Schlagwörter

, , ,

Die jüdische Rundschau springt (wieder einmal) der AfD bei, und geht somit den unseligen ZdJ (wieder einmal) deutlich an:

Korenzecher hatten wir schonmal hier im Blog, siehe:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2018/06/03/darum-ist-die-neue-rechte-so-prozionistisch/

Finkielkraut hatten wir neulich erst:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2019/02/21/wir-schaffen-das-war-einfach-unsinn/

Das ist mehr oder weniger die PI-News-Linie: Die Moslems sind die Vertreiber der Juden aus Europa, und die AfD ist prozionistisch, und nicht etwa antijüdisch.

Remigration als Lösung, das ist exakt das Gegenteil von linksgrün, das ist echte Opposition.

Nie und nimmer auch nur ansatzweise durchsetzbar, aber erstaunlich nahe an der Identitären Bewegung, von der sich die AfD jedoch ständig distanziert.

Die BRD ist eine Irrenanstalt. In gewisser Hinsicht gilt das auch für die AfD.

Werbeanzeigen