Schlagwörter

Kurz und bündig, irgendwie knackig und direkt auf den Punkt:

Anders als die UdSSR unter Stalin hätten die Westalliierten nämlich das Ziel verfolgt, dem deutschen Volk maximalen physischen Schaden zuzufügen.

Das ist ja mal eine volle Breitseite! Fehlte es den Russen etwa an Langstreckenbombern (so wie etwa den Deutschen) und konnten sie deshalb kein „moral bombing“ gegen Zivilisten im Dresden-Stil durchführen?

Machen die jetzt daraus Propaganda, aus diesem Kriegsgeräte-Mangel?

„Es wäre lächerlich, Hitlers Clique mit dem deutschen Volk, mit dem deutschen Staat zu identifizieren. Die Erfahrung der Geschichte besagt, daß die Hitlers kommen und gehen und das deutsche Volk und der deutsche Staat bleiben.“

Auch die sowjetische Presse, so die russische Historikerin, setzte auf einen „konstruktiven Umgang“ mit den Deutschen…

Die Massenvergewaltigungen der Russensoldaten sind legendär. Konstruktiv geht anders. Konstruktiv waren aber auch die Deutschen nicht im Sommer 1941, angeblich waren die Russen quasi Untermenschen, so liest man immer wieder.

Anders als die westlichen Alliierten, unterstreich die Moskauer Historikerin, tötete die Rote Armee auch keine zusätzliche halbe Million Zivilisten durch Luftangriffe.

Was, nur ne halbe Million? 200.000 waren es doch allein in Dresden…

Und nie gab es in der Sowjetunion einen Plan wie den Morgenthau-Plan der USA, der auf die gezielte De-Industrialisierung der Deutschen abzielte.

Was sagen die Leser dazu? Ist das Russenpropaganda, oder ist das im Wesentlichen wahr?

Ein wirklich sehenswertes Ding ist das hier: https://www.youtube.com/watch?v=VjyN22gK0mY

Was denn nun? Abhaken, diesen linken Zoo namens BRD oder wie?

Werbeanzeigen