner ist teilweise total irre:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/04/21/die-panikmache-der-truther-gegen-das-impfen-wird-immer-bizarrer/

Das sollte man sich mal reinziehen… echter Wahnsinn

Daraus folgte dann ein Urteil:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/06/25/alternative-netzwerke-sind-durch-scharlatanerie-und-irrglauben-miteinander-verwoben/

Noch ein aktueller Leserkommentar:

In Deutschland ist der Wahnsinn ausgebrochen glaube ich, wenn ich mir die Kommentare hier durchlese. „die Menschen im Mittelalter haben auch ohne Impfung überlebt“. Vielleicht ist das alles Sarkasmus, aber ich kann diese religiösen Weltverbesserer nicht mehr sehen und hören.

Da ist sehr viel Dekadenz, die Antwort auf vorigen Kommentar trifft es meiner Meinung nach sehr gut:

Vor einigen Jahren hatte ich beruflich mit alten Kirchenbüchern von Westpreußen, Ostpreußen und Pommern zu tun, in denen ja früher der Pfarrer oder sein Schreiber die standesamtlichen Einträge vornahm: Geburten, Eheschließungen, Todesfälle. Etwa zu gleichen Anteilen auf Deutsch, auf Polnisch übrigens, dazu nur selten in Latein. Bis ins Mittelalter reichten die Bücher zwar nur selten, aber schon die Einträge ab dem 16. JH bis ins 19. JH hatten es in sich. Da gab es hin und wieder seitenweise Einträge über Todesfälle von Kindern in der Gemeinde, ganze Seiten in folio dicht beschrieben. Am Rande dann Bemerkungen des verzweifelten Schreibers, gezeichnete Todesdarstellungen, kurze Trauerverse. Das mal zum Thema „die Menschheit hat auch so überlebt“. Klar: es war durchaus eine Art, sarkastisch gesprochen, Verhütung – jedes Jahr ein Kind zur Welt gebracht, wenn dann die Hälfte überlebte, ging die Rechnung dennoch auf… noch meine Großelterngeneration zwischen den Weltkriegen hatte immer einen Bruder, der an Diphtherie, eine Schwester, die an Masern verstarb, einen Vetter, der nach der Kinderlähmung entstellt bleib, und kannte die Pocken-Ausbrüche aus eigener Anschauung. Diese Generation und ihre Kinder begrüßten das Segen der Impfungen dankend.

So isses. Zum Teufel mit diesen Impfgegner-Spinnern.

Es gibt ja durchaus die These, dass die Überbevölkerung zum Kollaps auf unseren Planeten führen könnte. Ich begrüße es deshalb ausdrücklich, dass die Gruppe der Impfgegner sich und ihre Kinder persönlich zur Verfügung stellt, dass Problem zu lösen. Vielen Dank dafür.

Darwin-Award , das gefällt 😉

Werbeanzeigen