Schlagwörter

,

Gezielte Überfälle linker Gewalttäter, die sich danach -trotz massiver Polizeipräsenz- ungehindert vom Anschlagsort entfernen können, sind ein Menetekel an der Wand, welches Folgen haben wird in Form eines massiven Erstarkens einer neuen rechten „Anti-Antifa“.

Das ist die These. Siehe den Titel dieses Beitrags.

Wenn der Staat sein Gewaltmonopol nicht durchsetzt, die Sicherheit und körperliche Unversehrtheit seiner Bürger nicht zu schützen bereit ist, dann werden andere Kräfte auf den Plan treten, und diese Entwicklung wird die Demokratie massiv weiter abschaffen.

Diese Entwicklung ist offenbar politisch gewollt, sie reiht sich ein in die faktische Abschaffung der Grundrechte und die regierungsseitig betriebene Ausschaltung der Gewaltenteilung und die erkennbare Bevorzugung linker Demonstranten durch die Polizei(führung).

Es sieht nicht gut aus für die, welche hier schon länger leben, und immer noch glauben, „Vater Staat“ sei gut und gerecht. Das war nie wahr, aber es wird als Illusion zur Zeit immer erkennbarer.

Warum die These von der zügigen Erstarkung einer neuen Anti-Antifa?

Reiner Selbstschutz, und Reaktion auf die Lügenpresse.

Und neben einem Grund braucht es konkrete Anlässe. Hier sind sie:

Ich habe einen der Täter, der Lisa Licentia auf der Anti-Corona-Demo am letzten Samstag in Köln attackierte und schlug, identifizieren können, Freunde.

Es kann nicht sein dass der Staat -in Form seiner Büttel (Polizei) massiv in unmittelbarer Nähe ist und Antifa-Terroristen attackieren und danach einfach so unbehelligt verschwinden können, während dieselben Büttel Gewalt gegen friedliche Bürger anwenden, weit jenseits jedweder Verhältnismässigkeit.

War da was?

Nein, offenbar traf es eine „Rechte“, daher schweigt die Lügenpresse.

Keine News dazu, nirgendwo im Mainstream.

Besonders verachtenswert die Rolle der Polizei.

In Stuttgart kam es noch schlimmer:

In der Nacht auf Samstag war hier ein Brandanschlag auf drei Lastwagen einer Firma für Veranstaltungstechnik verübt worden: Die LKWs sollten bei der Demo gegen die Corona-Beschränkungen eingesetzt werden. Ein Anwohner soll vier vermummte Täter gesehen haben.

„Rechte Gewerkschaftler“ wurden beinahe -streng nach Indymedia-Mordanleitung mittels Gaspistole auf die Schläfe setzen und abdrücken“ ermordet:

Man stelle sich das nur mal kurz mit umgedrehten Vorzeichen vor, die Republik stünde Kopf, Lichterketten von Flensburg bis Garmisch, und die AfD hätte zweifellos mitgemordet.

Zu den möglichen Hintergründen der Bluttat hält sich die Polizei noch bedeckt. Allerdings bestätigte der Sprecher gegenüber FOCUS Online, dass das 54-jährige Opfer mit der rechten Gewerkschaft „Zentrum Automobil“ (ZA) „zu tun haben oder ihr nahe stehen dürfte“. Der Sprecher weiter: „Ob dies auch für die anderen Opfer zutrifft, wissen wir nicht.“ Die ZA-Gewerkschaft steht seit geraumer Zeit im Visier von Linksextremisten.

Wir laufen sehenden Auges und mutwillig verschuldet in Weimarer Verhältnisse hinein, und die Schuldigen daran sind die „vereinigte Linke“ von Linkspartei bis CDU, denn sie haben diesen Strassenterror viele Jahre lang finanziert und hochgepäppelt, und man darf vermuten, dass sie sich über die Gewalt gegen Andersdenkende freuen. Allen voran die Sozialismus-affinen RRG-Parteien, aber die CDU hat immer brav mitgemacht, auch die FDP hat sich nie wirklich gewehrt.

Können sie alle sehr stolz drauf sein, dieser Scheindemokratie den Rest zu geben…

Wie man hört, wird es keine Demos für die Grundrechte mehr in Stuttgart geben.

In Stuttgart zeigt sich die zunehmende Gewaltbereitschaft der radikalen Linken. In der Nacht zum Samstag wurden zwei Lastwagen, die Veranstaltungstechnik für die Querdenker-Demonstration auf dem Cannstatter Wasen geladen hatten, sowie ein Lautsprecherwagen in Brand gesetzt. Die Polizei spricht von mehreren 10.000 Euro Sachschaden, Bild berichtet gar von einem Sachschaden von mindestens 200.000 Euro. Es waren also nicht „nur“ drei Fahrzeuge, die aus reiner Zerstörungswut angezündet wurden, es handelt sich um den Versuch eine Demonstration zu unterbinden oder zu schädigen. Unabhängig davon, ob man die Demonstrationen auf dem Wasen unterstützt oder für unsinnig hält, ist der Versuch, eine Demonstration mit Gewalt zu behindern, ein ungeheuerlicher Vorgang.

Doch damit nicht genug, auf dem Weg zur Demonstration wurde eine Gruppe von drei Männern „von einer größeren Anzahl von Tätern angegriffen“. In der Nähe des Kampfes fand die Polizei später zwei Schlagringe und „weitere Gegenstände, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten“. Auch von einer Gaspistole, die in der Nähe des Tatorts gefunden wurde, berichten verschiedene Medien mit Berufung auf die Polizei.

Was hat man dazu von Merkel vernommen, was von Steinmeier? Nichts.

Von Merkel und ihren Jüngern habe ich keine Klagen über Hetzjagden und Angriffe auf die Meinungsfreiheit gehört. Wissen sie nichts davon oder freuen sie sich insgeheim?

Falsche Täter-Opfer-Konstellation, da schweigt man besser.

Was in Hannover abging, auch dort wird es keine Demo mehr geben, das kann man hier nachlesen.

Tichy endet mit:

Jetzt fehlt nur noch, dass die verschiedenen Lager politische Wehrverbände aufstellen, und die zwanziger Jahre eines vergangen geglaubten Jahrhunderts sind tatsächlich wieder zurück.

Nennt sie Anti-Antifa, nennt sie Saalschutz, nennt sie Schutzstaffel (SS), sie wird kommen, so die Prognose, und sie wird die Scheindemokratie BRD in eine ernsthafte Krise stürzen so wie damals die Weimarer Republik.

Was da fahrlässig durch die politische Führung in Bund und vielen (linksversifft regierten) Ländern angestossen wurde, das hat durchaus das Potential grosser Verwerfungen.

Gut ist das ganz und gar nicht.