Schlagwörter

,

Die Regierungen haben offenbar ohne Not die Bürger drangsaliert und die Ökonomien an die Wand gefahren:

2018, bei der letzten Grippewelle, da hat sich niemand daran gestört, denn bekannter massen trifft es immer die Alten und Kranken, es findet quasi ein „rentenkassenverträgliches Ableben“ statt, von dem auch Pflegekassen und Krankenkassen profitieren.

Bei der Betrachtung des Jahresverlaufes in der Sterbefallstatistik sind die typischen Schwankungen während der Grippezeit von ungefähr Mitte Dezember bis Mitte April zu beachten. Dies wird beim Blick auf die Zahlen aus den Vorjahren deutlich: Im März 2019 starben beispielsweise etwa 86 400 Menschen. Im März 2018, also in einem Jahr, als die Grippewelle besonders heftig ausfiel, waren es 107 100. Auch ohne Corona-Pandemie können die Sterbefallzahlen demnach in der typischen Grippezeit stark schwanken. Von diesen Schwankungen sind insbesondere die Sterbefallzahlen in der Altersgruppe ab 65 Jahren betroffen.

Die Auswirkungen der Grippewelle im Jahr 2020 waren den vorläufigen Sterbefallzahlen zufolge im Vergleich zu den Vorjahren sehr gering ausgeprägt. Im Januar 2020 starben nach der vorläufigen Auszählung etwa 85 100 Menschen. Im Februar 2020 waren es 79 500 Personen. Auch im März 2020 mit insgesamt mindestens 86 400 Sterbefällen ist bei einer monatsweisen Betrachtung kein auffälliger Anstieg der Sterbefallzahlen im Vergleich zu den Vorjahren erkennbar.

Seit der letzten Märzwoche liegen die Zahlen allerdings über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Diese Abweichung nach oben war in der 15. Kalenderwoche (6. bis 12. April) am größten. In der 16. Kalenderwoche (13. bis 19. April 2020) sind die Sterbefallzahlen im Vergleich zur Vorwoche zwar wieder deutlich gefallen – sie liegen jedoch noch immer über dem Durchschnitt der Vorjahre.

2020 war es aber anders, da wurde erst verharmlost, und danach total überreagiert. Und das fast weltweit.

Die -unglaubwürdigen- Zustimmungsquoten der CDU/CSU sind angesichts dieser regierungsseitig zu verantwortbaren Schäden umso verwunderlicher, aber vielleicht ist das ja nur das Blöken der Schafe vor Eintreffen der Wirtschaftskrise?

Nun, die „einzige Oppositionspartei“ sah da ebenfalls nicht gut aus, sie hat eine riesige Chance durch das Mitblöken vertan. Ganz klar eigenverschuldet durch endlose Distanzeritis und Spaltung von Innen auf dem absteigenden Ast. Schade eigentlich.

Fazit: Der Corona-Gau war eine endlose Kette von Desinformation und Unfähigkeit, dient vor allem der Verängstigung der Menschen und der Etablierung von Totalüberwachung und Impfzwang.

Fake News am laufenden Band durch den Staat und seine Medien.

Und man wird den Verdacht nicht los, dass da in ganz anderen Kreisen die Entscheidungen getroffen wurden als durch die gewählten Politiker.

Die NWO auf dem Vormarsch, Corona sei dank?

Offenbar hat man Kanzler Kurz und die Ost- und Nordeuropäer nicht eingeweiht. Das lässt hoffen, dass Macrons und Merkels NWO-erdachter Ausplünderungsplan mittels gemeinsamer Schulden (welche dann vor allem die Deutschen bezahlen werden) scheitern wird und der schlimmste Kanzler seit Adolf endlich endlich abdankt und ihre linksversiffte CDU-Bagage gleich mit in den Orkus reissen möge.