Schlagwörter

,

Der bald 40 Jahre alte Streit zum 8. Mai 1945 und was daraus folgte:

Unter dem Joch der «Befreiung»

In gegenwärtigen Rückblicken und Geschichtsdarstellungen wird seit einiger Zeit zunehmend von der «Befreiung» Deutschlands im Jahre 1945 gesprochen. Seitdem der 1985 amtierende Bundespräsident Richard von Weizsäcker in seiner Rede zum 40. Jahrestag des 8. Mai 1945 (Kapitulation der Wehrmacht) von diesem als einem «Tag der Befreiung» gesprochen hatte, hat sich diese Bezeichnung allmählich im kollektiven Bewusstsein verankert. Doch kann hier wirklich von einer «Befreiung» im Sinne von dem «Ende einer Fremdherrschaft» gesprochen werden? Neben der Tatsache, dass die Alliierten nach Kriegsende Millionen weitere, vollkommen vermeidbare deutsche Todesopfer – davon auch Millionen Zivilisten – billigend in Kauf nahmen, spricht auch die unrechtmässige Ausplünderung deutschen Besitzes, völkerrechtswidrige Siegerjustiz und staatsrechtlich äusserst fragwürdige Einschränkung der BRD-Souveränität nicht gerade für eine «Befreiung» der deutschen Bevölkerung.

Hier die neue Ausgabe bestellen oder direkt die ExpressZeitung abonnieren:
expresszeitung.com?atid=242

Es geht letztlich darum, ob die BRD fremdbestimmt ist.

Unbedingt schauen, da erklärt der „Silberjunge“ Torsten Schulte die Geschichtsverdreherei und macht dem Schuldkult Beine!

Lohnt sich für Schlafschafe auf jeden Fall, aber genau diese tumbe Mehrheit, Opfer der Siegerpropaganda und des Schuldkults werden es nicht lesen.

Die BRD hat die Urteile des Nürnberger Tribunals nie anerkannt, spricht aber dennoch von „wegweisendem Völkerrecht“.  Weizsäcker „Mr Agent Orange“ war Offizier und desertierte bzw. setzte sich unerlaubt ab, um hinterher von Befreiung zu reden? Wie glaubwürdig ist er?

Die Westdeutschen sind ab 1949 recht gut unter dem Joch der Fremdbestimmung gefahren, die Ostdeutschen hatten weniger Glück. Die BRD ist Vasall der USA, und vielleicht ist das auch ganz gut so, dass Leute wie Heiko Maas, Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel am Ende nichts zu sagen haben, was die Geopolitik angeht. Ob sie das Werk Morgenthaus vollenden, nun, das ist eine andere Baustelle.

Mich persönlich tröstet etwas, dass die Briten und die Franzosen genauso am Grossen Austausch zugrunde gehen werden wie die Deutschen. Das ist irgendwie am Ende gerecht und voll verdient.