Schlagwörter

Zitieren wir einfach mal den General a. D. Gerd Schultze-Rhonhof.

Für Wikilügia ist das ein alter weisser Nazi, was denn sonst?

Ich kann mein Unverständnis über Polens Reparationsforderungen an Deutschland und den gleichzeitigen Sühnetourismus von deutschen Spitzenpolitikern nach Polen aus Anlass des Beginns der Zweiten Weltkriegs nicht schweigend hinunterschlucken. Polen verlangt Reparationen, ohne seine eigene starke Mitverantwortung am Kriegsausbruch und die Annexion der ostdeutschen Provinzen in Rechnung zu stellen. Noch lehnt die Bundesregierung Reparationen ab. Aber mit den „Sühne- und Verantwortungs-Bekenntnissen“ unseres Herrn Bundespräsidenten, unseres Herrn Bundestagspräsidenten und unserer Frau Bundeskanzlerin in Polen und der Schallverstärkung in fast allen deutschen Medien wird die deutsche „Kollektivschuld“, die heute anders genannt wird, wieder so reaktiviert und im kollektiven Bewusstsein der Deutschen so wachgerüttelt, dass ich befürchte, dass Bundestag und Bundesregierung doch wieder einen Modus finden zu bezahlen. Der Steuerzahler wird die Reparationen dann wahrscheinlich unter anderem Namen entrichten.

Das ist in der Tat zu befürchten, dass Grüssaugust und Trulla das deutsche Volk wieder mal in die Pfanne hauen, indem sie Reparationen für Hereros, Griechen, Polen, Jugoslawen und den Rest der Welt verabschieden lassen.

„Schuldstolz“ nennt man das wohl.

Ich kann es nicht mehr ertragen, dass die Alleinverantwortung für den Zweiten Weltkrieg von unseren eigenen Politikern und Medien auf unseren Schultern abgeladen wird und muss mir meine Wut darüber von der Seele schreiben.

MErkel und Steinmeier haben doch auch mittels Chemnitz-Lügen von Hetzjagden und dem Promoten des anschliessenden linksradikalen Konzertes ihrem Volk (das sie vermutlich hassen und verachten) maximal zu schaden versucht und es weltweit verhetzt.

So what? Das ist doch BRD-Tradition…

Nun, der General versucht das rechtlich herzuleiten:

Die Regierung der BRD hat 1955 im Artikel 7 des Überleitungsvertrags und die Regierungen der BRD und der DDR haben 1990 gemeinsam in einem Zusatzprotokoll zum 2-plus-4-Vertrag festgelegt, dass das Nürnberger Urteil – damit auch die 200 Seiten Siegergeschichtsschreibung – auf ewig für deutsche Gerichte und Behörden verbindlich bleibt. Beide Festlegungen haben den deutschen Bundestag passiert, und sie sind nachzulesen in den Bundesgesetzblättern BGBl Teil II, 1955, Heft 8, Seite 413 und BGBl Teil II, Heft 42, Seite 1387.

Das halte ich für hanebüchen, für schlicht abwegig. Sich selbst anzupissen hat einfach Tradition im Schuldkultstaat BRD.

die BRD ist die Schuldkultrepublik aus eigenem Willen PUNKT

Steinmeier hasst sich selbst und hasst die Deutschen, so einfach ist das imo.

Wenn er mit dem Wort „historische Schuld“ „frühere Schuld“ gemeint hätte, hätte er das auch so sagen müssen. Mit seiner Hinzufügung der „bleibenden Verantwortung“ hat er aber ausgedrückt, dass auch diese frühere Schuld bleibt. Er hat damit die deutsche Kollektivschuld gegenüber Polen „reanimiert“. Bundespräsident Steinmeier war weder politisch noch moralisch befugt, dem deutschen Volk das Kainsmal einer bleibenden Kollektivschuld auf die Stirn zu malen.

Befugt oder nicht, dieser Grüssaugust tut es einfach, sich in allerbester BRD-Anpisstradition wissend. Man vergleiche nur die alljährliche peinliche Selbstgeisselung Ende Januar.

Ich wünsche mir, dass ein deutscher Bundespräsident unser Land wahrheitsgetreu und die Deutschen als ihr Anwalt vertretend repräsentiert und weder Eigentore schießt noch sich von Polen als „nützlicher Irrender“ missbrauchen lässt

Das wird passieren, sobald der Grosse Austausch fortgeschritten sein wird, das ist so sicher wie das Allah in der Moschee.

Der Gedanke gefällt mir immer besser, je länger ich darüber nachdenke.

Werbeanzeigen