Bernd Merbitz ist für Blogleser kein Unbekannter, er gehört zu jenen Chamäleons, die immer wissen von wo es stinkt, die sich an jede Herrschaft anpassen; eben noch SED-fromm, dann plötzlich wiedererweckter CDU-Christ, und ein strammer NSU-Staatsschützer (gegen alle Leugner…) war er sowieso, der Merbitz.

2015:

Gestern erging an dieser Stelle eine Mahnung an das so genannte Operative Abwehrzentrum Rechtsextremismus der Sächsischen Polizei, doch endlich Vernunft anzunehmen und nicht jeden, der sich mit den trügerischen Erscheinungen des Rechtsextremismus befasst, gleich als rechtsextremen Gewalttäter ins Visier zu nehmen. Im Kommentarbereich wurde dann ein ehemaliges SED-Mitglied, der Vollblutpolizist und frischgebackene Katholik Bernd Merbitz, als Kopf der Rotte direkt angesprochen und dazu aufgefordert, seine Vorstellung vom rechtsradikalen Hintergrund und der Gewaltbereitschaft des AK-NSU telefonisch darzulegen.

Immer tief drin steckte er, egal ob DDR oder BRD…

2017:

Steuern BKA-Mitarbeiter die gewaltbereite Antifaszene, die von R2G in Berlin und vom Merbitz in Sachsen beschuetzt wird?

Wirklich extrem lesenswert, und so viele tolle Links sind da enthalten!

Und nun das hier:

(aktuelle jF, sehr lesenswert!)

Endet mit:

Über 20 Angriffe auf eine Polizeistation seit 2014

Die Zahl der gewaltbereiten Linksextremisten in Leipzig steigt. Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) schätzt ihre Stärke auf aktuell 250 Personen. Seit Mai 2018 werden mehr Polizeikräfte in Leipzig eingesetzt. In derWiedebach-Passage in Connewitz ist die Polizeistation untergebracht. Sie wurde schon über zwanzigmal angegriffen, einmal sogar gestürmt.

„Die ganze linke Szene ist ein Resultat des ehemaligen Polizeipräsidenten Bernd Merbitz, der jahrelang auf dem linken Auge blind war“, meint ein Lokalreporter im Gespräch
mit der jungen freiheit.

100.000 Euro Belohnung hat die Polizei jetzt zur Ergreifung der Täter ausgelobt. Die Linksextremen rufen derweil im Internet dazu auf: „Maul halten!

400.000 € pro Jahr lässt sich die Stadt ihre Linksterroristen kosten, liest man noch sinngemäss. Na bravo.

Mich freut diese Entwicklung schon, irgendwie, denn sie ernten, was sie gesät haben. Danisch würde schreiben… geliefert wie bestellt.