Schlagwörter

,

Arnulf Baring (RIP) hat es ganz gut auf den Punkt gebracht als er sagte, die Deutschen seien niemals wirklich in der Demokratie angekommen, sie hätten das Wesen der Meinungsfreiheit nie wirklich verinnerlicht.

Man kann es auch so formulieren, dass ein obrigkeits-höriges Spiesservolk für eine (meinungs)freie Gesellschaft grundsätzlich ungeeignet ist.

Und weil dem so ist, so es denn zutrifft, werden weite Teile der Deutschen die Gleichheit immer vor die Freiheit stellen, und von der Obrigkeit abweichende Meinungen niemals respektieren. Nichts anderes ist das Zensurgesetz der Mächtigen, und dass es jetzt verstärkt wird inklusive totale Ausspähung von anderen Meinungen, verbrämt als „Kampf gegen Rechts“ und „Hass und Hetze“ zeigt eindrucksvoll, wie wenig Demokratie wir wirklich haben und wie sehr die BRD ein Gesinnungsstaat ist.

Echte Liberale erkennen und benennen das:

Gleichzeitig sind kaum verdeckte Aufrufe zu Gewalt gegen Personen nicht nur möglich, sondern bleiben von den Mächtigen unwidersprochen:

Die Antifa als bezahlte Terrortruppe des Systems wird da wohl wenig missverstehen…

Anabel Schunke hat die Schnauze voll:

Ich hätte nie gedacht, dass ich das einmal sage, aber ich habe dieses Land satt. Wir können nicht liberal. Wir können nicht Mitte. „Haltung zeigen“ ist kein Schlachtruf einer bürgerlichen Zivilgesellschaft, die sich den Extremen aller Couleur entgegenstellt. Es ist die Forderung der Extreme, sich als liberale Bürger der Mitte endlich einer Seite zuzuordnen.

Eine verhängnisvolle Rolle spielen dabei die vom Machtapparat via Zwangsgebühren beherrschten Propagandasender, und was sich in England ankündigt ist daher umso nachahmenswerter:

Premier Boris Johnson hat der altehrwürdigen BBC mitgeteilt, dass sie sich nach einem neuen Finanzierungsmodell umschauen muss. Die Rundfunkgebühr, die aktuell jeder zahlen muss, will der konservative Regierungschef endlich abschaffen.

Die mögliche Alternative: Ein Bezahlmodell. Einzelne Sender oder ganze Pakete – ganz wie bei der privaten Konkurrenz – können bei der BBC gebucht werden. Ein echter Schritt hin zu einem schlanken Rundfunk und zu mehr Gebührengerechtigkeit. Wer gar nicht guckt und hört, der zahlt auch nichts. Und wer die Angebote der BBC mag, kann selbst entscheiden, wie tief er für was in die Tasche greifen will.

Wir finden: England zeigt wie´s geht! Genau das könnte der Weg für die schier nimmersatten gebührenhungrigen Sender von ARD & ZDF (8 Milliarden Euro jedes Jahr) sein. Eine pauschale Steuer wie die GEZ-Gebühr ist schlicht nicht zeitgemäß. Das ist genau unsinnig wie eine pauschale Internet-Gebühr mit der wir für ALLE Angebote im Netz zahlen sollten. Selbstverständlich zahlen wir nur für die Plattformen, die wir auch nutzen. Und wer nichts nutzt, der zahlt auch nichts.

Den Briten gratulieren wir zu diesem mutigen Schritt und dem ARD-Vorsitzenden Buhrow rufen wir ein fröhliches „Cheers“ zu. Ob dem allerdings jetzt noch nach Anstoßen zumute ist?

Übrigens: Ein solches Bezahlmodell ist auch in Deutschland machbar. Mit der AfD!

Boris Johnson macht alles richtig: Die undemokratische EU verlassen, und die linke Propagandamaschine BBC zerschlagen.

Keine Strafen mehr : Johnson will Gebührenpflicht für Öffentlich-Rechtliche abschaffen

Die BBC kostet die britischen Bürger vergleichsweise wenig: Rund 1,2 Milliarden, nur ein knappes Sechstel des BRD-Umerziehungs-Staatsfunks.

Hoffentlich setzen die Briten daskonsequent um, ebenso wie sie nur noch hochqualifizierte Einwanderung zulassen wollen und ohne Einmischung Brüssels und Berlins wieder souverän sein wollen.

Glückwunsch an die Briten, deren Selbstbefreiung innen und aussen ein Beispiel geben möge für andere Staaten Europas!