Schlagwörter

,

Der ganze Wahnsinn der „deutschen“ IS-Kämpfer und ihrer Kameradinnen, dargestellt von einem Ex-V-Mann des Verfassungsschutzes:

Ob er das alles selber geschrieben hat? egal, es ist ziemlicher Klartext und deshalb unbedingt lesenswert.

Manche IS-Kämpferinnen und -Kämpfer in Syrien und im Irak gehören zu Deutschland. Nachdem sie jahrelang im Nahen Osten ihr Unwesen getrieben haben und nun gefangenen genommen wurden, ist in Deutschland von „unseren“ Terroristen die Rede, denn sie sind schließlich auch deutsche Staatsbürger. Nicht nur das, wir Deutschen seien sogar mitschuld, da die meisten sich hier in Deutschland radikalisiert hätten. Wir haben somit den Terrorismus in den Nahen Osten exportiert! 

Man fasst sich an den Kopf!

Man könnte meinen, es handelt sich hier um die „Wehrsportgruppe Hoffmann“, eine neonazistische terroristische Vereinigung, die später in den Libanon ging.

Das wird den Alten sicher freuen 🙂

Ja, viele haben sich in Deutschland radikalisiert. Man sollte aber schon etwas genauer nachforschen, wo genau. Die Radikalisierung fand meistens in Moscheen, salafistischen Vereinen und durch islamistische Propaganda im Internet statt. Sie wurden nicht durch den Deutschlehrer in der Schule, den katholischen Pfarrer in der Kirche oder den linken Sozialarbeiter im Jugendzentrum radikalisiert. Deutschland kann daher als Land und Gesellschaft sehr wenig dafür. Die Schuld liegt vor allem bei muslimischen Kreisen und Verbänden. Das ist meine Meinung, als jemand, der sich in seiner Jugend selbst radikalisiert hat und den Lebenslauf hunderter anderer Radikalisierter genauestens kennt.

Genau, der HErr Peci ist ein Experte, was islamische Radikalisierung in Moscheen angeht.

Es gibt da 2 sehr lange Podcasts, die sich dennoch lohnen.

https://www.youtube.com/results?search_query=ben+spricht+irfan

Noch ein Teaser:

Zurück zu seinem Achgut-Artikel, der Schluss ist bemerkenswert:

Manch ein Innenminister, wie beispielsweise der unseres Nachbarlandes Österreich, stellt ganz lapidar fest „Ich bin für die innere Sicherheit Österreichs zuständig.“ und schlussfolgert daraus „IS-Rückkehrer stellen eine Gefahr für unsere Sicherheit dar. Wir werden daher diese Menschen nicht zurückholen“. So einfach kann es gehen. Auch die Schweiz vertritt diese Position, doch diese Lösung wäre für das komplizierte wohl Deutschland viel zu einfach.

Deutschland war und ist ganz besonders bescheuert.

Schönen Sonntag, hören Sie dem Ex-V-Mann zu!

Werbeanzeigen