Schlagwörter

Wikipedia schreibt:

Die Operation Rubikon (früher Operation Thesaurus) war eine Maßnahme des westdeutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) zur Fernmeldeaufklärung von Regierungskommunikation anderer Länder. Sie wurde gemeinsam mit der US-amerikanischen Central Intelligence Agency (CIA) durchgeführt, bei der das Programm als Operation Minerva noch bis mindestens 2018 fortgeführt wurde. Zwischen 1970 und mindestens 1993 wurde die chiffrierte Kommunikation von mehr als 100 Ländern durch den BND mitgelesen. Dies gelang durch manipulierte Verschlüsselungs-Technologie der Schweizer Crypto AG, die in Wirklichkeit im Besitz und Einfluss der beiden Dienste war. Das Schweizer Fernsehen bezeichnete die Aktion als die „grösste und erfolgreichste Geheimdienstoperation aller Zeiten“.

Das ist ja mal ein dickes Ding. Genial gemacht, aber einem neutralen Staat -wie es die schweiz angeblich ist- sehr vertrauens-zerstörend.

Eine sehr ausführliche Schweizer Reportage dazu:

Im Zentrum steht ein Aktenordner mit explosivem Inhalt: 280 Seiten, bisher unbekannte Papiere der Geheimdienste CIA und BND. Sie belegen eine weltweite Geheimdienstoperation. Die geleakten Papiere werfen ein höchst fragwürdiges Licht auf die Schweiz und auf das Zuger Unternehmen Crypto AG, eine Firma für Verschlüsselungstechnik.

Über manipulierte Chiffriermaschinen der ehemaligen Verschlüsselungsfirma horchten die Geheimdienste CIA und BND jahrzehntelang über hundert Staaten ab. Im Nahen Osten, in Asien, in Südamerika und auch in Europa wurde die geheime Kommunikation befreundeter und feindlicher Staaten abgefangen und ausgewertet. Alle abgehörten Länder hatten ihre Crypto-Chiffriermaschinen im guten Glauben in der neutralen Schweiz gekauft…

Was wussten die Schweizer Behörden? Und was bedeutet dieser Skandal für die Schweizer Neutralität?

Da fällt einem doch spontan Merkels abgehörtes Handy ab, und wie die USA der BRD erklärte, „ein No-Spy-Abkommen“ wird es nicht geben.

So ist das halt, wenn man Vasall und besetztes Land ist.

Besonders schön: ALLE WUSSTEN BESCHEID und sagten nichts:

Die Argentinischen Streitkräfte nutzten während der Argentinische Militärdiktatur die Technologie der Crypto AG. Die Junta ließ tausende Regimekritiker aus Militärflugzeugen über den Atlantik lebendig ins Meer werfen; rund 30.000 Menschen fielen der Diktatur insgesamt zum Opfer. Obwohl die Bundesregierung unter Helmut Schmidt durch die Abhörtechnik der Crypto AG davon wusste, nahm die BRD 1978 an der in Argentinien ausgetragenen Fußball-Weltmeisterschaft teil[16].

Den Schweizer Behörden wurde 2020 Untätigkeit vorgeworfen

Nichts ist so dreckig wie Staatsterrorismus. Hat Altkanzler Schmidt der Zeit bestätigt, wollte aber nicht auf Details eingehen. Hätte seinen besten Freund Henry Kissinger auch bestimmt verärgert.

Leider sind auch die Schweizer nicht schlauer als die Deutschen, denn sie planen „das scharfe Schwert einzusetzen“, bei dem niemals nie nicht etwas heraus kommen wird.

Am 13. Februar wurde eine Untersuchung durch die Geschäftsprüfungsdelegation eingeleitet. Manche Parlamentarier fordern eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK), dies wäre die stärkste Untersuchung

ROFL.

Lohnt sich anzuschauen.

Irgend wer hat da Leaks verbreitet, über 7.600 Dateien und Dokumente, und das mit 25 Jahren Verspätung.

Die Hintertüren in den Verschlüsselungsmaschinen seien seit 1977 in Insiderkreisen bekannt, in den 90er Jahren stand es sogar im Spiegel. Erstaunlich, dass es dennoch noch bis 2018 funktioniert haben soll.

Nicht einmal die Mitarbeiter wussten, dass ihre Firma zwei Geheimdiensten gehörte. Über BND-Kontakte zu Siemens und einer Anwaltskanzlei in Lichtenstein wurden die wahren Besitzer der Crypto AG getarnt. Den Profit teilten sich BND und CIA, allein im Jahr 1975 waren das 51 Millionen Schweizer Franken. BND-Mitarbeiter sollen der CIA ihren Anteil bei streng geheimen Treffen in Tiefgaragen in bar übergeben haben.

Siemens, da steckt der BND doch in fast jeder Auslandsniederlassung.  Sagt man.

Die schlimmsten aller Ungeheuer sind Staaten. Crypto-Opfer Hadmut Danisch hat da durchaus Interessantes beizutragen.

Wisst ihr, wie ich mir gerade so vorkomme?

14.2.2020 12:14

Wie jemand aus der DDR, der endlich seine Stasi-Akte einsehen kann, um zu sehen, wer ihn bespitzelt und sabotiert hat, aber um jede Seite einzeln kämpfen muss.

Wieviele der WIKILEAKS von Assange wohl solche aus der Operation Rubikon waren?

Wollen die USA den Assange unbedingt einlochen, um weiterer Leaker habhaft zu werden?